powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Das steckt hinter dem Aufschwung von Sebastian Vettel

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Die Gründe für den Vettel-Aufschwung +++ Formel-1-Debüt für Alpine-Youngster +++ Mythos Wall of Champions +++

08:20 Uhr

Aston Martin jetzt etwas freier

Laut Aston Martin liegt der Aufschwung daran, dass der Rennstall in Sachen Set-up nicht mehr gefangen ist. Denn man habe in den drei Rennen seit dem Upgrade eine Menge darüber gelernt, sodass man jetzt einfacher mit dem Auto arbeiten kann, wie Performance-Direktor Tom McCullogh sagt.

"Das bedeutet, dass wir uns darauf konzentrieren können, das Auto auf traditionelle Weise an einem Rennwochenende zu optimieren, das Beste aus den Reifen herauszuholen, den Grip zu verstehen und die richtige Abstimmung für das Auto zu finden", sagt er.

"Es ist ein bisschen mehr zurück zur Normalität. Zu Beginn des Jahres wurden wir von bestimmten Eigenschaften stark dominiert, was bedeutete, dass wir von der Abstimmung her festgenagelt waren."

14:22 Uhr

Freier Nachmittag

Wir gönnen uns bei dem schönen Wetter da draußen mal einen freien Nachmittag und machen den Ticker heute wieder etwas früher zu. Morgen ist mein Kollege Stefan Ehlen an dieser Stelle wieder da, dann allerdings aufgrund der Zeitverschiebung in Kanada etwas später als gewohnt.

Norman Fischer verabschiedet sich für heute und macht sich erst einmal auf an den Sachsenring, um am Charity-Lauf teilzunehmen. Vielleicht sieht man ja den ein oder anderen von euch auch da ;) bis dann!


13:55 Uhr

Warum war Hamiltons Sitz kalt?

Lewis Hamilton hatte sich in Baku während des Rennens beschwert, dass sein Sitz kalt ist. Das dürfte sicher auch viele von euch verwundert haben. Jetzt gibt Mercedes die Antwort. Mit dem Auto hatte das dabei nichts zu tun.

Laut James Vowles hat Hamilton durch die vielen Schläge und die Schmerzen im Rücken ein Taubheitsgefühl entwickelt. "Und es sieht so aus, als wäre die Kälte eine Reaktion darauf gewesen", sagt der Chefstratege.

"Es gab nichts Kälteres im Auto, es war nur eine Reaktion auf die Ausdauer und die Schmerzen, die er während des Rennens erlitten hatte."

Noch mehr Antworten zum Mercedes-Rennen erfahrt ihr im Debrief-Video.


Mercedes: Warum war das Porpoising in Baku so schlimm?

Chefstratege James Vowles beantwortet die wichtigsten Fragen zu Mercedes' Baku-Rennen: Warum war das Porpoising so schlimm? Und warum meldete Lewis Hamilton einen kalten Sitz? Weitere Formel-1-Videos


13:34 Uhr

Mick Schumacher: Harte Reise

Die Formel 1 fährt an diesem Wochenende auch praktisch am anderen Ende der Welt. Stolze 9.000 Kilometer liegen zwischen Baku und Montreal - und acht Stunden Zeitverschiebung. Daraus einen Doubleheader zu machen, ist schon ziemlich grenzwertig.

"Für alle, nicht nur für uns Fahrer, ist es eine harte Reise. Wir reisen innerhalb weniger Tage von einem Kontinent zum anderen. Es ist verrückt, dass das so ist, aber so ist es nun mal und jeder muss damit umgehen", sagt Mick Schumacher.

"Ich bin mir sicher, wenn alle wieder in Europa sind, wird es etwas weniger stressig sein, die Autos fertig zu machen, zu packen, um eine Strecke zu verlassen und zu versuchen, es zum nächsten Rennen zu schaffen. Es ist einfach ein besserer Rhythmus, wenn wir nach Europa kommen, aber es ist immer noch eine große Menge Stress - wenn auch weniger als von Aserbaidschan nach Kanada."


13:10 Uhr

Steiner: Porpoising in Montreal?

Wird Porpoising auch in Montreal zum Thema? Die Strecke ist nicht so glatt wie Barcelona und könnte daher wieder für Probleme sorgen. "In Barcelona schien es, als hätte jeder eine Lösung dafür gefunden, aber dann kehren wir nach Baku zurück und haben keine, also bin ich nicht sicher, was ich in Montreal erwarten kann", sagt Haas-Teamchef Günther Steiner.

"Wir leiden ein bisschen darunter, vielleicht ein bisschen weniger als andere Teams, aber vielleicht mehr als andere", sagt er weiter und betont, dass man aber eher Performance als Komfort im Blick hat: "Wenn man Leistung einbüßt, kann man Komfort bekommen, aber wer will das schon?"

"Wir werden im FT1 sehen, wo wir stehen, aber wir wissen alle, dass Kanada ziemlich holprig ist, und wenn es holprig ist, wird es normalerweise nicht besser, aber warten wir es ab."


12:33 Uhr

Alfa Romeo: Probleme mit weichen Reifen gelöst?

Alfa Romeo räumt ein, dass man noch an der Leistung der weichen Reifen im Qualifying arbeiten muss, ist aber überzeugt, dass die Probleme von Monaco nach dem besseren Abschneiden in Baku überwunden sind.

"Einige Konkurrenten sind in der Lage, in der ersten gezeiteten Runde mehr Leistung abzurufen", sagt Alfa Romeos Einsatzleiter Xevi Pujolar über die C5-Reifen. "Wir haben in der ersten gezeiteten Runde mehr zu kämpfen."

"In der zweiten Runde können wir mehr Gas geben. Das ist etwas, woran wir gearbeitet haben", sagt Pujolar und sieht keinen Grund, warum man das in Montreal nicht im Griff haben sollte. "Die Probleme aus Monaco sind weg", betont er.


12:07 Uhr

Binotto: Teams müssen Rennleitung helfen

Auch nach dem Wechsel von Michael Masi zu den neuen Rennleitern Eduardo Freitas und Niels Wittich gibt es weiter Reibungspunkte. Auch das Thema Konstanz bei den Entscheidungen wird von den Fahrern bemängelt, was bei zwei unterschiedlichen Rennleitern natürlich vorkommen kann.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto spielt den Ball diesbezüglich zu den Teams, die der Rennleitung helfen sollen: "Wir verstehen die Schwierigkeiten. Ich denke, wir müssen ihnen helfen, damit sie sich verbessern können", sagt er.

"Ich denke, es muss eine Zusammenarbeit zwischen den Teams und den Rennleitern sein, um sicherzustellen, dass sie es verstehen und sich so schnell wie möglich verbessern."


11:42 Uhr

29. Todestag von James Hunt

Heute vor 29 Jahren verstarb James Hunt, der große Widersacher und Freund von Niki Lauda, mit nur 45 Jahren an einem Herzinfarkt. Wir gedenken dem einzig wahren Playboy der Formel 1 an diesem Tag.

Bekannt wurde Hunt neueren Formel-1-Fans vor allem durch den Film "Rush", der die Rivalität zwischen ihm und Lauda in der Saison 1976 beleuchtet.

Hier kannst du noch einmal mit uns auf das Leben von James Hunt zurückblicken.


11:24 Uhr

Ralf Schumacher: "Das nagt an Lewis Hamilton!"

George Russell "dominiert" Lewis Hamilton bei Mercedes, findet Ralf Schumacher. Der Formel-1-Experte analysiert das Mercedes-Duell bei ServusTV Sport und Talk aus dem Hangar-7.

Hamilton hat nicht gut ausgesehen nach dem Grand Prix von Aserbaidschan in Baku, und auch wenn sein Antreten beim nächsten Formel-1-Rennen in Montreal inzwischen gesichert ist: Schumacher hat seine Theorien, warum das "Porpoising" oder "Bouncing" den siebenmaligen Weltmeister so viel härter trifft als seinen Teamkollegen.


Ralf über Hamilton: "Ein Verlierer der Saison"

George Russell "dominiert" Lewis Hamilton bei Mercedes, findet Ralf Schumacher. Der Formel-1-Experte analysiert das Mercedes-Duell. Weitere Formel-1-Videos


11:02 Uhr

Maßnahmen gegen Porpoising

Ich fasse mal zwei Leserfragen zusammen, die sich zum Thema Verhinderung des Porpoisings befassen.

Die Polsterung dürfte zum einen eine Gewichtsfrage sein, wenn Teams schon ihre Lackschichten abkratzen, um Gewicht zu sparen, und auch eine Frage des Fahrgefühls des Fahrers, der ja perfekt in seinen Sitz eingepasst ist.

Ob der Massedämpfer technisch bei den neuen Autos funktionieren würde und wie komplex die Änderung technisch wäre, das kann ich nicht beantworten, aber das würde im Zweifel rein regulativ scheitern. Denn für eine Änderung mitten in der Saison wäre eine Supermehrheit an Stimmen nötig. Schon wenn drei Teams dagegen stimmen, wäre das vom Tisch. Und da gibt es ja schon einige, die bei sich kein großes Problem sehen.


10:56 Uhr


10:44 Uhr

Formel-1-Debüt für Olli Caldwell

Formel-2-Pilot Olli Caldwell darf heute seine ersten Meter in einem Formel-1-Fahrzeug zurücklegen. In Silverstone fährt der Brite in einem Alpine A521 aus dem vergangenen Jahr, nachdem schon Testpilot Oscar Piastri am Dienstag ans Steuer durfte.

In der Formel 2 läuft es für den Rookie bislang aber nicht so gut: Als einer von nur drei Piloten hat der Campos-Pilot nach sechs Wochenenden noch keine Punkte auf dem Konto.


10:41 Uhr


10:18 Uhr

Ricciardo: Baku als Start für den Aufstieg?

Daniel Ricciardo konnte sich in Baku endlich etwas freischwimmen und sogar seinen Teamkollegen Lando Norris schlagen. Das hat der Australier auf jeden Fall gebraucht. "Es war großartig, nach ein paar schwierigen Rennen in Baku wieder in die Punkte zu fahren", sagt er.

"Es war ein schwieriges Rennen, aber die harte Arbeit und die Entschlossenheit haben sich eindeutig ausgezahlt, und ich werde den Schwung, den wir haben, für den zweiten Teil dieses Doubleheaders nutzen. Ich freue mich darauf."

Vor allem kommt er jetzt nach Kanada, den Ort seines ersten Sieges in der Formel 1. Das war 2014. "Ich hoffe also, dass ich dieses Mal etwas von der kanadischen Magie nutzen kann, um mehr Punkte für das Team zu holen", so Ricciardo.


09:58 Uhr

Starting Grid: Analyse aus Baku

An diesem Morgen kann ich euch auch eine neue Folge Starting Grid, dem Podcast auf meinsportpodcast.de, ans Herz legen, der in Zusammenarbeit mit unserem Motorsport Network regelmäßig erscheint.

In diesem blicken unser Chefredakteur Christian Nimmervoll sowie die beiden Moderatoren Sophie Affeldt und Kevin Scheuren auf Baku zurück und natürlich auf Kanada voraus. Gesprächsthemen sind unter anderem das Doppel-Aus von Ferrari, die Probleme von Mercedes und das kontroverse Interview von Haas-Teamchef Günther Steiner mit Sky.


09:33 Uhr

Unglaublicher Pole-Fakt

Einen echt wahnsinnigen Fakt haben wir vor dem Rennen in Kanada, was die Poleposition angeht: Seit Lewis Hamilton in der Formel 1 fährt, hat es in Montreal nur 3(!) Fahrer auf der Pole gegeben: Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Nico Rosberg - und Rosberg dabei sogar nur einmal.

Anders ausgedrückt: Seit 2007 hieß der Polesetter nur einmal nicht Hamilton oder Vettel. Verrückt!

Lewis Hamilton Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1Mercedes Mercedes-AMG Petronas Motorsport 	 F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

09:12 Uhr

Mythos Wall of Champions

An diesem Wochenende kommt die Formel 1 nach drei Jahren wieder zur Wall of Champions. Den Mythos kennt jeder Formel-1-Fan, allerdings sind die Ursprünge schon eine Weile her - nämlich mittlerweile 23 Jahre.

Wir blicken noch einmal auf das Rennen zurück, das die Wall of Champions quasi geboren hat - 1999: Ein Kanada-Grand-Prix für die Ewigkeit!

Kevin Magnussen  ~Kevin Magnussen (Haas) ~