powered by Motorsport.com
  • 07.12.2022 · 09:59

  • von Jonathan Noble, Co-Autor: Kevin Hermann

McLaren: Alter Toyota-Windkanal keine Entschuldigung für Abwärtstrend

Von P3 auf P5 in zwei Jahren: Der Abwärtstrend ist laut McLaren-Teamchef Andreas Seidl nicht ideal, doch die alte Windkanal-Technologie soll keine Ausrede sein

(Motorsport-Total.com) - McLaren sagt, dass die Schwierigkeiten, sich in der Formel 1 wieder an die Spitze zu kämpfen, nicht durch den fehlenden Windkanal entschuldigt werden dürfen. Dieser soll erst das Auto des Jahres 2024 positiv beeinflussen, dennoch will das Team auch kurzfristig schon Erfolge sehen, wenn auch ohne Hilfe des Windkanals.

Andreas Seidl

McLaren-Teamchef Andreas Seidl in der Pressekonferenz in Sao Paulo Zoom

Der Rennstall aus Woking ist sich aber darüber im Klaren, dass man mit der derzeitigen Infrastruktur gegenüber größeren Teams wie Mercedes, Ferrari und Red Bull im Hintertreffen ist.

Es besteht jedoch die Hoffnung, dass die neuen Investitionen in einen Windkanal und einen Simulator, die im nächsten Jahr fertiggestellt werden sollen, bald einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Teams haben werden.

Seidl: Wo McLaren noch Defizite hat

Bis dahin ist sich McLaren jedoch bewusst, dass es ein hartes Stück Arbeit sein wird, besser abzuschneiden als der fünfte Platz, den man in der diesjährigen Konstrukteursmeisterschaft erreicht hat. Laut Teamchef Andreas Seidl bedeutet das jedoch nicht, dass das Team bereit ist, sich zurückzulehnen und zu warten, bis es einen größeren Schritt machen kann.

Stattdessen glaubt er, dass McLaren die Möglichkeit hat, sein Spiel zu verbessern und sich in die bestmögliche Position zu bringen, um die sich bietenden Chancen zu nutzen: "Das Ziel ist klar, auch im nächsten Jahr wollen wir in allen Bereichen des Teams wieder einen Schritt nach vorne machen", sagt er.

"Das gilt nicht nur für das Auto selbst, einschließlich einiger Schwächen, die wir in diesem Jahr gesehen haben, sondern auch dafür, dass wir als Team in allen Aspekten einfach einen weiteren Schritt machen. Gleichzeitig habe ich einen realistischen Blick darauf, wo wir als Team im Moment stehen."


Fotostrecke: Glorreiche Sieben: Alle McLaren-Champions

"Ich bin mir auch der Grenzen bewusst, die wir noch haben, vor allem was die Infrastruktur angeht, insbesondere im Vergleich zu den Teams, die vor uns fahren. Und teilweise sogar im Vergleich zu Teams wie Alpine und Teams, die im Moment hinter uns fahren."

"Das bedeutet, dass in der Konstrukteursmeisterschaft nicht unbedingt ein Schritt nach vorne möglich ist. Aber gleichzeitig sind wir Rennfahrer und wir wachen morgens auf, weil wir den Weg abkürzen wollen, auf dem wir uns befinden, und wir versuchen, einen besseren Job zu machen. Das ist der Ehrgeiz, den man hat."

Nach dem dritten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft 2020 wurde McLaren 2021 Vierter, bevor man in diesem Jahr Fünfter wurde. Nach den positiven Schritten im Jahr 2019 und 2020 ist somit nicht mehr viel vom Aufwärtstrend zu erkennen.

Seidl über Abwärtstrend: "Gab trotzdem viel Positives"

Obwohl Seidl sagt, dass die Reihenfolge nicht ideal ist, glaubt er, dass McLaren Fortschritte macht, um das zusammenzustellen, was es braucht, um wieder an die Spitze der Startaufstellung zu kommen: "Für mich fühlt sich diese Saison, auch wenn ich sie betrachte, wie ein Rückschritt im Vergleich zu früheren Saisons an", bestätigt er.

"Aber ich denke, dass es in diesem Jahr auch viel Positives gab, wo wir als Team einen Schritt nach vorne gemacht haben. Deshalb ist es letztendlich doch eine positive Saison für uns. Wir befinden uns auf einer Reise. Wir wissen genau, was wir tun müssen, um als Mannschaft die nächsten Schritte zu machen. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass es Zeit braucht."


Test: So lief es für Hülkenberg, Alonso & Piastri!

Drei Ferraris an der Spitze, Fernando Alonsos bissiger erster Auftritt im "nackten" Aston Martin und Nico Hülkenbergs Premiere im Haas. Weitere Formel-1-Videos

"Aber das Positive ist, dass wir wissen, dass wir all die Dinge, die jetzt kommen, brauchen, um diesen letzten Schritt in den nächsten Jahren zu machen. Und wir müssen einfach dafür sorgen, dass wir auch in der Mannschaft Kontinuität haben, was die personelle Organisation angeht, denn ich bin überzeugt, dass wir alle Talente haben, die wir brauchen."

McLaren-CEO Brown: Ohne neue Technologien handlungsunfähig

"Es liegt jetzt einfach an uns, alles unter Dach und Fach zu bringen und zu zeigen, dass wir es schaffen können", so Seidl. McLaren-CEO Zak Brown sagt ebenfalls, dass das Team voll und ganz akzeptiere, dass die Einschränkungen der Technologie des Toyota-Windkanals, den man derzeit nutzt, das Potenzial des Autos begrenzen, bis die eigene Anlage fertig ist.

"Es gibt Dinge, die wir in dem Windkanal, in dem wir uns befinden, erkennen können, und das Fehlen bestimmter Technologien, die der Windkanal hat", sagt Brown. "Es ist ein Aero-Spiel, es ist ein Luftwiderstands-Spiel."

"Vom Standpunkt des Grips her ist Hitze nicht unser Freund. Und wenn wir uns ansehen, was der Windkanal, in dem wir jetzt sind, nicht kann, verglichen mit dem, was unser neuer Windkanal tun wird, dann wissen wir, wo das Problem liegt. Wir können es nicht wirklich angehen, solange wir keine bessere Technologie haben."

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folgen Sie uns!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt