powered by Motorsport.com

Nach Horror-Crash: Carlos Sainz startet in Sotschi!

Carlos Sainz wird nach seinem Horror-Crash in Sotschi am Grand Prix von Russland teilnehmen - Formel-1-Chefarzt Ian Roberts gibt grünes Licht

(Motorsport-Total.com) - Es ist das Wunder von Sotschi: Carlos Sainz kann nach seinem Horror-Crash im Qualifying zum Grand Prix von Russland am Rennen teilnehmen. Das bestätigt der Spanier selbst am Sonntagmorgen: "Ich werde starten. Ich fühle mich gut, nur ein bisschen steif, und will fahren." Nach dem Auslassen des Qualifiyings muss Sainz hinter dem Feld aus der Boxengasse starten.

Carlos Sainz

Carlos Sainz kann nach diesem Crash in Sotschi das Rennen bestreiten Zoom

An seinen Crash, bei dem er 46g ausgesetzt war und fast 20 Minuten lang unter der so genannten TecPro-Barriere im Cockpit gefangen war, erinnert er sich so: "Es war furchteinflößend, vergraben zu sein - von außen wahrscheinlich noch mehr. Ich war die ganze Zeit bei Bewusstsein und habe versucht, die Barrieren wegzuschieben", meint Sainz, der den Funk nicht mehr nutzen konnte. "Mit dem Team konnte ich keinen Kontakt aufnehmen.

Der Toro-Rosso-Fahrer konnte das Krankenhaus noch am Samstagabend verlassen, nachdem es zunächst geheißen hatte, er werde dort übernachten. Am Sonntagmorgen kam er gut gelaunt in den Paddock und unterzog sich im Medical-Center einer abschließenden Untersuchung durch FIA-Arzt Jean-Charles Piette. Als der sein Okay gab, war klar, dass Sainz starten würde, denn damit waren auch die Bedenken von Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost aus der Welt geschafft.

Für Sainz wurde das Unfallchassis repariert, mit dem er auch am Sonntag wieder fahren muss. Grundvoraussetzung dafür ist die Sondererlaubnis der FIA-Rennkommissare, weil er im Qualifying keine Zeit innerhalb der 107-Prozent-Marke fuhr. Doch die Sondererlaubnis wurde ihm noch am Samstag erteilt. Seine Erwartungen halten sich in Grenzen, er will befreit fahren: "Ich habe nichts zu verlieren", weiß Sainz.