powered by Motorsport.com
  • 27.01.2022 · 11:23

  • von Jonathan Noble, Übersetzung: Norman Fischer

Mercedes vor nächstem Kapitel: Geht der Erfolg auch unter Elliott weiter?

Mike Elliott ist bereits Mercedes' dritter Technikchef in der Turboära: Er sieht die Probleme von 2021 nicht so groß und will den Erfolgslauf der Vorgänger fortsetzen

(Motorsport-Total.com) - Obwohl Red Bull und Ferrari in den vergangenen Jahren alles versucht haben, bleibt Mercedes in der Turboära ungeschlagen - zumindest was die Konstrukteursmeisterschaft angeht. Alle acht Titel gingen seit 2014 an die Silberpfeile. Allein das ist schon bemerkenswert. Noch beeindruckender ist es aber, dass man das mit drei verschiedenen Technikchefs geschafft hat.

Valtteri Bottas im Mercedes W12 im Qualifying der Formel-1-Saison 2021 in Abu Dhabi

Mercedes möchte seine Erfolgssträhne fortsetzen Zoom

James Allison übernahm die Rolle 2017 von Paddy Lowe, verabschiedete sich im vergangenen Jahr aber in eine andere leitende Rolle und wurde als Technikchef von Mike Elliott abgelöst. Dieser war zuvor Aerodynamikchef und Technologie-Direktor und musste dann eine der schwierigsten Aufgaben innerhalb eines Formel-1-Teams übernehmen.

Zu dieser Zeit kämpfte Mercedes mit den Regeländerungen im Bereich des Unterbodens und der Bargeboards sowie einem immer stärker werdenden Red-Bull-Team.

Es war eine spannende (und manchmal kontroverse) Saison. Trotzdem blieben die besten technischen Köpfe von Mercedes fokussiert auf den Hauptpreis und stellten sicher, dass der W12 bis ins letzte Saisonrennen hinein konkurrenzfähig war.

Von außen schien der Übergang für Elliott in seine neue Rolle reibungslos zu sein, trotzdem war der Wechsel für ihn nicht ohne Hindernisse, wie er erklärt.

Vom Kollegen zum Chef

"Ich bin vom Technologie-Direktor, wo ich eine Reihe von Abteilungen beaufsichtigt habe, zum Technikchef aufgestiegen, wo ich für die gesamte technische Entwicklung und das Rennteam verantwortlich bin", erzählt er.

"Ich denke, ich habe großes Glück, dass ich ein wirklich gutes Team um mich herum habe, in dem alle sehr erfahren sind. Das ist ein seltsamer Übergang, denn das sind Leute, mit denen ich in der Firma aufgewachsen bin, und plötzlich ist man der Chef", so Elliott.

"Aber ich denke, dass mein Führungsstil darin besteht, das Beste aus den Leuten herauszuholen, mit denen ich zusammenarbeite, und nicht darin, eine Art Diktator zu sein, der an der Spitze steht", sagt er weiter.

Mike Elliott

Mike Elliott ist Nachfolger von Technikchef James Allison Zoom

"Ich glaube, außerhalb der Teams herrscht manchmal das Bild vor, dass der Technikchef an jeder einzelnen Entscheidung beteiligt ist und alles kontrolliert. Ich glaube nicht, dass das in vielen Teams wirklich der Fall ist. Und in diesem Team ist es ganz sicher nicht der Fall."

"Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass ich die richtigen Leute an den richtigen Stellen habe und ihnen alle Mittel an die Hand gebe, die sie brauchen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. In dieser Hinsicht unterscheidet sich meine Arbeit also nicht sehr von der, die ich vorher gemacht habe. Es ist nur ein größeres Stück vom Kuchen", sagt er.

Probleme 2021 nicht so schlimm

Elliott geht sehr bodenständig an die Sache heran und sieht das Auf und Ab der Formel-1-Saison 2021 nicht so dramatisch, wie es von außen manchmal ausgesehen hat. Selbst als die Welt Mercedes vor der Saison abzuschreiben schien, weil die Testfahrten schlecht liefen, sah das Team selbst die Dinge nicht so schlimm.

"Um ehrlich zu sein, dachte ich nicht, dass wir so weit weg waren, wie es die Zeiten vermuten ließen", sagt Elliott. "Das Problem bei den Wintertests ist, dass man nicht weiß, wer mit welchem Spritverbrauch fährt und welche Programme sie machen. Ich glaube nicht, dass wir im Vorjahr eine Krise hatten, weil das Auto eine Katastrophe ist und wir diese Dinge in Ordnung bringen müssen."


Fotostrecke: Rennen für Rennen: Das WM-Duell 2021 zwischen Verstappen und Hamilton

"Ich denke, es waren die üblichen Dinge, die man durchmacht, um die Reifen in den Griff zu bekommen, um herauszufinden, was das optimale Set-up für das Auto ist und wie wir noch ein bisschen mehr herausholen können. Um ehrlich zu sein, war die ganze Saison ein bisschen so. Wie findet man diese kleinen Extras, die einem immer wieder kleine Vorteile verschaffen?"

"Es ist schwierig zu wissen, was die anderen Autos machen, wie ihre Aero-Entwicklung aussieht und wie sie etwas finden", meint er. "Aber wir haben festgestellt, dass wir, nachdem wir die Regeländerungen in Kauf genommen haben, einen wirklich steilen Entwicklungsanstieg hatten, was man auch erwartet, wenn das Auto wirklich unruhig ist."

"Unser größeres Problem war eher, dass die Entwicklung ziemlich schnell abflachte. Bei unseren Konkurrenten weiß ich nicht, ob sie weniger stark betroffen waren oder ob ihr Entwicklungsgefälle einfach etwas größer war als unseres."

2019 war es schwieriger

Die notwendige Suche nach dem Feintuning und dem perfekten Set-up-Fenster sorgten auch für Andeutungen von Lewis Hamilton, dass der W12 in Sachen Sweet Spot eine Art "Monster-Diva" sei - ein Bezug darauf, dass das neue Auto den kniffligen Boliden von 2019 in dieser Hinsicht noch einmal übertroffen zu haben schien.

Doch diese Wahrnehmung teilt Elliott nicht ganz, denn der größte Faktor war im Vorjahr für ihn, dass die Konkurrenz Mercedes plötzlich im Nacken hing. "2019 hatten wir definitiv ein Auto, das auf Messers Schneide war", sagt er. "Es war schwierig einzustellen."


F1-Motoren erklärt: So funktioniert eine Power-Unit

Die Power-Unit - einer der komplexesten Teile eines Formel-1-Autos. Hywel Thomas, F1 Power Unit Director bei Mercedes-AMG HPP, erklärt uns in im Video, wie ein Formel-1-Motor funktioniert, den Unterschied zwischen Pferdestärken und Drehmoment, was "Derates" sind und vieles mehr! Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke nicht, dass das Problem des Autos [2021] auch nur annähernd so groß war wie 2019", so Elliott. "Das Problem war, dass der Performance-Abstand einfach deutlich kleiner war. Als Konsequenz bist du bei einem Zehntel hier und einem Zehntel da plötzlich hinten statt vorne."

"Als wir ein Auto hatten, das drei oder vier Zehntel Vorsprung hatte, manchmal mehr, manchmal weniger, war es egal, wenn man auf einer Strecke auftauchte und die letzten paar Zehntel nicht aus dem Set-up herausholte. Man hatte einfach nicht mehr den Vorsprung, den man vorher hatte."

"Ich denke, es ist ganz klar, dass wir den stärksten Wettbewerb hatten, den wir seit Jahren und Jahren und Jahren hatten."

2022 im Entwicklungsfokus

Was den Titelkampf 2021 angeht, so war er in einer Hinsicht besonders: Alle Teams mussten bei der Entwicklung verstärkt den Fokus auf 2022 und das neue Reglement legen.

Man könnte sagen, dass Mercedes die Balance richtig hinbekommen hat, da man die Konstrukteurs-WM gewinnen konnte und nur eine Runde vom Fahrertitel mit Lewis Hamilton entfernt war. Doch Elliott sagt, dass die Entscheidungen für ein Topteam wie Mercedes ziemlich schwierig waren.


James Allison erklärt die Formel-1-Regeln 2022

Neues Jahr, neues Auto, neue Ära der Formel 1! Für die Formel 1 2022 hat sich viel geändert. Mercedes-Technikchef James Allison gibt in der ersten Folge von "Road to 2022" einen Überblick über die Bedeutung dieser Regeländerungen und erklärt unter anderem, warum sie eingeführt wurden. Weitere Formel-1-Videos

"Ich denke, die Schwierigkeit für alle Teams ist das Reglement, nach dem wir gearbeitet haben", sagt er. "Es sind schon so lange etabliert, dass die Fortschritte, die man erzielt, relativ gering sind. Es ist ein großer Aufwand, ein oder zwei Zehntel im Windkanal zu finden. Die Verbesserungen, die man beim Auto des nächsten Jahres finden kann, sind dagegen ziemlich groß."

"Wenn man alles auf das Auto für 2021 setzt, hat man in der nächsten Saison große Probleme, und diese Balance ist wirklich schwer zu finden. Als Team weiter hinten im Grid ist es vielleicht etwas einfacher, auf das kommende Jahr zu setzen."

"Und das andere Problem, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen, ist, dass die Teams an der Spitze aufgrund der Beschränkungen bei den Aero-Tests auch weniger Runs zur Verfügung haben. Auch das zwingt einen dazu, wirklich schwierige Entscheidungen zu treffen", so Elliott.

Faktor Budgetgrenze

Und auch ein weiterer Faktor war für ein Topteam wie Mercedes ein größeres Problem: die Budgetgrenze. Diese hat die Fabriken stark getroffen, sodass die Mitarbeiterzahl reduziert werden musste. Doch Elliott glaubt, dass der wahre Einfluss erst bei der Entwicklung des Autos für 2022 greifen wird.

"Der Einfluss betrifft zukünftige Autos. Damit sage ich aber nicht, dass sie keinen Einfluss hatte, denn das hatte sie", sagt er. "Man muss sorgfältig abwägen: Ist das bisschen Forschung, das man betreibt, oder die Sache, die man ins Auto bringt, die Kosten wert, die man dafür aufwenden muss? Aber ich denke, als Ingenieur hat man diese Abwägungen schon immer getroffen."


Set-up: Wie stellt man ein Formel-1-Auto richtig ein?

Wie jagen die Formel-1-Teams nach dem perfekten Set-up? Und gibt es das überhaupt? Mercedes' Andrew Shovling und Peter Bonnington sprechen üder das Thema Set-up und wie man die Balance des Autos richtig einstellt. Weitere Formel-1-Videos

"In der Vergangenheit ging es vielleicht um die aerodynamische Leistung gegenüber der mechanischen Leistung oder um die aero-mechanische Gesamtleistung gegenüber der Masse. Auch diese Kostengleichung gab es in der Vergangenheit, denn man wollte natürlich keine Dinge tun, die viel Geld kosten und wenig einbringen. Das Gleichgewicht hat sich leicht verschoben."

"Aber ich glaube nicht, dass es so groß war", betont er. "Ich denke, dass wir in der kommenden Saison und in der Entwicklung in der kommenden Saison mehr davon sehen werden."

Die neue Ära der Formel 1 mag einige einzigartige und neue Herausforderungen mit sich bringen, aber obwohl Elliott relativ neu in seiner Rolle ist, ist sein Team sehr darauf bedacht, die gleichen Erfolge wie in der Vergangenheit zu erzielen.