powered by Motorsport.com

Honda tankt mit Valencia-Rekord Selbstvertrauen

Acht Tage vor dem ersten Training in Bahrain stellte Honda in Valencia einen neuen Fabelrekord auf - Ellis: "Sind in bestmöglicher Form für den Auftakt"

(Motorsport-Total.com) - Nach einem eher schwierigen und vom Imola-Skandal überschatteten Jahr 2005 scheint Honda in der bevorstehenden Saison dort anknüpfen zu können, wo man 2004 - damals noch unter BAR-Regie - aufgehört hat: im absoluten Spitzenfeld. Anthony Davidson untermauerte dies heute mit einem beeindruckenden Streckenrekord in Valencia.

Anthony Davidson

Anthony Davidson stellte heute in Valencia einen neuen Streckenrekord auf Zoom

Der 26-Jährige pulverisierte den bestehenden Rekord von 1:08.998 Minuten - aufgestellt im Februar 2004 von Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) - auf 1:08.540 Minuten und war damit um etwa eine Sekunde schneller als jedes andere 2006er Auto in Valencia. In der Tageswertung nahm er Red Bull Racings David Coulthard sogar 1,831 Sekunden ab, den beiden Toyota-Piloten Ralf Schumacher und Jarno Trulli mehr als drei.#w1#

Für Rekordzeiten bei Tests gibt es keine Punkte

"Das war eine wirklich gute letzte Testwoche." Anthony Davidson

Natürlich dürfen Testzeiten nicht überbewertet werden, aber Davidson sprach von einer "wirklich guten" Abschlusswoche in Valencia: "Ich konnte jeden Tag viele Kilometer zurücklegen", gab der Brite, der heute erstmals den neuesten RA806E-Motor probieren durfte, zufrieden zu Protokoll. Heißt konkret: 144 Runden am Dienstag, 143 am Mittwoch, 72 heute - macht eine Gesamtdistanz von 1.438 Kilometern an nur drei Tagen. Dies entspricht beinahe fünf kompletten Renndistanzen.

"Wir konzentrierten uns hauptsächlich auf Reifentests, arbeiteten aber auch am Setup und fanden einige aerodynamische und mechanische Verbesserungen", so Davidson. "Das Auto fühlt sich gut an, ist sehr schnell und gut ausbalanciert. Die Wintertests mit einem Streckenrekord zu beenden, ist natürlich eine tolle Sache! Wir alle freuen uns schon sehr auf Bahrain, denn ich denke, dass wir dort stark sein werden. Ich kann es nicht erwarten, an den Freitagen wieder zu fahren."

Mark Ellis, einer der leitenden Ingenieure des Honda-Teams, bestärkte den Briten in seiner Zuversicht: "Diese Woche stellt das Ende unseres höchst erfolgreichen Wintertestprogramms 2006 dar. Anthony fuhr super, legte jeden Tag unglaublich viele Runden zurück und war auch noch wahnsinnig schnell. Dass ganze Team hat hart gearbeitet, aber jetzt sind wir in bestmöglicher Form für den Saisonauftakt", sagte er.

Unglaublich produktives Testprogramm für Honda

"Im Februar konnten wir im Durchschnitt mehr als 500 Kilometer pro Tag und Auto zurücklegen." Mark Ellis

"Seit November 2005 komplettierten wir mit dem RA106 und mit dem Konzeptauto mehr als 27.000 Testkilometer. Im Februar konnten wir im Durchschnitt mehr als 500 Kilometer pro Tag und Auto zurücklegen. Die Performance und die Zuverlässigkeit des RA106 stellen den Mitarbeitern des Honda-Teams in Brackley und Tochigi ein erstklassiges Zeugnis aus", erklärte Ellis, der seine Zuversicht nicht verbergen konnte.

Abschließend fasste Shuhei Nakamoto aus Motorensicht die Wintertestfahrten zusammen: "Der heutige Streckenrekord ist ein schöner Abschluss unseres Wintertestprogramms", gab der Japaner vor seiner Abreise aus Valencia zu Protokoll. "Die neue Motorenspezifikation für Bahrain lief auch mit den finalen Änderungen ohne Schwierigkeiten, weshalb ich fest davon ausgehe, dass wir für den ersten Renneinsatz bereit sind."

Genau acht Tage vor Beginn des ersten Freien Trainings in der Sakhir-Wüste von Bahrain zählt Honda damit zu den absoluten Titelfavoriten, auch wenn für die meisten Experten nach wie vor Renault und Fernando Alonso als heißeste Anwärter auf die WM-Krone gelten. Hondas große Stärken sind jedoch die Performance auf eine schnelle Runde sowie die beeindruckende Zuverlässigkeit des RA106-Modells.