powered by Motorsport.com

Indien: Tilke zerstreut Gerüchte über Absage

Trotz diverser Medienspekulationen ist Streckenarchitekt Hermann Tilke davon überzeugt, dass der Grand Prix von Indien wie geplant stattfinden wird

(Motorsport-Total.com) - Weil in den vergangenen Wochen immer wieder besorgniserregende Medienberichte und teilweise auch Fotos von den Baufortschritten in Noida veröffentlicht wurden, gab es Spekulationen, dass der für 30. Oktober geplante Grand Prix von Indien abgesagt werden muss. Da half es auch nichts, dass FIA-Chefinspektor Charlie Whiting nach seinem Lokalaugenschein im August "ein gutes Gefühl" hatte und jegliche Vergleiche mit Südkorea 2010 relativierte.

Hermann Tilke

Architekt Hermann Tilke ist unbesorgt, was den Grand Prix von Indien angeht

Auch Force-India-Teamchef Vijay Mallya berichtet immer wieder vom positiven Verlauf der Bauarbeiten, doch es liegt wohl in der Natur der Formel 1, dass neue Events vor ihrer Premiere grundsätzlich skeptisch beäugt werden. Denn geht es nach Streckenarchitekt Hermann Tilke, der in Noida eigenen Angaben nach (genau wie auch in Austin und Sotschi) "voll involviert" ist, muss man sich um den Indien-Grand-Prix keine Sorgen machen.

"Das Rennen wird stattfinden", stellt Tilke gegenüber 'Motorsport-Total.com' klar. "Die aktuellen Diskussionen sind ganz normal und typisch für die Formel 1. Bei jeder Rennstrecke gibt es vorher die Gerüchte, dass sie nicht fertig werden könnte. Das hat es in Südkorea gegeben, das hat es in Bahrain gegeben, in Abu Dhabi - einfach überall."

Der 5,137 Kilometer lange Buddh-International-Circuit verfügt über 16 Kurven und zwei relativ lange Geraden. Die Strecke wird "in Teilen sehr schnell", verrät Tilke: "Ich denke, dass wir zwei bis drei Überholmöglichkeiten haben. Es wird eine relativ spektakuläre Strecke, auf die ich mich freue."