powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Massa über Vettel-Aus bei Ferrari: "Richtige Entscheidung"

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Daniel Ricciardo: Was er 2020 in der Formel 1 vermisst +++ #RespectDay: Fairplay in der Formel-1-Geschichte +++

13:26 Uhr

Massa über Vettel: Ferrari hat richtig entschieden

Wir wechseln das Thema und kommen zurück zu Ferrari. Denn nun hat sich ein ehemaliger Scuderia-Pilot zur aktuellen Lage geäußert. "Es ist sehr traurig, ein so wichtiges Team leiden zu sehen", meint Felipe Massa gegenüber 'Globo'. "Niemand will sehen, dass Ferrari Schwierigkeiten hat", meint der Brasiliener, der 2008 mit den Roten Vizeweltmeister wurde.

Er ist außerdem der Ansicht, dass Ferrari in der Fahrerfrage richtig gehandelt hat: "Vettels Zeit ist vorbei. Seine Ergebnisse in diesem Jahr zeigen, dass Ferrari wohl die richtige Entscheidung getroffen hat, indem sie seinen Vertrag nicht erneuert haben." Carlos Sainz sei schließlich ein guter Fahrer, der sich noch prächtig entwickeln könne.

10:58 Uhr

It's Friday!

Lando Norris stimmt uns mit seiner Gesangseinlage schon mal auf das Wochenende ein, denn: Es ist Freitag! Leider müssen wir ohne Formel-1-Rennwochenende auskommen. Maria Reyer hofft, dass du heute trotzdem mit dabei bist, wenn wir uns die neuesten Nachrichten aus der Königsklasse genauer anschauen!

Bevor wir starten noch der Hinweis auf unser Kontaktformular! Außerdem findest du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube!


11:09 Uhr

Wolff vs. Binotto: "Spreche nie über andere"

Die Beziehung zwischen Toto Wolff und Mattia Binotto ist unterkühlt, das konnte man in den vergangenen Wochen mehrmals beobachten. Ob Concorde-Agreement oder "Copygate" - die beiden wurden sich selten einig. Warum haben sich die zwei mächtigsten Teamchefs im Fahrerlager nichts mehr zu sagen? "Wir pflegen verschiedene Führungsstile. Ich spreche nie über andere", meint der Italiener auf Wolff angesprochen.

Außerdem sei er einer der wenigen, die nicht immer alles abnicken, meint Binotto. Der Mercedes-Teamchef antwortet im Interview mit der 'Gazzetta'. Die Beziehung zum verstorbenen Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne und Binottos Vorgänger Maurizio Arrivabene war deutlich besser. Wolff spricht gar von Freundschaft und einer "speziellen" Zusammenarbeit. "Mit Mattia ist es anders, wir sind verschiedene Charaktere."

Zur Vorgeschichte:
- Binotto: Warum protestiert Mercedes dann nicht gegen Racing Point?

- Binotto an Wolff: "Gibt nichts, was ich ihm darauf antworten möchte"

- Toto Wolff an Ferrari: "Konzentrier dich auf die Performance!"


11:30 Uhr

Cowell: Weg führt nicht nach Maranello

Wir bleiben bei Mercedes und Ferrari. Denn fast hätte sich ein spektakulärer Transfer zwischen den Topteams abgespielt: Andy Cowell, ehemaliger Motorenchef der Silberpfeile und Mastermind hinter dem V6-Turbo-Antrieb, hat ein Angebot aus Maranello abgelehnt. "Soweit ich weiß, arbeitet er noch für Mercedes, aber es gibt viele großartige Namen in der Formel 1. Wird bald jemand zu Ferrari kommen? Nein, das ist nicht der Fall", stellt Binotto darauf angesprochen klar.

"Er ist einer der besten Motoreningenieure und es gibt Interesse an ihm", kann Toto Wolff auf Cowell angesprochen verstehen. Er werde seine besten Optionen ausloten. Noch wisse er selbst nicht genau, was er in Zukunft machen werde, schilderte der Brite kürzlich. Er wurde auch bereits mit Aston Martin in Verbindung gebracht.


11:35 Uhr

Ferrari: Neuer Motor für 2021

Apropos Motor und Ferrari - die Scuderia hat im Vergleich zum Vorjahr den Power-Vorteil gänzlich verloren und ist im Ranking weit zurückgefallen. Nun hat Teamchef Binotto verkündet: "Der Motor wird [2021] komplett neu sein." Die Italiener wollen also im kommenden Jahr mit einem neuen Antrieb wieder Boden gutmachen. Hier die Details dazu erfahren!


11:41 Uhr

Video-Analyse: Ferrari in der Krise

Passend zu unserem ersten großen Thema heute hier unsere Analyse zum Mugello-Rennen mit Stefan Ehlen und Christian Nimmervoll. Die beiden diskutieren darüber, was bei den Roten derzeit alles schiefläuft. Sie fühlen sich in die 1990er-Jahre zurückversetzt. Warum? Jetzt reinschauen!


Letzte Nacht Mugello: Quo Vadis, Ferrari?

Ein Jubiläumsrennen zum Vergessen: Ausgerechnet beim Heimrennen in Mugello, dem 1.000. WM-Rennen des Teams in der Formel 1, erlebt Ferrari einen neuen Weitere Formel-1-Videos


11:51 Uhr

Gasly: Sieg erst am nächsten Tag realisiert

Pierre Gasly hat sich in Monza in die Geschichtsbücher eingetragen. Der Franzose hat seinen Sieg mit AlphaTauri erst am nächsten Tag so richtig realisiert, wie er bei 'RaceFans.net' berichtet: "Ich bin ins Wohnzimmer gegangen und habe die Trophäe gesehen. Da habe ich realisiert, dass ich das alles wirklich erlebt habe. Wir haben das Rennen tatsächlich gewonnen", strahlt er.

Und er merkt schmunzeln an: "Zum Glück sind die Einbrecher nicht zwei Wochen später gekommen, weil dann wäre ich noch verärgerter gewesen." Denn zwei Wochen vor seinem großen Triumph haben Einbrecher einige seiner Pokale gestohlen.


12:18 Uhr

McLaren will WM mit zehn Konstrukteuren

Ein beherrschendes Thema der vergangenen Monate ist nun vom Tisch: "Copygate". Auch McLaren hat anfangs Interesse an einer Berufung gegen das Racing-Point-Urteil bekundet, am Ende aber nicht durchgezogen. Schließlich will die Mannschaft ab dem kommenden Jahr wieder mit Mercedes-Motoren antreten.

Bei 'Sky' hat Teamchef Andreas Seidl begründet, warum man nun mit dem Endergebnis zufrieden ist: "Wir haben zurückgezogen, nachdem wir von der FIA ein klares Bekenntnis bekommen haben, dass ein Kopieren - so wie es in diesem Jahr auf der Seite von Racing Point stattgefunden hat - nicht mehr passieren wird. Es gibt ein klares Bekenntnis der Formel 1 und der FIA, zusammen mit den Teams, dass die Weltmeisterschaft eine Meisterschaft von zehn Konstrukteuren ist." Das sei für McLaren "das Wichtigste" gewesen.

Außerdem sei die Diskussion im Winter über den Ferrari-Motor und dann später über den "rosaroten Mercedes" eine eindringliche "Warnung" an alle Teams gewesen, "dass man sich definitiv immer ans Reglement zu halten hat. Was eine Voraussetzung ist für einen fairen Sport, den wir alle wollen und lieben. Die FIA macht einen super Job in Bezug auf die Überwachung des Reglements."


12:29 Uhr

#FragMST: Ist die Formel 1 in Le Mans gefahren?

Leser Sven hat uns via Twitter mit dem Hashtag "#FragMST" eine interessante Frage geschickt: Er möchte wissen, ob die Formel 1 schon mal in Le Mans gefahren ist?

Antwort: Ja! Der Grand Prix von Frankreich 1967 fand tatsächlich in Le Mans statt. Die Königsklasse ist damals die vier Kilometer lange Kurzanbindung gefahren. Jack Brabham gewann vor Denny Hulme und Jackie Stewart. Dies war das erste und einzige Mal für die Formel 1 in Le Mans.

- Alle Daten & Fakten zur Formel 1 in Le Mans!

- Die 24 Stunden von Le Mans in unserer Langstrecken-Rubrik verfolgen!


12:45 Uhr

Fairplay in der Formel 1

Heute ist Tag des Respekts. Das haben wir zum Anlass genommen, um in die Formel-1-Geschichte einzutauchen und Beispiele von Fairplay zu suchen. Tatsächlich war die Recherche gar nicht so einfach, geht es in der Königsklasse doch meist um den eigenen Vorteil ...


Fotostrecke: Fairplay in der Formel 1


12:53 Uhr

#RespectDay

Wir feiern den Tag des Respekts auch auf unserem Instagram-Kanal mit ein paar Bildern aus vergangenen Tagen!


14:11 Uhr

Ricciardo: Was er 2020 am meisten vermisst

Daniel Ricciardo hat wieder einmal einen Tagebuch-Eintrag verfasst. Diesmal geht es darum, was er an der Formel 1 2020 am meisten vermisst. Punkt 1: Die Fans. "Es gibt sehr viele Momente an jedem Wochenende, wo man mitkriegt, dass keine Fans da sind." Vor allem vor und nach dem Rennen sei es sehr still. "Ich denke, dass es in diesem Jahr nicht annähernd so unvergesslich ist, sein erstes Podium zu holen, ohne die ganze Atmosphäre." Das fühle sich einfach nicht richtig an.

Außerdem vermisst der Australier das Abenteuer. Zwar muss er aus beruflichen Gründen reisen, darf sich aber keine Städte in seiner Freizeit ansehen. "Das ist Teil davon, was ich an der Formel 1 lieben gelernt habe - Städte besuchen, ein wenig Musik, das lokale Essen probieren und mit Einheimischen reden." Ebenso wenig kann er mit seinem gesamten Team interagieren, aufgrund der unterschiedlichen Blasen.

Einen weiteren Punkt führt Ricciardo an: die Fahrerparade. Und: "Man weiß manchmal definitiv nicht, was man hat, bis man es verliert. Nachdem wir in diesem Jahr auf diese Dinge verzichten müssen, schätzen wir sie vielleicht in Zukunft wieder mehr." Er wünscht sich so schnell wie möglich wieder ein "normales" Wochenende.


14:54 Uhr

Concorde-Agreement: Ferrari zufrieden

"Die Diskussionen waren immer sehr konstruktiv und positiv." So beschreibt Mattia Binotto die Verhandlungen über das neue Concorde-Agreement. Schon von Beginn an habe die Formel 1 die "Besonderheit" der Marke Ferrari anerkannt, betont er. Daher gab es auch keine "Konflikte", was die Ausnahmeregelungen für die Italiener betrifft. Die Verhandlungen hätten aus einem anderen Grund länger gedauert: "Es musste die Balance zwischen den Teams und dem Gesamtpaket sichergestellt werden vor der Unterzeichnung."

Die Bedeutung von Ferrari für die Formel 1 drückt sich vor allem in einer Sonderstellung der Italiener aus, das Veto-Recht hat die Scuderia behalten. "Eine Sonderregelung wie für Ferrari, die nicht mit Performance zusammenhängt, sondern eine Marketingzahlung ist, gibt es sonst nicht", erklärt Toto Wolff auf Nachfrage. Mercedes selbst ist nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. "Alle Parteien sind vermutlich, oder die meisten von den führenden Teams und Liberty, sind wahrscheinlich vom Tisch aufgestanden, nicht ganz zufrieden. Und meistens ist das der vernünftigste Ausgang."


15:02 Uhr

Horner: Mit Bernie hatten wir mehr Spaß

Red Bull hat als erstes Team das neue Concorde-Agreement unterzeichnet. "Es hat deutlich weniger Spaß gemacht, mit Chase statt mit Bernie zu verhandeln, aber er war extrem fair und es gibt nun eine andere Verteilung", kommentiert Christian Horner die Diskussionen der vergangenen Monate. Aus Red-Bull-Perspektive fühle sich dieses Agreement nun "weniger bindend" an, fügt der Brite hinzu. Schließlich gibt es nun eine Ausstiegsklausel.

Darauf angesprochen meint Horner: "Ich werde keine der Informationen in dieser Vereinbarung preisgeben. Aber ich denke, dass früher Garantien der Muttergesellschaft gegeben werden mussten, was bei dieser Vereinbarung nicht der Fall war."


15:23 Uhr

Zeitreise: Wie sich der F1-Kalender verändert hat

Die Saison 2020 ist schon ziemlich verrückt, so viel steht fest. Aber schon in der Vergangenheit hat sich der Rennkalender immer mal wieder verändert. Wie sehr, das hat sich mein Kollege Norman Fischer in dieser Fotostrecke genauer angeschaut:


Fotostrecke: Die Veränderungen im Formel-1-Kalender der vergangenen 20 Jahre


15:53 Uhr

Regeländerung: Ist Vettel deshalb langsamer?

Wir bleiben in der Vergangenheit und schauen auf das Jahr 2009. Eine Reglementänderung machte den berühmten Doppeldiffusor möglich. BrawnGP, Williams und Toyota hatten diese technische Konstruktion beim Saisonauftakt am Start. Eine neue Ära wurde eingeleitet, und bis Ende 2014 sollte Sebastian Vettel mit dem angeblasenen Diffusor am Red Bull der große Dominantor sein. Doch dann kam die Regeländerung, die zu den aktuellen Boliden führte - und der Heppenheimer konnte nicht mehr an seine WM-Erfolge anknüpfen.

Hat sich durch die Änderungen auch am Fahrstil etwas geändert? "Es gibt ein paar Veränderungen", bestätigt Daniel Ricciardo, damaliger Teamkollege des Deutschen. Er berichtet: "Die Art, wie man eine Kurve attackiert, ja sogar wie und wann man runterschaltet, haben sich geändert. Meiner Erinnerung nach war es vor allem der Kurveneingang, den man anders gefahren ist", so der Australier.

Dem hält der erfahrene Kimi Räikkönen entgegen: "Ich glaube nicht, dass die Änderungen am Diffusor oder am Reglement den Fahrstil verändert haben. Eher die Reifen, die machen den Unterschied aus." Auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner glaubt nicht, dass die Form des Deutschen in den vergangenen Jahren mit den vielen Regeländerungen zu tun hat. "Wir sehen im Moment einfach nicht den wahren Sebastian."


15:59 Uhr

F1-Technik im Video: Viel heiße Luft!

Mein Kollege Stefan Ehlen hat sich den Doppeldiffusor und seine Nachfolger bis 2014 in diesem Video noch einmal ganz genau angesehen. Er erklärt uns, wie die Technik funktioniert hat und welche kreativen Lösungen die Teams nach dem ersten Verbot gefunden haben. Sehr spannend!


Formel-1-Technik: Doppeldiffusor und angeblasener Diffusor

Unser Technikvideo erklärt die Geschichte des Doppeldiffusors und wie die F1-Teams Abgas zum Gewinn von Abtrieb einsetzten. Weitere Formel-1-Videos

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total Business Club