• 29.01.2017 11:44

  • von Dominik Sharaf

Haas zieht Veto zurück: Doch ein Vorschuss für Force India

Weil die US-Amerikaner offenbar eine Garantiesumme von der FIA zurückerhalten haben, ist der Weg frei für eine erste Tranche FOM-Gelder in Richtung Force India

(Motorsport-Total.com) - Force India erhält im Vorfeld der Saison 2017 doch einen Vorschuss aus den allgemeinen Einnahmetöpfen der Formel 1. Wie 'auto motor und sport' am Sonntag berichtet, hätte der Haas-Rennstall sein Veto gegen die aus den vergangenen Jahren bekannte Zahlung in Höhe von zehn Millionen US-Dollar (rund 9,3 Millionen Euro) zurückgezogen. Grund für die Blockade war offenbar, dass die US-Amerikaner von der FIA eine Garantiezahlung vorzeitig zurückerstattet bekommen wollten.

Titel-Bild zur News: Sergio Perez, Romain Grosjean

Force India und Haas kämpfen auch hinter den Kulissen - um das Geld Zoom

Das sei geschehen, heißt es in dem Artikel. So hätte Haas die ursprünglich für zwei Jahre nach dem Formel-1-Debüt beim Automobil-Weltverband hinterlegte Summe von 20 Millionen US-Dollar (18,7 Millionen Euro) wieder überwiesen bekommen, weil die Teilnahme an der Weltmeisterschaft sicher wäre und die Lizenzauflagen damit erfüllt sein. Möglich ist, dass Haas das Geld entweder selbst als Sicherheit anlegen oder wieder in den eigenen Automotive-Konzern einspeisen möchte.

Das Haas-Veto hatte kürzlich für Verwunderung gesorgt, weil in der Vergangenheit nie gegen die Vorschusspolitik des Formula One Managements (FOM) protestiert wurde - zumal Force India ohnehin im Saisonverlauf die achtfache Summe zusteht. Das Vijay-Mallya-Team braucht das Geld wie schon in den Jahren zuvor, um die Entwicklung seines neuen Boliden zu bezahlen, ehe die Zahlungen von Sponsoren und die regulären FOM-Überweisungen auf dem Bankkonto erscheinen.

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt