powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Handshake-Affäre: Das passierte zwischen Vettel und Hamilton

Lewis Hamilton kam der Bitte um einen Handschlag mit Sebastian Vettel nach dem Qualifying nicht nach: Warum es trotzdem keinen Handshake-Skandal gibt

(Motorsport-Total.com) - Für viele Zuschauer war es wohl eine unangenehme Situation, als Reporter Davide Valsecchi Lewis Hamilton in aller Öffentlichkeit aufforderte, seinem Kontrahenten Sebastian Vettel die Hand zu schütteln. Denn die Bitte des ehemaligen GP2-Champions blieb vom Briten ungehört. Stattdessen verabschiedete sich der Mercedes-Pilot vom Interview-Ort, ohne dem Deutschen noch einmal die Hand gegeben zu haben.

Lewis Hamilton, Sebastian Vettel

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel: Den Handshake gab es bereits vorher Zoom

Hat Hamilton auf solche fingierten Aktionen keine Lust oder hat er Vettel den Rammstoß von Baku trotz aller Aussprachen noch nicht verziehen? Weder noch. Denn die beiden WM-Rivalen hatten sich vor den Interviews der Top-3-Piloten des Qualifyings in der Startaufstellung bereits die Hand gegeben, wie Bildaufnahmen beweisen.

Hamilton sah einfach keine Veranlassung, es auf Zuruf ein zweites Mal zu tun. Das erklärte der Mercedes-Pilot Valsecchi auch, bevor er den Abgang machte - kein böses Blut also.

Auch Sebastian Vettel will die Situation nicht künstlich aufbauschen. Er empfand die Situation nicht so, als hätte Hamilton ihm den Handschlag verweigert. "Deswegen muss man kein Theater daraus machen", winkt der Deutsche hinterher ab. Er selbst habe in diesem Moment auch gar nicht mitbekommen, dass Hamilton aufgefordert wurde: "Man hört es nicht so gut da vorne", meint er, weil er in dem Moment den Zuschauern zuwinkte.

Valtteri Bottas, Lewis Hamilton, Sebastian Vettel, Davide Valsecchi

Davide Valsecchi versuchte vergeblich, einen Handschlag zu vereinbaren Zoom

Bei Mercedes fand man die spontane Aktion von Davide Valsecchi weniger lustig. Aufsichtsratsvorsitz Niki Lauda bezeichnete die fingierte Handshake-Geschichte als "unnötig" vom Italiener. "Das war journalistischer Übermut", schüttelt der Österreicher den Kopf. Valsecchi durfte bereits in Baku die Interviews vor den Zuschauern in der Startaufstellung führen. Der italienische Rennfahrer ist für seine exzentrische Art und besondere Interviewführung bekannt.

Vettel und Hamilton hatten am Donnerstag in der Pressekonferenz erklärt, dass der Vorfall aus Aserbaidschan für die beiden abgehakt sei. Vettel hatte sich per Kurzmitteilung und in der Öffentlichkeit beim Mercedes-Piloten entschuldigt. "Ich will mich wieder auf das Sportliche konzentrieren", sagte der Deutsche. Einen Handshake-Gate wird es zumindest an diesem Samstag in Spielberg nicht geben.

Aktuelles Top-Video

Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Hamiltons Unterboden: Was war da los?

Mit einer 3D-Animation gehen wir in diesem Analyse-Video dem Unterboden-Schaden von Lewis Hamilton in Melbourne genau auf den Grund

Aktuelle Formel-1-Videos

Toro Rosso in Bahrain:
Toro Rosso in Bahrain: "Vorsicht geboten!"

7 Wege, wie F1-Teams das Tabakwerbeverbot umgehen
7 Wege, wie F1-Teams das Tabakwerbeverbot umgehen

Wie ein Formel-1-Auto funktioniert: Der Heckflügel
Wie ein Formel-1-Auto funktioniert: Der Heckflügel

Analyse: Das sind die Schwachstellen von Williams
Analyse: Das sind die Schwachstellen von Williams

Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht
Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950