powered by Motorsport.com
  • 14.09.2022 · 14:13

  • von Luke Smith, Co-Autor: Kevin Hermann

Monza 2008: Wie Vettel und Toro Rosso ihren märchenhaften Sieg errangen

Heute, am 14. September, vor 14 Jahren ereignete sich das "Wunder von Monza": Sebastian Vettel gewinnt im unterlegenen Toro Rosso sein erstes Formel-1-Rennen

(Motorsport-Total.com) - Wenn Sebastian Vettel am Ende des Jahres seinen Helm an den Nagel hängt und sich aus der Formel 1 zurückzieht, wird er nur wenige Strecken in so guter Erinnerung behalten wie Monza.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel feiert seinen ersten Formel-1-Sieg in Monza 2008 Zoom

Vettels Abschied von den Tifosi, den bewundernden Fans, die ihn einst als ihren Star gefeiert haben und ihn immer noch in ihr Herz geschlossen haben, war der einzige Höhepunkt seines letzten Großen Preises von Italien, der sich für den viermaligen Weltmeister auf der Rennstrecke als ziemlich trostlos erwies.

"Die Fans waren großartig, das war schön, also nehmen wir das", sagt Vettel, der nach nur zehn Runden aus dem Rennen ausschied. "Auf die Strecke zu kommen, war auf jeden Fall schön, aber das Fahren war natürlich kein Highlight."

Wie es zum Wunder von Monza kam

Aber es waren nicht die Ferrari-Farben, in denen Vettel in Monza sein größtes Hoch erlebte. An diesem Tag (14. September) im Jahr 2008 verblüffte er das Fahrerlager und untermauerte seinen Anspruch als zukünftiger Star, indem er bei starkem Regen seinen ersten Grand-Prix-Sieg in der Formel 1 für Toro Rosso errang, der als einer der größten Außenseitersiege in die Geschichte einging.

Die Kombination aus dem aerodynamisch effizienten Toro Rosso STR3 und der Stärke des Ferrari-Motors bedeutete, dass Monza immer ein gutes Rennen für Vettel werden würde, der seit der Einführung des 2008er-Chassis nach fünf Rennen in der Saison regelmäßig Punkte gesammelt hatte.

Doch das nasse Qualifying in Monza bedeutete, dass Vettel eine echte Chance hatte, für Aufsehen zu sorgen. Eine Änderung der Abstimmung vor dem Abschlusstraining gab dem 21-Jährigen das Selbstvertrauen, das ihm am Freitag noch gefehlt hatte, bevor ihm die wechselhaften Bedingungen in die Hände spielten.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel bei der Regenschlacht in Monza 2008 Zoom

Lewis Hamiltons Glücksspiel auf Intermediates führte dazu, dass er in Q2 ausschied, was bedeutete, dass er als 15. direkt hinter Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen starten würde. Felipe Massa konnte im Schwester-Ferrari nur Sechster werden, sodass Hamiltons McLaren-Teamkollege Heikki Kovalainen als einziger Fahrer aus einem Spitzenteam versuchte, Vettel zu schlagen.

Vettel nach Monza-Pole: Jetzt kennt man auch Toro Rosso!

Dem Finnen fehlten sieben Hundertstelsekunden, was zum Teil auf ein stärker betanktes Auto zurückzuführen war, sodass Vettel sich über die jüngste Poleposition der Formel 1 freuen konnte.

"Ich habe mit meinen Ingenieuren gescherzt und wir haben gesagt, wenn es nass ist, müssen wir um die Poleposition fahren", sagte Vettel damals. "Es ist unglaublich. Die Bedingungen waren heute so schwierig, es gab viel Wasser. Man wusste nie, wie viel Wasser zu erwarten war."

"Ich hätte mir nie erträumt, auf der Pole zu stehen. Unglaublich. Das ist unser Heim-Grand-Prix, denn es gibt zwei italienische Teams. Das größere ist die Scuderia Ferrari, aber ich denke, die Leute kennen jetzt auch das kleinere Team: Scuderia Toro Rosso. Es ist also unglaublich."

Training auf Schumachers Kartbahn der Schlüssel?

Nur ein paar Wochen vor Monza war Vettel zu seinen Wurzeln zurückgekehrt, um seine Fahrkünste bei nassem Wetter zu verbessern und fuhr vor dem Großen Preis von Belgien auf Michael Schumachers Kartbahn in Kerpen.

Er hatte darauf bestanden, bei nassen Bedingungen auf Slicks zu fahren, obwohl man ihm das verboten hatte. "Sie sagten: 'Nein, du bist verrückt', und ich sagte: 'Ich muss üben, falls es in Spa regnet'", erinnerte sich Vettel.

Nur wenige dachten, dass sich diese Entscheidung in Monza wirklich auszahlen würde, doch sie half Vettel, die Ruhe zu bewahren, als er in der Anfangsphase einen gesunden Vorsprung vor Kovalainen herausfuhr.

Wie das Wetter Hamiltons Einstoppstrategie vermasselte

Abgesehen von einem kurzen Moment in der achten Runde, als Vettel in der Variante della Roggia zu viel vom Randstein mitnahm, behielt er an der Spitze die Nerven und setzte sich nach und nach von Kovalainen ab. Als Vettel in der 18. Runde zum Boxenstopp kam, hatte er bereits zehn Sekunden Vorsprung - ein ausreichend großer Puffer, um den Unterschied in der Tankfüllung auszugleichen.

Das bedeutete, dass Vettel wieder die Führung übernahm, als Kovalainen vier Runden später an die Box kam, aber es war der zweite McLaren von Hamilton, der nun zu einer größeren Gefahr wurde. McLaren hatte ihn stark betankt, um den Rückschlag im Qualifying wettzumachen und so konnte er gegen Ende seines Stints auf Vettels Führung aufschließen.

Da weiterer heftiger Regen erwartet wurde, ließ McLaren Hamilton einen weiteren Satz Regenreifen aufziehen und tankte ihn bis zum Schluss voll, wohl wissend, dass Vettel noch einen weiteren Boxenstopp einlegen musste. Wenn der Regen käme, hätte Hamilton die Chance auf den Sieg.

Doch der Regen kam nicht mit der erwarteten Intensität. Vettel war in der Lage, den Abstand zu Kovalainen bei über zehn Sekunden zu halten, was ihm genug Puffer verschaffte, um McLaren beim Wechsel auf Intermediates den Vortritt zu lassen. Für einen Fahrer, der zum ersten Mal einen Grand Prix anführte und für das kleinste Team in der Formel-1-Startaufstellung verhielt man sich wie erfahrene Profis.

Vettel nach Monza 2008 jüngster Sieger der Formel-1-Geschichte

Durch den ungeplanten zweiten Stopp wurde Hamilton aus dem Rennen genommen, was bedeutete, dass Vettel nur noch die Runden herunterzählen musste, während ihm allmählich die Ungeheuerlichkeit dessen bewusst wurde, was er im Begriff war, zu erreichen.

"Manchmal habe ich gedacht, dass ich immer noch auf Platz eins liege, wie kann das sein?", gab er nach dem Rennen zu. "Ich bin vollgetankt bis zum Ziel, es gibt nichts, keine Boxenstopps, also einfach zusammenhalten."

Und genau das hat Vettel getan. Er zeigte die Art von Präzision, die ihn in seiner zukünftigen Blütezeit mit Red Bull so schwer zu schlagen machen würde und überquerte die Ziellinie mit zwölf Sekunden Vorsprung und einem bemerkenswerten ersten Sieg. Mit 21 Jahren und 73 Tagen war Sebastian Vettel der jüngste Sieger in der Geschichte der Formel 1.


Fotostrecke: Die Formel-1-Karriere von Sebastian Vettel

"Als ich die Zielflagge überquerte, wurde mir klar, dass ich soeben das Rennen gewonnen hatte. Es war unglaublich, all die Menschen zu sehen, die auf der Strecke verrückt wurden", sagte Vettel. "Es war die beste Runde, die ich je in Monza gefahren bin. Natürlich war es nicht die schnellste, aber es war mit Sicherheit die beste."

Als aus Minardi ein Siegerteam wurde

Vettel kämpfte mit den Tränen, als die deutsche Nationalhymne auf dem Formel-1-Podium ertönte, welche ihm zum ersten Mal gewidmet war. Es war eine Routine, die er als Kind so oft gesehen hatte, als er sich an den Erfolgen seines Helden Michael Schumacher erfreute. Heute ging es nur um ihn.

Doch es war auch ein monumentaler Tag für Toro Rosso, ein Team, das sich weniger als drei Jahre zuvor aus dem kleinen Minardi-Team entwickelt hatte. Auf der Start- und Zielgeraden unter dem Podium feierten die in Minardi-Kleidung gekleideten Fans weinend und küssten die Strecke. Ihr winzig kleines Team hatte auf heimischem Boden gewonnen.

Obwohl das Team aus Faenza im Jahr 2020 unter dem Namen AlphaTauri mit Pierre Gasly einen zweiten Sieg in Monza feiern sollte, hatte sich bis dahin viel verändert. Damals, 2008, war es noch ein unglaublich kleines Team, das sich mit ausgabefreudigen Konstrukteuren messen musste.

"Im Vergleich zu BMW, McLaren, Mercedes oder Ferrari haben wir nicht so viel Personal in der Fabrik", sagte Vettel. "Wir bekommen viel Hilfe von Red Bull Technology, aber wir haben immer noch etwa 160 Leute, die in Faenza arbeiten. Jeder fühlt sich heute sehr besonders und kann sich sehr besonders fühlen."

Vettel: "Erster Sieg etwas ganz Besonderes"

Monza wird wegen dieses Tages im Jahr 2008 immer einen besonderen Platz in Vettels Herzen einnehmen. Vor dem Showdown um die Weltmeisterschaft 2010 in Abu Dhabi nahm Vettels Renningenieur "Rocky" (Guillaume Rocquelin) einen Permanentmarker und schrieb in großen Buchstaben "MONZA" auf seine Sturmhaube.

Es war eine Erinnerung daran, wozu Vettel fähig war,und es sollte als Glücksbringer für seinen ersten WM-Sieg dienen, an den er später mit seinem Helm für das Rennen 2018 erinnert hat.

Vettels Formel-1-Karriere wird wohl zu Ende gehen, ohne dass er seine Bilanz von 53 Rennsiegen ausbauen kann, aber wo rangiert Monza 2008? Vergangene Woche gab er zu, dass es "ein ziemlicher Luxus" sei, so viele Siege zur Auswahl zu haben (nur Hamilton und Schumacher haben mehr Siege) und dass ein Vergleich immer schwierig sei.

"Aber ich würde sagen, dass der erste Sieg etwas ganz Besonderes ist", so Vettel. "Auch die Umstände: Es war ein kleines Wunder und ein Märchen, es mit der Poleposition und dem Rennsieg zu schaffen. Also ja, es war etwas ganz Besonderes."

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!