powered by Motorsport.com
  • 24.06.2001 · 11:23

  • von Fabian Hust

Jacques Villeneuve spricht Klartext

Villeneuve über den Zwist mit Montoya, die Ziele mit BAR, das HANS-System und das Titelduell Coulthard/Schumacher

(Motorsport-Total.com) - Für Jacques Villeneuve läuft es auch in diesem Jahr noch nicht wunschgemäß. Wenn nicht ein Wunder geschieht, so jährt sich auf dem Nürburgring am heutigen Sonntag die Sieglosigkeit zum vierten Mal, denn zuletzt 1997 gewann der Ex-Weltmeister auf der Eifel-Strecke ein Formel-1-Rennen. Es sieht so aus, als sollte Villeneuve diese bittere Pille noch länger mit sich herumtragen müssen.

Jacques Villeneuve © OnlineSport
Jacques Villeneuve hält nicht viel von Bremslichtern und HANS

In einem Interview mit dem Fernsehsender 'ITV' hat Villeneuve dennoch bekräftigt, dass er sich bei BAR-Honda wohlfühle und hart daran arbeite, das Team auf Platz 3 der Konstrukteurswertung zu bringen: "Das Auto und das Team ist definitiv gut genug, um das zu erreichen - wenn wir nicht solche Wochenenden wie in Montreal haben. Es wird schwierig sein, Williams zu schlagen aber nicht unmöglich." Villeneuve, der sich nach eigenem Bekunden bei anderen Teams "Türen offen hält", war es wichtig gewesen, dass Honda auch 2002 das Team ausstattet - denn nur so wird er dem Team treu bleiben, das er aufgebaut hat, an dem er Anteile hält und welches von seinem Freund Craig Pollock gemanagt wird.

Das angesprochene teuflisch schlechte Wochenende in Montreal hat Jacques Villeneuve nun abgehakt und blickt nach vorne. Auch die Auseinandersetzung mit Juan-Pablo Montoya, die den Verlauf des Kanada-Wochenendes maßgeblich mitbestimmt hatte, hat der 30-Jährige abgehakt: "Ich denke, dass beide Seiten Andeutungen gemacht haben, dass es jetzt zu keinem Problem mehr auf der Strecke kommen sollte. Ich hoffe das zumindest. Es wird zumindest keine Rache oder so etwas ähnliches geben. Das wäre reichlich dumm."

Zu den aufkommenden Sicherheitsneuerungen wie den Bremslichtern oder HANS hat Jacques Villeneuve sehr interessante Meinungen. Zu den Bremslichtern meint der Kanadier: "Jemand könnte früher leicht auf die Bremse tippen, so dass der Hintermann reagiert, was dann noch gefährlicher sein kann. Vielleicht sollte man es anstatt über das Bremspedal über die g-Kräfte steuern."

Wie die meisten Kollegen ist Villeneuve auch mit dem Kopf- und Nackenschutzsystem HANS unzufrieden: "Es ist sehr unkomfortabel. Man sollte es zuerst in der Formel 3000 ausprobieren, bevor man es uns auferlegt. Wenn es auf den Körper angepasst ist, ist es sicherlich gut, dann haben wir aber oftmals das Problem, dass man manchmal schnell das Auto wechseln muss und sogar in einem fremden Sitz fahren muss, weil einfach die Zeit fehlt. Wenn man dann mit einem fremden HANS fährt, das zum Beispiel im Genick aufsitzt, kann man sich bei einem Heckaufprall das Genick brechen."

Im Kampf um den Titel unterstützt Villeneuve voll und ganz Freund David Coulthard, der seiner Meinung nach in diesem Jahr in Hochform ist, von seinem Team allerdings nicht gerade besonders gut unterstützt wird. Jacques Villeneuve ist der Meinung, dass Mika Häkkinen seinen Teamkollegen im Kampf um den Titel endlich unterstützen soll: "David hat ihm schließlich in der Vergangenheit auch geholfen."