powered by Motorsport.com

Formel-1-Sprints 2023: Baku und Spa erstmals dabei, Imola ist raus

Auch 2023 finden in Spielberg und Sao Paulo wieder Formel-1-Sprintrennen statt - Neu dabei sind zudem Baku, Spa, Losail und Austin - Imola ist nicht mehr dabei

(Motorsport-Total.com) - Bereits im Herbst bestätigte die Formel 1, dass es in der Saison 2023 sechs Sprintrennen geben wird. Am Mittwoch wurden nun auch die Austragungsorte offiziell bestätigt. Stattfinden werden die Sprints in Baku, Spielberg, Spa, Losail, Austin und Sao Paulo.

Max Verstappen, Charles Leclerc

In Spielberg wird es auch 2023 wieder einen Formel-1-Sprint geben Zoom

Damit wurde die Liste bestätigt, über die die englischsprachige Ausgabe von 'Motorsport.com' bereits im November berichtet hatte. Im Vergleich zu 2022 sind Österreich und Brasilien also erneut mit dabei, raus ist dagegen Imola.

Bei der Auswahl der Strecken ging es der Formel 1 vor allem um eine möglichst gute Show für die Zuschauer. Der damalige Formel-1-Sportchef Ross Brawn war mit dem jüngsten Sprint in Brasilien im November zum Beispiel sehr zufrieden.

Was bei der Auswahl eine Rolle spielte

"Ich denke, die Strecke hat geholfen. Es zeigt, wie sensibel wir die richtige Art von Rennen für das nächste Jahr auswählen müssen", sagte er damals und verriet: "Wir haben eine Liste von Strecken, die unserer Meinung nach für den Sprint geeignet sind."

"Brasilien steht ganz oben, eine Strecke wie Monaco steht ganz unten", so Brawn, der erklärte: "Wir wollen eine gute Verteilung der Rennen während des Jahres haben und die richtigen Orte dafür finden. Aber die Art der Strecke, auf der wir fahren, hat eine hohe Priorität."


F1-Sprints: Wirklich so schlecht, wie viele sagen?

Verstappen ist dagegen, Hamilton dafür: Sprints spalten nicht nur die Fangemeinde der Formel 1. Wir haben über Vor- und Nachteile diskutiert. Weitere Formel-1-Videos

Formel-1-Boss Stefano Domenicali betont: "Während der ersten beiden Jahre haben wir eine enorm positive Reaktion auf die Formel-1-Sprint-Events erlebt." Man freue sich jetzt auf die sechs Sprints 2023 "inklusive unseres ersten US-Formel-1-Sprints in Austin."

"Die Einführung des Formel-1-Sprints hat ein Rennwochenende geschaffen, das [...] den Fans des Sports mehr Unterhaltung beschert und einen zusätzlichen Wert für wichtige Stakeholder, TV-Sender, Partner und den Austragungsort bringt", so Domenicali.

Die Sprints werden in der Formel 1 seit der Saison 2021 bei ausgewählten Grands Prix ausgetragen. Gab es seitdem bislang jeweils drei Sprintrennen pro Jahr, wird diese Anzahl in der kommenden Saison auf sechs verdoppelt.

Sprint in Zukunft komplett eigenständig?

An den wichtigsten Regeln wird sich dagegen nichts ändern. Obwohl es zuletzt Diskussionen darüber gab, den Sprint in Zukunft vom Hauptrennen zu lösen, ist für 2023 geplant, dass er weiter über die Startaufstellung für den Sonntag entscheiden wird.

"Wir haben bereits eine fantastische Grundlage", sagte Ross Brawn kürzlich dazu und erklärte: "Wir sollten also sehr vorsichtig damit sein, etwas zu ändern. Und ich glaube nicht, dass wir zu einem dramatisch anderen Format übergehen sollten."

So wird es auch 2023 wieder Punkte für die ersten acht Fahrer im Sprint nach dem Punkteschlüssel 8-7-6-5-4-3-2-1 geben. Diese Punkte werden sowohl auf die Fahrer- als auch auf die Konstrukteurswertung angerechnet.

"Rekordsieger" bei den Formel-1-Sprints ist übrigens Max Verstappen mit drei Siegen. Zweimal hatte Valtteri Bottas die Nase vorne, beim bislang letzten Sprint in Brasilien 2022 feierte George Russell seinen ersten Erfolg.

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950