powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Halbzeitbilanz: Red Bull zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Die Halbzeitbilanz der Top-8-Teams in der Formel 1 2015: Warum Red Bull seine schlechteste Saison seit Jahren erlebt und jetzt bereits in Richtung 2016 blickt

(Motorsport-Total.com) - Die Saison 2014 wertete man bei Red Bull bereits als Desaster. Nachdem das Team zuvor viermal in Folge die Weltmeisterschaft gewonnen hatte, fiel man im vergangenen Jahr hoffnungslos hinter Mercedes zurück. Was damals allerdings noch keiner ahnte: 2015 sollte für die Bullen noch um einiges schlimmer werden. Die Bilanz nach den ersten zehn Rennen des neuen Jahres: Magere 96 Punkte, Platz vier in der Konstrukteurs-WM (zum WM-Stand) und noch immer kein einziger Sieg.

Daniil Kwjat

Daniil Kwjat erlebt in seiner ersten Red-Bull-Saison ein schwieriges Jahr Zoom

"Wir kamen ehrlich gesagt mit der Hoffnung in die Saison, um die Weltmeisterschaft kämpfen zu können", erinnert sich Daniel Ricciardo bei 'Sky Sports F1' an den Winter zurück. Bereits beim Saisonauftakt in Australien wurde allerdings klar, dass Red Bull auch in diesem Jahr wieder nichts mit dem Titelkampf zu tun haben würde. Während Teamkollege Daniil Kwjat die Zielflagge gar nicht erst sah, kam Ricciardo als Sechster ins Ziel - mit mehr als einer Runde Rückstand auf das siegreiche Mercedes-Duo.

"Es ist ziemlich frustrierend", fasst der Australier die bisherige Saison zusammen und ergänzt: "So ist es eben. Wir müssen einfach versuchen, das Beste daraus zu machen. Wir hatten während der Saison beide (Ricciardo und Kwjat; Anm. d. Red.) auch etwas Pech, aber ich blicke auf das vergangene Jahr zurück und das lief ziemlich gut für mich. Es ist Teil des Sports."

Kwjat zuletzt stärker als Ricciardo

Zu allem Überfluss gerät Ricciardo durch seinen neuen Teamkollegen seit einigen Rennen auch noch mehr und mehr unter Druck. In vier der vergangenen fünf Rennen hatte Kwjat die Nase vor dem Australier. "Teamkollege Daniil Kwjat gelingt es derzeit, Ricciardo unter Druck zu setzen, und deshalb gerät der Australier in Situationen, wie man es in Ungarn gesehen hat", hat auch der zweimalige Weltmeister Mika Häkkinen in seinem Blog für 'Hermes' erkannt.


Red Bull: Daniil Kwjat stellt sich vor

Wie aus dem Red-Bull-Junior ein Topteam-Stammpilot wurde Weitere Formel-1-Videos

"Ricciardo ist ein angesehener und guter Fahrer, aber er steht jetzt eindeutig unter Leistungsdruck", erklärt der Finne. Dabei hatte es zu Beginn der Saison noch so ausgehen, dass Kwjat sich eher als "Fehleinkauf" entpuppen würde. Der junge Russe sollte die Lücke schließen, die Sebastian Vettel mit seinem Abgang hinterlassen hatte, holte in den erst fünf Saisonrennen allerdings nur fünf Punkte - für die Ansprüche der Bullen viel zu wenig.

"Es ist ziemlich frustrierend." Daniel Ricciardo

Doch seit seinem überraschenden vierten Platz in Monaco geht der Trend in die richtige Richtung. "Er hatte einen schlechten Start, der nicht wirklich seine Schuld war", erklärt Christian Horner. "Er verpasste den ersten Grand Prix und hatte viele technische Probleme. Das hätte ihn mental viel schwerer treffen können, als es letztlich der Fall war. Es spricht für ihn, dass er sich davon erholt hat", freut sich der Red-Bull-Teamchef.

Piloten pushen sich gegenseitig

"Zwischen Teamkollegen gibt es immer eine Rivalität", ergänzt Ricciardo, der es relativ locker sieht, dass das Pendel zuletzt eher in Richtung seines Teamkollegen ausschlug. "Es ist gut, dass er diese Leistungen zeigt, denn das treibt mich natürlich an. Als Teamkollege möchte man eine Herausforderung haben und die bietet Dani mir. Das ist gut, es wird das Beste in uns beiden zum Vorschein bringen", erklärt der Australier.

¿pbbt|1||2015-08-05||Red Bull||Red Bull f1pb¿"Mein Start in die Saison war schwierig, aber dafür hatte Daniel in den vergangenen Rennen ein paar Probleme mehr", sagt Kwjat selbst und ergänzt: "Ich denke, dass es in einem Team so sein sollte, dass die beiden Piloten sich gegenseitig pushen. Wenn einer viel schneller als der andere ist, dann läuft etwas nicht richtig. So sollte es nicht sein. Es wird uns dabei helfen, uns selbst und das Auto weiterzuentwickeln."

"Als Teamkollege möchte man eine Herausforderung haben und die bietet er mir." Daniel Ricciardo über Daniil Kwjat

Zuletzt in Ungarn schien dieser Plan zumindest aufzugehen. Red Bull verabschiedete sich mit den Plätzen zwei und drei in die Sommerpause und holte damit seine ersten beiden Podiumsplatzierungen des Jahres. Als Erfolg dürfte man das in Milton Keynes allerdings trotzdem nicht unbedingt werten. Zum Vergleich: Selbst im "Katastrophenjahr" 2014 holten die Bullen trotz aller Schwierigkeiten drei Siege. Nun droht das erste sieglose Jahr seit 2008.

Gestörtes Verhältnis zu Renault

Doch warum tut sich Red Bull 2015 noch einmal deutlich schwerer als im bereits durchwachsenen Vorjahr? Fakt ist, dass sich das Team im Umbruch befindet. Mit Sebastian Vettel verabschiedete sich das Aushängeschild der Weltmeisterjahre in Richtung Ferrari und auch Designgenie Adrian Newey, der geistige Vater des Erfolges, zieht sich mehr und mehr aus der Formel 1 zurück, um sich anderen Projekten zu widmen.


Der neue Renault-Motor für 2015

Und dann ist da ja auch noch Renault, der Lieblingssündenbock der Bullen. Bereits 2014 wurde der Antrieb der Franzosen immer wieder dafür verantwortlich gemacht, dass Mercedes Red Bull regelmäßig abhängte. 2015 sollte der Rosenkrieg eigentlich ein Ende finden, doch ganz aufgehört haben die kleinen Sticheleien von Motorsportsportberater Helmut Marko und Co. nicht. Im Mittelpunkt der Kritik: Leistung und Zuverlässigkeit des Motors.

Zwar sind die Aggregate seit dem jüngsten Update laut Horner "etwas zuverlässiger", doch der Teamchef erklärt: "Ich denke, dass wir früher oder später einen neuen Motor brauchen werden. Ganz besonders Ricciardo, er hat jetzt nur noch den fünften Motor für Freitag, Samstag und Sonntag. Es ist wohl unvermeidlich, dass wir in den nächsten Rennen eine weitere Einheit brauchen werden." Ricciardo und Kwjat verwenden bereits jetzt jeweils eine fünfte Antriebseinheit - erlaubt sind in der ganzen Saison lediglich vier.

Fokus bereits jetzt auf 2016?

Wo geht Red Bulls Reise in der zweiten Saisonhälfte 2015 also noch hin? "Die Aero-Jungs haben die Front des Autos verbessert und auch mechanisch gab es Fortschritte", betont Horner und erklärt: "Ich denke, dass die vergangenen zwei bis drei Rennen auf der Chassis-Seite wirklich positiv waren." Das belegen zumindest die beiden Podestplätze in Ungarn. Klar ist allerdings auch, dass dem RB11 nicht alle Strecken derart entgegenkommen wie der Hungaroring.

"Ich gebe mein Bestes, damit wir aus dieser Situation herauskommen", versichert Kwjat und erklärt: "Ich denke, dass jeder Höhen und Tiefen hat. Momentan läuft es beim Team nicht so gut, aber ich denke, dass wir zusammen alles geben werden, um es wieder an die Spitze zu schaffen. Es wird natürlich nicht einfach werden, denn wir sind etwas limitiert. Aber wir sind Profis und werden weiter pushen."

"Wir sind Profis und werden weiter pushen." Daniil Kwjat

Es bleibt abzuwarten, ob für Red Bull in den verbleibenden neun Saisonrennen noch das ein oder andere Podium drin sein wird. Klar ist aber auch, dass das erfolgsverwöhnte Team eigentlich andere Ansprüche hat. In Milton Keynes möchte man lieber heute als morgen wieder um Siege mitkämpfen. Realistisch ist das in diesem Jahr allerdings wohl nicht mehr. "Ehrlich gesagt müssen wir da auf die kommende Saison warten", seufzt Ricciardo.

Aktuelles Top-Video

Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes
Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes

Edd Straw und Paddock-Legende Giorgio Piola sprechen über das Freitagstraining, aber auch über drei signifikante Tech-Innovationen der Geschichte

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

Aktuelle Formel-1-Videos

Hinter den Kulissen: McLaren in China
Hinter den Kulissen: McLaren in China

Formel-1-Technik: Seitenkasten
Formel-1-Technik: Seitenkasten

Max Verstappen im Exklusivinterview
Max Verstappen im Exklusivinterview

Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Senna-Büste für den Papst
Senna-Büste für den Papst