powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 04.10.2007 11:20

Heidfeld: Whiting ist gefordert - Kritik an Hamilton

Die Freigabe des Regenrennens in Fuji durch die Rennleitung sorgt für Diskussionen unter den Fahrern - Kritik an Lewis Hamiltons Fahrweise

(Motorsport-Total.com/sid) - Nick Heidfeld hat das Regenrennen in Japan am vergangenen Sonntag als lebensgefährlich eingestuft und seine Formel-1-Kollegen zu einem Startverzicht bei ähnlichen Bedingungen aufgerufen. Der BMW Sauber F1 Team Pilot kündigte an, über die Fahrergewerkschaft GPDA mit Rennchef Charlie Whiting über den Start bei den nach seiner Meinung "unfahrbaren Bedingungen" zu sprechen. Heftig kritisiert wurde auch die Fahrweise von WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton in den beiden insgesamt über 20 Runden dauernden Safety-Car-Phasen.

Lewis Hamilton vor Fernando Alonso

Die Bedingungen beim Grand Prix von Japan waren hart an der Grenze Zoom

"Wenn wir Charlie einhellig klarmachen, dass es nicht geht, dann würde das Rennen auch nicht gestartet", sagte Heidfeld vor dem Großen Preis von China. Die Fahrer hätten mit Blick auf die anderen Interessen in der Formel 1 ansonsten keine Macht etwas zu ändern. Toro-Rosso-Pilot Sebastian Vettel erklärte: "Am Ende sind wir es im Auto, um die es geht, da sollte man nicht zuerst an die TV-Zuschauer denken. Ich habe mir in die Hosen geschissen, man hat absolut nichts gesehen."#w1#

Der Heppenheimer war in der zweiten Safety-Car-Phase auf Platz drei liegend mit dem vor ihm fahrenden Australier Mark Webber kollidiert, beide Autos schieden aus. Vettel gab daran dem an der Spitze fahrenden Hamilton die Mitschuld, weil der plötzlich nach rechts gefahren sei: "Ich dachte, dass er sein Auto abstellt." Webber wurde noch deutlicher: "Lewis hat einen Scheißjob gemacht. Im Fahrermeeting am Vortag hat er noch gesagt, wie toll er das alles machen wird, und dann hat er genau das Gegenteil getan."

Motorsport-Total.com Gewinnspiel

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre
Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE