powered by Motorsport.com

Kimi Räikkönen trotz Druck unbesorgt: Jedes Jahr das Gleiche

Ferrari-Star Kimi Räikkönen spricht am Mittwoch in Monaco über seine Vertragssituation und seine bisher mäßigen Leistungen im Qualifying

(Motorsport-Total.com) - Ist der Grand Prix von Abu Dhabi 2015 das letzte Rennen in der Karriere von Kimi Räikkönen? Seine derzeitige Situation lässt darauf schließen, denn der Ferrari-Pilot hat nur noch einen gültigen Vertrag bis zum Ende der Saison. Dass es von beiden Seiten Anzeichen für eine weitere Zusammenarbeit gibt, ist bereits mehrfach erwähnt worden. Räikkönen scheint sich bei Ferrari wieder wohlzufühlen. Teamchef Maurizio Arrivabene gibt an, dass die Leistungen des "Iceman" stimmen müssen, damit er seine Unterschrift auf das Blatt Papier setzt.

Kimi Räikkönen

Der "Iceman" ist genervt: Jedes Jahr die gleiche Diskussion über seinen Vertrag... Zoom

Am Mittwoch bei der Fahrer-Pressekonferenz in Monaco spricht Räikkönen über seine Situation bei der Scuderia. Williams-Pilot Valtteri Bottas wurde zuletzt mit den Roten in Verbindung gebracht - ironischerweise saßen die beiden Finnen in der Pressekonferenz direkt hintereinander. Auf die Frage, ob Bottas ein guter Nachfolger bei Ferrari sei, dreht sich Räikkönen zu seinem Landsmann um, schmunzelt und meint mit gewohnt monotoner Stimme: "Wer weiß...auch wenn wir Finnen sind, kennen wir uns nicht so gut. Da muss man Ferrari fragen, was sie machen werden."

Trotzdem: Der 35-Jährige scheint sich sicher zu sein, dass er bei Ferrari so schnell nicht noch einmal rausgeworfen wird. "Offensichtlich gibt es jedes Jahr bei jedem Team die gleichen Zweifel über meinen Vertrag", meint er genervt. "Ich bin überhaupt nicht besorgt."

Blickt man auf Räikkönens bisherige Ergebnisse 2015, dann merkt man, dass er vor allem im Qualifying noch Probleme hat. Meist vergibt er damit schon am Samstag die Chance auf eine Top-Platzierung im Rennen. In Monaco ist das Ergebnis am Samstag und die Startaufstellung am Sonntag traditionell noch wichtiger, weil man in den engen Gassen im Fürstentum kaum überholen kann. Seine bisherigen Qualifyings seien "nicht ideal" gewesen, gibt der Finne zu.


Großer Preis von Monaco

Doch er gibt die Hoffnung nicht auf und meint zu dem finnischen Journalisten, der ihn über sein bisheriges Abschneiden in den Qualifyings gefragt hat: "Wenn du denkst, es war bisher nicht ideal, dann wird es vielleicht besser werden, als du erwartet hast." Das Rennen sei wichtig, aber nicht wichtiger als andere. Das Qualifying hingegen sei hier "vielleicht wichtiger", meint Räikkönen.