powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Andretti kündigt Team-Nachrichten an!

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Nico Hülkenberg vor IndyCar-Test +++ Mika Häkkinen beim Race of Champions +++ Andretti kündigt Nachrichten an +++

14:15 Uhr

Was will Andretti verkünden?

Gibt es neue Entwicklungen im Fall Andretti? Das Team kündigt über Twitter einen "aufregenden Tag" an und fragt, ob alle bereit für eine kleine Team-News sind.

Was das ist, können wir im Moment auch nicht sagen. Kann mit der Formel 1 zu tun haben, muss aber nicht ...

Wahrscheinlich dürfte es aber um den heutigen Mittwoch gehen, denn in Amerika ist es jetzt gerade einmal früher Morgen. Wir bleiben dran!

08:08 Uhr

Howdy!

Amerika ruft! Die Formel 1 steht vor ihrem 17. Saisonrennen, das an diesem Wochenende in Austin stattfindet. Nicht nur Mick Schumacher bereitet sich schon intensiv auf das Rennen vor, auch bei uns ist schon alles auf das US-Rennen ausgerichtet.

Den Cowboy gibt an dieser Stelle heute Norman Fischer, der dich durch den Tickertag führt. Du hast Fragen oder Anmerkungen? Dann nutze das Kontaktformular oder den Hashtag #FragMST bei Twitter.


08:18 Uhr

Nico Hülkenberg vor IndyCar-Test

Beginnen wir aber mit einer anderen News von über dem großen Teich: Am kommenden Montag wird Nico Hülkenberg einen Test bei den IndyCars fahren. Der Deutsche pilotiert im Barber Motorsports Park einen Chevrolet von Arrow McLaren SP.

Hülkenberg hatte zuletzt zugegeben, dass seine Formel-1-Zeit wahrscheinlich vorbei ist, sollte er für 2022 kein Cockpit bekommen. Und danach sieht es nicht aus: Nur bei Alfa Romeo ist noch ein Platz frei, und da gilt Hülkenberg nicht als aussichtsreicher Kandidat.

Der Test ist aber nur ein Evaluierungs-/ Rookie-Test und kein Anzeichen darauf, dass Arrow McLaren SP, bei denen der Einfluss von McLaren zunehmen wird, 2022 ein drittes Auto für Hülkenberg an den Start bringen wird. Mit Felix Rosenqvist und Patricio O'Ward hat man bereits zwei Fahrer bestätigt.

Für Hülkenberg ist es die erste Fahrt in einem IndyCar-Boliden.


08:35 Uhr

Das erwartet uns in der PK

Hier haben wir die Paarungen der morgigen Pressekonferenz in Austin. Wieder stellen sich die 20 Fahrer in Zweierpaarungen den Fragen der Journalisten. Hier bei uns im Ticker verpasst du dann keine wichtige Aussage. Aber Achtugn: Aufgrund der Zeitverschiebung beginnt die PK hierzulande erst um 19:30 Uhr!

Am Freitag um 20 Uhr deutscher Zeit stellen sich dann vier Teamvertreter den Fragen: Den Anfang machen Toto Wolff (Mercedes) und Zak Brown (McLaren), danach kommen Günther Steiner (Haas) und Jost Capito (Williams).

Nach dem Qualifying und dem Rennen sitzen wie üblich die Top 3 da.


08:59 Uhr

Domenicali: Das All ist die Grenze

Neben Texas bekommt die USA mit Miami ab 2022 ein zweites Rennen. Doch das könnte noch nicht das Ende sein. Schon lange träumt man in der Formel 1 von einem Rennen vor der Skyline von New York. Vor einigen Jahren war man mit einem Rennen in New Jersey schon einmal nah dran, doch der Traum materialisierte sich nicht.

Auch Formel-1-Boss Stefano Domenicali hält an dem Traum fest, auch wenn er weiß, dass das ziemlich schwierig werden könnte. Trotzdem will er nichts ausschließen: "Wenn wir weiter in die Richtung arbeiten, dann ist das All die Grenze", sagt er 'CBS News'.

Laut Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer würden die USA auch ein drittes Rennen vertragen: "Der amerikanische Markt ist groß genug, sodass wir nicht am Sättigungspunkt sind", sagt er. "NASCAR hat fast 40 Rennen und alle lieben NASCAR. Die Nachfrage wäre sicherlich da."


09:22 Uhr

Mika Häkkinen beim Race of Champions

Das kommt jetzt unerwartet: Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen gibt sein Renncomeback und wird beim Race of Champions antreten, das am 5./6. Februar 2022 in Schweden stattfinden wird. Neben dem Einzeltitel wird er auch nach der Nationenwertung greifen, wo er zusammen mit Mercedes-Pilot Valtteri Bottas für Finnland angreifen wird.

"Ich freue mich sehr, wieder Rennen zu fahren und endlich am Race of Champions teilnehmen zu können. Es wird ganz anders sein als in der Formel 1, aber ich liebe den Wettbewerb und es ist so spektakulär, auf Schnee und Eis zu fahren", sagt Häkkinen. "Ich werde versuchen, vor dem Rennen bei mir zu Hause im Norden Finnlands zu trainieren."

Auch Bottas freut sich schon darauf, mit seinem Landsmann ein Team zu bilden: "Ich bin mit Mika gut befreundet, deshalb bin ich sehr glücklich, ihn als meinen Teamkollegen zu haben, der Finnland im ROC Nations Cup vertritt. Aber dann müssen wir natürlich versuchen, uns im individuellen Race Of Champions zu schlagen. Es wird unterhaltsam für die Fans sein, egal wer es gewinnt."

Häkkinen gehörte früher zum Management von Bottas.


09:43 Uhr

Aston Martin glaubt noch an Platz sechs

Aston Martin glaubt noch an Platz sechs in der Konstrukteurs-WM. Aktuell liegt der Rennstall mit 61 Punkten nur auf Platz sieben und hat dabei schon mehr als 30 Punkte Rückstand auf AlphaTauri (92).

Sechs Rennen hat man dafür noch Zeit, allerdings hat man über die vergangenen zehn Rennen nur 24 Punkte geholt - und AlphaTauri ist ja auch kein stationäres Ziel.

"Es ist schwierig, aber es ist immer noch möglich", sagt Teamchef Otmar Szafnauer. "Ich denke, wir werden einige außergewöhnliche Rennen brauchen, aber die haben wir in der Vergangenheit gesehen. Wenn Max und Lewis um die Meisterschaft kämpfen, werden sie sich gegenseitig hart bedrängen. Wenn also vorne etwas passiert, kann man mit beiden Fahrern im Mittelfeld gute Punkte holen. Wenn es noch möglich ist, dann werden wir darum kämpfen."

Aber warum nur P6 angreifen? Alpine liegt auch nur zwölf Punkte vor AlphaTauri ;)


10:09 Uhr

Sainz: Ferrari-Unterschrift im Schlafanzug

Carlos Sainz hat in einem exklusiven Interview mit unseren englischsprachigen Kollegen von 'Motorsport.com' einige interessante Einblicke gegeben. Kurios ist etwa die Story rund um seine Vertragsunterschrift bei Ferrari im vergangenen Jahr, die mitten in der Coronapandemie erfolgte.

Das heißt: Verhandlungen wurden über Zoom getätigt. "Wir haben die ganze Zeit des Lockdowns zusammen mit der Familie verbracht, und dann wache ich eines Tages gegen 8 Uhr morgens auf und bin noch im Schlafanzug."

"Ich komme in dieses Zimmer und sehe, dass mein Vater mit einem Stift bereitsteht. Er sagt: 'Du musst hier unterschreiben: das ist der Ferrari-Vertrag. Und wenn du unterschreibst, ist es erledigt.'

"Also unterschrieb ich um 8 Uhr morgens in meinem Pyjama, gleich nach dem Aufwachen! Ich sagte: 'Okay, dir auch einen guten Morgen...'"

Mehr davon kannst du in unseren News lesen.


10:22 Uhr

Sauber-Andretti-Deal: Keine Verkündung in Austin

Eigentlich hatten die Beteiligten gehofft, zum Heimspiel von Andretti in den USA die Übernahme von Sauber verkünden zu können. Doch daraus wird erst einmal nichts, weil es "noch ein paar lose Enden" gibt, die es zu verknüpfen gilt.

Dass es Gespräche gibt, hat Michael Andrettis Vater Mario, Weltmeister von 1978 im Podcast 'F1 Nation' verraten.

Den aktuellen Stand hat dir unser Chefredakteur Christian Nimmervoll hier zusammengetragen.

Auch lesen: Wie Colton Herta von den Superlizenzpunkten ausgebremst wird.


10:51 Uhr

Autobiografie von Romain Grosjean

Am heutigen Donnerstag erscheint die Autobiografie von Romain Grosjean, die er zusammen mit seiner Frau Marion geschrieben hat. Der Titel könnte glatt aus einem James-Bond-Film stammen und heißt "La mort en face" - wovon der Film "Im Angesicht des Todes" gar nicht mal weit weg ist. Wobei man im Deutschen wohl eher "dem Tod ins Auge blicken" sagen würde ;)

Wie der Titel verrät, dürfte der Feuerunfall von Bahrain eine große Rolle dabei spielen. Was sonst drinsteckt: Wir sind gespannt!


11:15 Uhr

Pirelli beendet Testprogramm mit 18-Zoll-Reifen

Pirelli hat gestern die Reifentests für die neuen 18-Zoll-Reifen abgeschlossen. Daniil Kwjat hatte in Le Castellet Regenreifen getestet und war damit einer von insgesamt 19 Fahrern, die an insgesamt 28 Tagen an den Tests teilgenommen haben.

"Mit diesem letzten Regentest schließen wir endlich unseren Entwicklungsplan für die neuen 18-Zoll-Reifen ab", sagt Pirelli-Manager Mario Isola. Dieser hatte coronabedingt mit virtuellen Tests und Simulationen begonnen und wurde schließlich 2021 auf die echte Strecke verlegt.

"Wir begannen den Entwicklungsprozess mit dem Profil, gingen dann zur Basiskonstruktion über und konzentrierten uns schließlich auf die fünf Mischungen, die wir für das nächste Jahr homologieren werden", so Isola weiter.

"Nächstes Jahr werden wir noch einige Testtage zur Verfügung haben, die es uns ermöglichen werden, den 2022er Reifen mit den neuen Autos abzustimmen, falls nötig. Sobald die Spezifikation von der FIA validiert ist, werden die Fahrer die Möglichkeit haben, die endgültigen 18-Zoll-Reifen beim Test nach dem Großen Preis von Abu Dhabi auszuprobieren, obwohl wir auf die Vorsaisontests im nächsten Jahr warten müssen, um diese Reifen zum ersten Mal auf den Autos von 2022 in Aktion zu sehen."


11:50 Uhr

Heute vor 30 Jahren

Wir feiern ein rundes Jubiläum: Heute vor genau 30 Jahren feierte Ayrton Senna seinen dritten und letzten WM-Titel in der Formel 1. Der Brasilianer wurde in Suzuka Zweiter hinter McLaren-Teamkollege Gerhard Berger und stand damit ein Rennen vor Ende als Weltmeister fest.

Denn weil Williams-Pilot Nigel Mansell nach einem Dreher ausschied, konnte er Senna beim letzten Rennen in Adelaide nicht mehr rechnerisch einholen.


11:56 Uhr

Neue Regel: Doppelgelb=gestrichene Runde

Fernando Alonso kam nach einem vermeintlichen Gelbvergehen im Qualifying in der Türkei noch einmal um eine Strafe herum, doch möglichen Kontroversen möchte die Formel 1 in Zukunft vorbeugen. In Austin wird ein neues System getestet, bei dem erzielte Rundenzeiten automatisch gestrichen werden, wenn ein Fahrer in einen Bereich kommt, wo doppelte gelbe Flaggen geschwenkt werden.

Die Idee ist, dass man den Fahrern gar keinen Anreiz geben will, in der entsprechenden Zone nicht zu verlangsamen. Denn die Runde wäre ohnehin verloren.


12:19 Uhr

McLaren verlängert Partnerschaft

McLaren hat seine Partnerschaft mit Dell Technologies verlängert. Die Zusammenarbeit läuft bereits seit 2018 und umfasst auch Programme, deren Schwerpunkt auf MINT-Bildung, Vielfalt und Integration sowie nachhaltigen Praktiken liegt. Hauptfokus liegt aber auf einer technischen Partnerschaft.

Das Logo wird weiterhin auf dem Auto, den Rennanzügen der Fahrer, der Teamkleidung sowie weiteren Elementen in der Garage zu sehen sein.

"Unsere Partnerschaft mit Dell Technologies hat Innovationen zwischen unseren gleichgesinnten Organisationen ermöglicht und die Grenzen mit Daten erweitert", sagt Geschäftsführer Zak Brown. "Die Partnerschaft hat sich nicht nur in technischer Hinsicht weiterentwickelt, sondern ist mit der erfolgreichen Content-Serie 'Dell Substitute Teacher', die Schülern MINT-Fächer durch die Formel 1 näher bringt, auch auf ein breiteres Publikum ausgeweitet worden."


12:55 Uhr

Aston Martin: 2022 mit neuer Lackierung?

Kommt Aston Martin 2022 mit einem veränderten Grün? Die neue Lackierung war vor der Saison mit Spannung erwartet worden, geriet für viele aber zu einer Enttäuschung. Denn im Tageslicht wirkt das Grün sehr dunkel, sodass man das Auto teilweise nur schwer vom Mercedes unterscheiden kann.

Teamchef Otmar Szafnauer könnte sich daher für das kommende Jahr eine Anpassung vorstellen: "Wir haben gerade erst angefangen, uns damit zu befassen", sagt er. "Wir hatten gerade heute ein Treffen mit der Teamleitung und wir haben angefangen, über die Lackierung für das nächste Jahr zu sprechen und darüber, wie viel vom Auto wir nächstes Jahr lackieren werden."

Einplanen müsse man dabei auch das Gewicht der Farbe: "Wir müssen so viel Gewicht wie möglich herausnehmen. Wir sind also gerade dabei, das zu tun."

Lance Stroll Aston Martin Aston Martin F1 ~Lance Stroll (Aston Martin) ~

13:19 Uhr

Kimi: Muss Adrenalin nicht ersetzen

Sechs Rennen noch, dann ist die Formel-1-Karriere von Kimi Räikkönen beendet. Nach 349 Grands Prix ist dann Schluss, doch dass ihm dann das Adrenalin fehlen wird, das glaubt der "Iceman" nicht: "Ich denke nicht, dass ich es ersetzen muss", sagt er bei 'formula1.com'.

Räikkönen-typisch sieht er das Fahren eines Formel-1-Autos nüchtern: "Es ist eine ganz normale Sache, die wir tun, zumindest für mich. Ich mache das seit vielen, vielen Jahren. Es ist also in vielerlei Hinsicht nicht anders, als ein Auto zu fahren."

"Natürlich spürt man die Geschwindigkeit, wenn man ein paar Kämpfe hat oder an der falschen Stelle abfliegt, aber ich denke, es gibt viele andere Dinge, die ich mache, die in vielerlei Hinsicht viel beängstigender sind." Motocross meint er etwa damit: "Das macht meistens mehr Angst als das hier."


13:23 Uhr

Fotostrecke: Top 15 Kimi-Momente

Um mal zu verdeutlichen, was wir im kommenden Jahr verpassen, ist hier unsere Fotostrecke der 15 besten klassischen Kimi-Momente.


Fotostrecke: "Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!