powered by Motorsport.com

Jackie Stewart: Räikkönen wird nicht noch mal Weltmeister

Jackie Stewart sieht bei Kimi Räikkönen weiterhin die Klasse, aber für einen zweiten WM-Titel wird es nicht mehr reichen - Hierarchie bei Ferrari ist klar

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen stand im Vorjahr klar im Schatten seines Ferrari-Teamkollegen Fernando Alonso. Der Spanier sammelte 161 WM-Punkte, während der "Iceman" nur auf magere 55 kam. Und auch 2015 hat Räikkönens Teamkollege intern die Führung übernommen. Der neue Teamkollege heißt Sebastian Vettel. Nach dem zweiten Platz in Australien ließ der Deutsche in Malaysia schon den ersten Sieg folgen.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen pflügte in Sepang nach dem Reifenschaden durchs Feld Zoom

Deswegen ist der dreimalige Weltmeister Jackie Stewart überzeugt, dass Räikkönen bei Ferrari nur noch die zweite Geige ist. "Er hat im Qualifying einen großen Fehler gemacht und ist nicht zum richtigen Zeitpunkt auf die Strecke gefahren. Deshalb musste er weit hinten starten", analysiert der Schotte bei 'talkSPORT'. Das verkorkste Qualifying ruinierte Räikkönen schlussendlich auch das Rennen.

Von Startplatz elf wurde ihm nach dem Start ein Hinterreifen aufgeschlitzt, das Rennen war verkorkst. Trotzdem stürmte der Finne noch von ganz hinten auf Platz vier durch das Feld. Diese Aufholjagd begeisterte auch Stewart: "Kimi hat viel Erfahrung und wenn er in Stimmung ist, dann ist er immer noch sehr, sehr gut. Er scheint aber nicht mehr die Konstanz zu haben, um einen weiteren WM-Titel zu gewinnen."

Jackie Stewart

Sir Jackie Stewart wurde 1969, 1971 und 1973 Weltmeister Zoom

"Er kann aber immer noch sehr gut fahren. Der Rennsonntag war ein sehr gutes Beispiel dafür. Die aktuelle Performance des Ferrari machte die Aufholjagd auch etwas einfacher, als zu anderen Zeiten in der Formel 1. Räikkönens Fahrt durch das Feld zeigte, dass er es immer noch kann. Cesare Fioro, der ehemalige Ferrari-Rennleiter von Ende der 1980er-Jahre, bringt es bei 'Rai' auf den Punkt: "Er nähert sich seinem Karriereende, aber er ist immer noch ein großer Champion"

Der Italiener sieht aber klare Tendenzen bei Ferrari: "Nach zwei Rennen ist die Hierarchie im Team schon etabliert." Räikkönen ist so wie im Vorjahr nur die Nummer 2. "Wenn Vettel um die Weltmeisterschaft kämpft, dann würde ihm Räikkönen helfen", ist Fiorio überzeugt. Nach zwei Rennen hat Vettel drei WM-Punkte Rückstand auf Weltmeister Lewis Hamilton.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige