powered by Motorsport.com
  • 29.07.2009 · 14:04

  • von Roman Wittemeier

Massa: Erste Schritte und gute Aussichten

Felipe Massa kann die Intensivstation des AEK-Krankenhauses in Budapest verlassen: Aufrecht sitzen, erste Schritte, viele Worte

(Motorsport-Total.com) - Hatte man in den ersten beiden Tagen nach dem fürchterlichen Unfall von Felipe Massa viel Sorge und Angst, kommen nun fast nur noch positive Meldungen aus Ungarn. Wie Ferrari mitteilt, sind die Fortschritte bei der Genesung des aktuellen Vizeweltmeisters sehr groß. Es seien am Vormittag weitere Untersuchungen durchgeführt worden, deren Ergebnisse allesamt positiv waren.

Felipe Massa

Felipe Massa wird von seinem Team sehnlichst zurück erwartet

"Felipe spricht, sitzt aufrecht und ist sogar schon die ersten Schritte gegangen", hieß es in einer aktuellen Mitteilung des Teams. Der Brasilianer könne die Intensivstation des Budapester Militärkrankenhauses noch heute verlassen. "Aus klinischer und radiologischer Sicht verläuft alles extrem gut", so die gute Nachricht, die aus Maranello ausgesandt wurde.#w1#

Massa muss in den kommenden Tagen weiter in der Klinik in Ungarn bleiben, anschließend soll er für weitere Behandlungen verlegt werden - vermutlich nach Paris. "Am Nachmittag wird Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo noch einmal in Budapest sein, um Felipe persönlich Genesungswünsche zu überbringen. Er wird ihn vom gesamten Unternehmen und auch von den unzähligen Fans grüßen, die unendlich viele Grüße über unsere Homepage geschickt haben."

Auch Teamkollege Kimi Räikkönen, der sich am Sonntagabend ein Bild vor Ort gemacht hatte, erklärt erneut: "Ich wünsche Felipe alles Gute. Er hatte einen furchtbaren Unfall und wir alle haben im Rennen immer an ihn gedacht. Ich freue mich, dass sich sein Zustand dermaßen verbessert hat. Ich hoffe, dass er bald wieder fit ist und im Auto sitzen kann. Es war ein seltsamer Unfall. Uns war zu Beginn überhaupt nicht klar, warum er dort abgeflogen ist. Als Fahrer muss man solche Ereignisse später aber ausblenden können."

Anzeige

Motorsport-Total Business Club