Startseite Menü

Manager: Charles Leclerc steht 2019 bei Ferrari unter Druck

Das erste Jahr ist immer das schwierigste: Nicolas Todt als Manager von Charles Leclerc erklärt, was den neuen Ferrari-Piloten in der Formel 1 2019 erwartet

(Motorsport-Total.com) - Und auf einmal fährst du für ein Topteam. Mehr noch: für den wahrscheinlich berühmtesten Rennstall der Welt, neben einem viermaligen Formel-1-Weltmeister - in deiner erst zweiten Saison im Grand-Prix-Sport. Manch einem würde bei dieser Aussicht flau in der Magengegend werden, doch Nicolas Todt ist fest davon überzeugt: Sein Schützling Charles Leclerc wird seine Sache in der Formel-1-Saison 2019 bei Ferrari sehr gut machen. Aber ein Spaziergang, glaubt Todt, wird es nicht.

Charles Leclerc

Charles Leclerc bekommt 2019 seine große Chance als Ferrari-Stammfahrer Zoom

"Für Ferrari zu fahren, das ist etwas Besonderes", meint der Manager des Formel-1-Neueinsteigers. "Aber es bringt auch zusätzlichen Druck mit sich. Die Erwartungen an Charles sind nämlich sehr hoch. Das liegt an seinen bisherigen Leistungen und natürlich daran, dass er als Ferrari-Junior in das Ferrari-Werksteam befördert wird. Für ihn wird es sehr wichtig sein, diesem Druck zu widerstehen." Sprich: Konstant gute Ergebnisse abliefern und nicht durch unnötige Fehler auffallen.

Doch als Ferrari-Fahrer steht Leclerc in der Formel 1 2019 unter spezieller Beobachtung, vor allem die meist sehr kritischen italienischen Medien werden seine Leistungen genau verfolgen. Deshalb erwartet Todt eine "sehr schwierige" erste Saison von Leclerc bei Ferrari, sagt aber auch: "Charles ist ein Kämpfer, der immer sein Bestes gibt. Doch in seinem ersten Jahr in einem Topteam muss er vor allem lernen." Mit Vettel habe er eine gute Messlatte. "Sebastian verfügt schließlich über unheimlich viel Erfahrung."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Weltmeister von Ferrari

Während Vettel bereits auf über zehn Jahre im Grand-Prix-Sport zurückblicken kann, ist Leclerc mit gerade mal 15 Renneinsätzen noch immer ein Novize - aber einer, der die Erwartungen bisher erfüllt hat, sagt Todt: "Im ersten Jahr lautet die Parole, möglichst oft in die Punkte zu fahren." Das hat Leclerc bei bisher sechs Rennen geschafft, in Baku sogar mit Rang sechs unter 20 Piloten. Vor der Sommerpause aber riss der Erfolgsfaden plötzlich ab, erst in Singapur holte der Monegasse neue Punkte.

Doch auch das wertet Manager Todt als Stärke Leclercs. Das Comeback in den Top 10 zeige, aus welchem Holz der künftige Formel-1-Fahrer geschnitzt sei. "Nach dem ganzen Trubel um die Ferrari-Bekanntgabe war es sehr wichtig, erneut Punkte zu holen", meint Todt und spricht von "gutem Timing". Leclerc habe sich und der Welt bewiesen: "Charles konzentriert sich vollkommen auf seine Aufgabe. Er hat das notwendige Selbstvertrauen." Und das wird er 2019 bei Ferrari auch brauchen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15
Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15

Der RB15 ist laut Giorgio Piola nicht nur wegen des Honda-Motors das erste richtig mutige Red-Bull-Design seit mehreren Jahren.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailaufnahmen der Autos 2019
Formel-1-Technik: Detailaufnahmen der Autos 2019

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Der Unfall von Kimi Räikkönen beim Formel-1-Test
Der Unfall von Kimi Räikkönen beim Formel-1-Test

Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke
Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke

Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos
Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos

Testfahrten in Barcelona, Montag
Testfahrten in Barcelona, Montag

Das neueste von Motor1.com

Mercedes SL Grand Edition vorgestellt: Den gibts ja auch noch
Mercedes SL Grand Edition vorgestellt: Den gibts ja auch noch

Mercedes SLC und SLC 43 Final Edition vorgestellt
Mercedes SLC und SLC 43 Final Edition vorgestellt

Video: Ford Focus ST, Dacia Pickup, Toyota GT86, SUV-Rekord und Lada Sport
Video: Ford Focus ST, Dacia Pickup, Toyota GT86, SUV-Rekord und Lada Sport

Opel Insignia (2020) Facelift: Erlkönig versteckt neues Front-Design
Opel Insignia (2020) Facelift: Erlkönig versteckt neues Front-Design

BMW zeigt Plug-in-Hybride auf Genfer Salon 2019
BMW zeigt Plug-in-Hybride auf Genfer Salon 2019

Honda schließt britisches Werk in Swindon
Honda schließt britisches Werk in Swindon

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE