powered by Motorsport.com
  • 03.07.2008 · 14:57

  • von Britta Weddige

Kleinere Flügel: Weniger Sponsorengeld?

Das neuen Reglement könnte für die Teams finanzielle Einbußen bedeuten, fürchtet Frank Williams: Auf den Boliden gibt es weniger Werbefläche

(Motorsport-Total.com) - Das neue Formel-1-Reglement für 2009 schreibt unter anderem vor, dass die Aerodynamik-Komponenten im Vergleich zu heute deutlich kleiner werden. Damit sollen Downforce und Speed der Boliden reduziert und das Überholen erleichtert werden. Doch dieses neue Reglement könnte für die Teams massive finanzielle Einbußen mit sich bringen, fürchtet Frank Williams. Und er meint damit nicht die Kosten für die Entwicklung der neuen Autos, sondern geringere Sponsoringeinnahmen.

Kazuki Nakajima

Frank Williams fürchtet 2009 massive Einbußen bei den Werbegeldern

Williams rechnet das ganz einfach vor: "Als Marketingmann muss ich sagen: Der Heckflügel ist 25 Prozent kleiner", sagte Williams gegenüber 'Autosprint'. "Auch die Bargeboards und Seitendeflektoren werden kleiner. Das bedeutet insgesamt viel weniger Fläche. Und diese Fläche ist Millionen an Sponsorengeldern wert." Mit einem Verlust von fünf oder zehn Prozent der Werbefläche könnte Williams noch leben, "aber so bedeutet das, dass man - egal wer seinen Namen auf den Heckflügel schreibt - für den gleichen Deal 25 Prozent weniger Geld bekommt."#w1#

Aus technischer Sicht ist der Teamchef gespannt darauf zu sehen, wie sich die Änderungen auswirken. "Ich denke, dass Max Mosley die Entscheidung getroffen hat, die Aerodynamik zu reduzieren um die Autos langsamer zu machen", so Williams. "Dann haben auch die Ingenieure daran gerarbeitet. Aber es gibt eben etwas, was ich an diesem Reglement nicht mag, und das muss ich klarmachen."