powered by Motorsport.com

Jack Brabham hält Vettel für den besten Fahrer

Interview mit Formel-1-Legende Jack Brabham: Wen er von den aktuellen Fahrern bewundert und wie er über ein Brabham-Comeback in der Königsklasse denkt

(Motorsport-Total.com) - Jack Brabham war als Fahrer Formel-1-Weltmeister 1959, 1960 und 1966. 1962 gründete er unter seinem eigenen Namen sein eigenes Team, welches als einer der ganz großen Namen in die Motorsport-Geschichte eingegangen ist. Heute ist Brabham 87 Jahre alt und lebt mit seiner zweiten Ehefrau an der Gold Coast in Queensland. Um für den Verkauf seiner Replika-Helme die Werbetrommel zu rühren, ließ er sich auf ein Interview mit 'Motorsport-Total.com' ein. Da dieses aufgrund seines Gesundheitszustandes nur schriftlich abgewickelt werden konnte, fielen die Antworten leider denkbar knapp aus.

Jack Brabham

In Melbourne wurde dieses Jahr eine Büste für Jack Brabham enthüllt Zoom

Frage: "Jack, wenn Sie an Helme denken, was fällt Ihnen dann zuallererst dazu ein?"
Jack Brabham: "Sicherheit."

Frage: "Wie viele Helme haben Sie zu Hause, eigene oder von anderen Fahrern, und haben Sie an einen dieser Helme besondere Erinnerungen?"
Brabham: "Es sind sechs Helme. Der goldene Helm vom WM-Gewinn 1966 ist mein Lieblingshelm."

Frage: "Alan Jones hat gesagt, dass man bei ihm zu Hause als Besucher nicht merken würde, dass er einmal Rennfahrer war, weil er nichts sammelt. Ist das bei Ihnen ähnlich?"
Brabham: "So ziemlich."

Frage: "Wie geht es Ihnen im Moment?"
Brabham: "Sehr gut."

Frage: "Wie sieht Jack Brabhams Tagesablauf zu Hause heutzutage aus?"
Brabham: "Der besteht vor allem darin, Fan-E-Mails zu lesen und zu beantworten."

Frage: "Und an einem Formel-1-Renntag?"
Brabham: "Sitze ich vor dem Fernseher und schaue mir das Rennen an."

Frage: "Alan Jones findet, dass die heutigen Fahrer wie Rechtsanwälte sind, mit denen er nicht tauschen würde, obwohl die Formel 1 zu seiner Zeit viel gefährlicher war. Sehen Sie das ähnlich?"
Brabham: "Ja."

Frage: "Gibt es unter den heutigen Fahrern jemanden, den Sie bewundern, als Fahrer und/oder als Persönlichkeit?"
Brabham: "Alonso."

Frage: "Glauben Sie, dass Ihr Landsmann Mark Webber noch genug Jahre in sich hat, um eines Tages Weltmeister zu werden?"
Brabham: "Das bezweifle ich."

Frage: "Hätten Sie ihm dazu geraten, Sebastian Vettel und Red Bull hinter sich zu lassen und es bei Ferrari zu versuchen?"
Brabham: "Eher nicht ratsam. Er sollte besser bleiben, wo er ist."

Frage: "Und was halten Sie von Daniel Ricciardo? Wie gut schätzen Sie ihn ein?"
Brabham: "Ich habe ihn noch nie persönlich getroffen, höre aber, dass er ein sehr netter Kerl ist. Er hat sicher Potenzial."


Interview mit Jack Brabham

Frage: "Sebastian Vettel war dreimal hintereinander Weltmeister. Halten Sie ihn für den besten Fahrer?"
Brabham: "Gegenwärtig ja."

Frage: "Was war Ihrer Ansicht nach die interessanteste Ära in der Formel 1 und warum?"
Brabham: "Die 60er und 70er, als es für die Fahrer noch echter Motorsport war."

Frage: "Sicher denken Sie manchmal an Ihre Karriere zurück. Was sind die schönsten und bittersten Erinnerungen, die da aufpoppen?"
Brabham: "Die schönste Erinnerung ist sicher der WM-Titel 1966 mit dem Repco-Brabham. Die schlimmste ist der Tod von vielen Freunden."

Frage: "Gab es mal eine Geschichte, die heutzutage völlig undenkbar wäre?"
Brabham: "Ich habe Stirling Moss in Neuseeland einmal eine Halbwelle geschenkt, damit er weiterfahren konnte. Er hat mich damit geschlagen."

Frage: "Vor einigen Jahren gab es ein deutsches Projekt, das unter dem Namen Brabham in die Formel 1 einsteigen wollte. Wie sieht da die aktuelle Situation aus?"
Brabham: "Wir haben sie vor Gericht gezerrt und den Fall gewonnen."

Frage: "Würden Sie den Namen Brabham gerne wieder in der Formel 1 sehen und bemüht sich Ihre Familie aktiv darum?"
Brabham: "Wenn es das richtige Team ist, dann würde mir das gefallen."

Frage: "Dann sollte Bernie Ecclestone wieder Brabham-Teamchef werden, oder?"
Brabham: "Das bezweifle ich."

Frage: "Glauben Sie, dass man Bernie einmal im Sarg aus dem Fahrerlager tragen wird?"
Brabham: "Ja."

Frage: "Wie ist Ihre Wunschvorstellung davon, wie man sich in 100 Jahren an den Namen Brabham erinnern wird?"
Brabham: "Als jemand, der etwas erreicht hat."