powered by Motorsport.com

Hamilton lässt sich von "Cool Runnings" inspirieren

Lewis Hamilton möchte sich vom Streit mit Fernando Alonso nicht irritieren lassen und nimmt sich dabei den Film "Cool Runnungs" als Inspiration

(Motorsport-Total.com) - Der "Krieg der Sterne" zwischen Lewis Hamilton und Fernando Alonso ist momentan natürlich das bestimmende Thema in den Medien. Dies bringt jede Menge Unruhe ins McLaren-Mercedes-Team - eine denkbar ungünstige Situation gerade für einen Rookie, wie Hamilton ja immer noch einer ist, auch wenn man das angesichts seiner Leistungen oft vergisst.

Lewis Hamilton

Nachdenklich: Lewis Hamilton gehen die derzeitigen Ereignisse sehr nahe

Unmittelbar nach der Blockadeaffäre im Qualifying in Ungarn wurde noch versucht, die Risse zwischen den beiden Silberpfeil-Fahrern zu vertuschen, doch inzwischen macht daraus niemand mehr ein Geheimnis. Eine recht deutliche Sprache sprach auch die Antwort von Hamilton auf die Frage eines Kollegen von 'ITV', was ihm denn über den Vorfall im Nachhinein durch den Kopf gehe: "Ich glaube, das sollte ich besser niemals kommentieren..."#w1#

Teamorder auch in Spanien und Monaco

"Das sage ich zu mir selbst: Mach einfach mit dem weiter, was du zu tun hast!" Lewis Hamilton

Dass er von Teamchef Ron Dennis gebeten wurde, Alonso im Top-10-Finale wegen einer zusätzlichen Benzinrunde überholen zu lassen, war in Ungarn übrigens nicht das erste Mal - in Monaco und Spanien hatte er die Order vom Kommandostand aber noch akzeptiert und befolgt. Am vergangenen Wochenende kam ihm jedoch die Idee, den Befehl zu verweigern, zumal ja er in der Weltmeisterschaft führt und nicht Alonso.

So oder so hat Hamilton einen Weg gefunden, mit solchen Krisen fertig zu werden: "Wenn die Dinge ruppig werden und viel zusammenkommt, denke ich immer an einen Film, den ich wirklich mag, 'Cool Runnings'. In dem Film gibt es einen Song namens 'Rise above it' (zu Deutsch: 'Steh drüber'; Anm. d. Red.) - und das sage ich zu mir selbst: Mach einfach mit dem weiter, was du zu tun hast!", so der junge Brite.

Und was lernst du aus dem Ungarn-Wochenende, Lewis? "Du lernst, was im Motorsport passieren kann - wem du vertrauen kannst, wem du nicht vertrauen kannst, ob du Leuten glauben darfst oder nicht. Und es ist so viel Politik im Spiel, dass es wirklich leicht wäre, das den Job beeinflussen zu lassen, den du zu erledigen hast. Mich auf den Job zu konzentrieren, ist jetzt das Wichtigste für mich - mir ein Lächeln zu bewahren und weiter zu pushen", entgegnete er.

Mercedes-Spot in neuem Licht

"So ist es ein bisschen bei uns im Team." Lewis Hamilton

Eine gewisse Ironie hat angesichts der Ereignisse von Ungarn übrigens der neue Werbespot von Mercedes, der die beiden WM-Konkurrenten zeigt, wie sie in Alltagssituationen miteinander wetteifern - inklusive Wettrennen zum Hotel, Laufduell im Fitnessstudio und Hitzeschlacht in der Sauna. Der Gag des Spots: Der saunaverrückte Finne Mika Häkkinen sitzt bequem über den beiden, während seine beiden Nachfolger erbärmlich schwitzen...

Als die Aufnahmen gedreht wurden, stimmte die Harmonie bei den Silberpfeilen noch: "Wir waren bei den Filmaufnahmen und hatten wirklich viel Spaß. Wir lachten und machten die ganze Zeit Witze und der Spot ist wirklich gut geworden. Er ist ziemlich cool: Alles, was du kannst, kann ich besser! So ist es ein bisschen bei uns im Team", gab Hamilton am Samstag im Fahrerlager mit einem Grinsen im Gesicht zu Protokoll.

Hamilton mit bisheriger Leistung zufrieden

Lewis Hamilton

Trophäen sind in der derzeitigen Situation ein guter Trost für Lewis Hamilton... Zoom

Nun geht es darum, wer den beinharten WM-Kampf besser meistern kann: "Ich schätze, das ist eine Situation, in der sich die stärksten Fahrer durchsetzen werden", sagte Hamilton. "Drückt mir die Daumen, dass ich einer von ihnen bin!" Momentan ist seine Ausgangsposition durchaus viel versprechend, denn sechs Rennen vor Schluss hat er auf seinen spanischen Hauptkonkurrenten immerhin sieben Punkte Vorsprung.

Doch selbst wenn er 2007 noch nicht Weltmeister werden sollte, muss der 22-Jährige den Kopf nicht in den Sand stecken: "Niemand - nicht einmal ich selbst - hätte damit gerechnet, dass ich so konkurrenzfähig sein würde. Niemand hätte damit gerechnet, dass ich die Weltmeisterschaft so lange anführen würde, ganz zu schweigen davon, dass ich jetzt immer noch führe. Und niemand hätte damit gerechnet, dass der Weltmeister auf mich aufholen muss..."