powered by Motorsport.com
  • 19.07.2001 · 17:05

  • von Marcus Kollmann

Johnny Herbert hat neues Betätigungsfeld gefunden

Der Brite hofft, sich durch sein Engagement in der American Le Mans Series für ein Cockpit in der CART-Serie zu empfehlen

(Motorsport-Total.com) - Nachdem Johnny Herberts Teilnahme am legendären 24-Stundenrennen von Le Mans in diesem Jahr nach einem Kupplungsschaden jäh endete, wird der Brite, der sich im Vorjahr aus der Formel 1 verabschiedet hatte und ursprünglich in der amerikanischen CART-Serie antreten wollte, dieses Ziel aber nicht umsetzen konnte, nun in der amerikanischen Le Mans Serie, kurz ALMS, betätigen.

Johnny Herbert

Für Arrows testet Johnny Herbert nur noch gelegentlich

So wird Herbert als Teamkollege von Andy Wallace im Audi R8 für das Champion Racing Team nun sein Bestes geben.

Der Brite soll den Rest der Saison für das private Team fahren, heißt es in einem Pressebericht von Audi. Herbert selbst erklärte zu dieser sich ihm kurzfristig gebotenen Gelegenheit: "Es wird ganz sicherlich großartig werden, denn mit Champion und Andy zusammen zu arbeiten und die Werksfahrzeuge herauszufordern ist eine tolle Sache."

Sorgen, weil er die Strecken auf denen gefahren wird nicht kennt, macht sich der erfahrene Rennfahrer nicht, denn er sieht darin eher eine Herausforderung und weiß, dass man sich heutzutage durch Videoaufnahmen und Streckenkarten ausführlich auf die Kurse vorbereiten kann.

Don Skuta, seines Zeichen Vizepräsident von Champion Racing, glaubt, dass er mit dem Fahrerduo Wallace/Herbert die Werks-Audis herausfordern kann: "Wir hoffen, dass wir in der restlichen ALMS-Saison konkurrenzfähig sein werden. Johnny als Fahrer bei uns zu haben ist auf jeden Fall großartig", erklärt Skuta, der davon ausgeht, nun eine genauso starke Fahrerpaarung wie das Werksteam von Audi zu haben. Aus diesem Grund peilt er nicht nur Podiumsplätze an, sondern glaubt, dass sein Team auch um den ein oder zwei Rennsiege kämpfen können wird."

Herbert selbst könnte sich durch eine gute Vorstellung in der ALMS-Serie bei den Teamchefs der ChampCar-Serie empfehlen, wo er ja eigentlich schon in diesem Jahr fahren wollte.

Seine Einsätze als Testfahrer für das Formel-1-Team von Arrows sind jedenfalls sehr rar gesät, da Jos Verstappen und Enrique Bernoldi den Großteil der Testarbeit ohnehin erledigen.