powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Paddock live

Formel 1 Belgien 2019: Der Trainingsfreitag in der Chronologie

Formel-1-Ticker zum Nachlesen: +++ Fehlersuche bei Mercedes nach Antriebsdefekt +++ Ferrari Favorit auf eine Runde +++ Gaspedal-Problem bremst Hamilton ein +++

23:06 Uhr

Gute Nacht!

Mittlerweile neigt sich der Trainingstag dem Ende zu. In Belgien gehen bald alle Lichter aus, und so soll es auch in unserer Redaktion sein. Stefan Ehlen und die Formel-1-Crew bedankt sich wie immer für dein Interesse und hofft, dass du auch morgen wieder mit dabei bist.

In unseren Session- und Paddock-Tickern wirst du bestens versorgt. Morgen startet das dritte Freie Training um 12 Uhr, das Qualifying dann um 15 Uhr - bis dann!


20:46 Uhr

Und zum Abendessen gibt's ...

... Burger von Bottas! Damit kennt sich der Formel-1-Fahrer schließlich aus. In seiner finnischen Heimat gibt es nämlich schon einen (oder wahrscheinlich schon mehrere) "Bottas-Burger". Außerdem hat Teamkollege Lewis Hamilton erst dieser Tage in einen Burgerladen investiert. Passender könnte das Abendessen bei Mercedes also kaum ausfallen, zumal es in Belgien auch noch richtig gute Fritten gibt! ;-)


20:37 Uhr

Und was sind die Motorenupdates wert?

Ferrari, Honda, Mercedes und Renault schicken zumindest jeweils einige Fahrer mit verbesserten Motorenkomponenten in den Belgien-Grand-Prix. Doch was genau sin die einzelnen Updates wert? Das wissen die Piloten nach dem Freitagstraining noch nicht einzuschätzen.

Stellvertretend für seine Kollegen erklärt etwa Daniil Kwjat von Toro-Rosso-Honda: "Schwer zu sagen. Du fährst am Freitag ja nicht mit der ultimativen Leistung. Erst morgen [im Qualifying] werden wir sehen, wie groß die Fortschritte wirklich sind."

Auch Nico Hülkenberg von Renault meint: "Wir haben unseren [neuen] Motor heute noch nicht hochgedreht."


20:32 Uhr

Die Motoren-Saga in Spa

Du erinnerst dich sicher noch an die "tollen" Zeiten, als in der Formel 1 Startplatzstrafen mit über 50 Positionen ausgesprochen wurden, unter anderem in Spa. 2019 ist es weniger dramatisch, aber weil alle Hersteller Antriebsupdates einsetzen, erwischt es doch einige Piloten. Hier ist die Liste:

Alexander Albon (Red Bull/Honda)
Nico Hülkenberg (Renault)
Daniil Kwjat (Toro Rosso/Honda)
Daniel Ricciardo (Renault)
Carlos Sainz (McLaren/Renault)
Lance Stroll (Racing Point/Mercedes)

Sie alle verlieren in der Startaufstellung zum Belgien-Grand-Prix jeweils mindestens je 5 Positionen.


20:22 Uhr

Konsequenz für Perez?

Muss Sergio Perez nach dem Motorendefekt im Training eine Strafe fürchten? Nein! Denn in seinem Kontingent befindet sich noch ein Antrieb, der noch über genügend Laufleistung verfügt, dass er in Spa eingesetzt werden kann, straffrei.

Aber: Dabei handelt es sich um eine ältere Ausbaustufe des Mercedes-Motors. Das bedeutet, Perez droht bei einem der nächsten Rennen eine Strafe, weil er dann den Wechsel zum Update vollziehen muss - sofern der Trainingsmotor von heute nicht wieder repariert werden kann.

Du siehst: In dieser Sache gibt es derzeit noch zu viele Fragezeichen ...


20:10 Uhr

Die aktuelle Motorenübersicht

Alle Mercedes-Fahrer hatten für dieses Wochenende neue Antriebskomponenten verbaut, weil Mercedes ein großes Update - bestehend aus V6-Motor, Turbolader und MGU-H - an den Start gebracht hatte. Doch eben dieses Update ist jetzt Gegenstand einer kurzfristig anberaumten Untersuchung im Mercedes-Motorenwerk in Brixworth, nachdem am Perez-Fahrzeug ein Schaden aufgetreten war.

Verschaffe dir jetzt selbst einen Überblick über die bisher eingesetzten Antriebe! In unserer Motorenliste findest du Angaben zu allen bereits verwendeten Komponenten und den jeweiligen Limits!

Hier die aktuelle Motorenliste abrufen!


19:55 Uhr

Perez: Neuer Mercedes-Motor nimmt Schaden

"Es sieht nicht gut aus." Das hatte Sergio Perez schon unmittelbar nach seinem Ausrollen im 2. Training gesagt. Diese Befürchtung hat sich nun bestätigt: Der Mercedes-Antrieb in seinem Racing Point RP19 hat beim Zwischenfall auf der Rennstrecke Schaden genommen, wie mein Kollege Adam Cooper herausgefunden hat.

Pikant daran: Perez hat, wie die weiteren Mercedes-Fahrer im Feld, eine neue Ausbaustufe des Antriebs eingesetzt. Und dabei handelt es sich laut Lewis Hamilton um eine Weiterentwicklung, die in erster Linie auf Zuverlässigkeit aus ist, nicht so sehr auf einen Leistungszugewinn.

Und die große Frage ist daher: Gibt es eventuell ein Problem mit dem Mercedes-Update? Oder handelt es sich beim Perez-Defekt um ein zufälliges Problem, das vielleicht gar nichts mit dem neuen Antrieb zu tun hat? Das werden Racing Point und Motorenpartner Mercedes so schnell wie möglich zu ergründen versuchen, schließlich sind die Formel-1-Antriebe auf den Vollgasstrecken in Spa und in Monza besonders gefordert.


19:39 Uhr

Red Bull: War Kwjat gar kein Thema (mehr)

Daniil Kwjat ist wieder ein Red-Bull-Fahrer, aber als Pierre Gasly im A-Team ausgemustert wurde, kam er nicht zum Zuge. Warum eigentlich nicht? Teamchef Christian Horner erklärt: "Natürlich haben wir ihn in Betracht gezogen. Er leistet dieses Jahr gute Arbeit bei Toro Rosso. Aber wir hatten den Eindruck, es könnte Toro Rosso zu sehr schaden, wenn wir ihnen den erfahrensten Piloten wegnehmen."

"Außerdem glauben wir, ein ziemlich gutes Verständnis von Daniils Leistungsvermögen zu haben. Und wir wollten uns unbedingt anschauen, wie sich [Alexander] Albon entwickelt. Ihn in den restlichen neun Rennen fahren zu lassen, erschien uns mit Blick auf die Frage nach dem Teamkollegen für Max [Verstappen] im Jahr 2020 das Richtige zu sein."


19:35 Uhr

Horner: Gasly raus wegen WM-Duell mit Ferrari

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat eingeräumt, dass der erzwungene Wechsel von Pierre Gasly zu Toro Rosso auch mit dem WM-Duell gegen Ferrari zu tun hat. "Wir haben ein Auto, das es uns ermöglicht, mit ihnen in der Konstrukteurswertung zu kämpfen, aber wir sind nicht dazu in der Lage, etwas daraus zu machen", sagte Horner in Spa. Der Druck auf Gasly wäre in dieser Situation immer größer geworden.

"Mit Red Bull sind wir in der einmaligen Position, bei insgesamt vier Cockpits auch mal etwas zu verändern. Und wir halten es für besser, wenn Pierre seine Entwicklung mit etwas weniger Rampenlicht bei Toro Rosso fortsetzt", erklärt Horner und fügt hinzu: "Leider gab es ein paar Rennen, in denen er eine Runde hinter dem Teamkollegen ins Ziel kam. Und das kann nicht ewig so bleiben."


19:25 Uhr

Video: Die Höhepunkte aus dem 2. Training

Verpasst? Oder vielleicht verspätet eingeschaltet? Dann kommt hier die Kurzzusammenfassung im Videoformat zum 2. Training in Spa mit allen wichtigen Szenen!

Zusätzlich kannst du dich mit dem Freitagsgesamtergebnis und unserem Tagesbericht über alles Wesentliche informieren.


19:15 Uhr

Räikkönen: Fußverletzung ist kein Thema mehr

Alfa Romeo stellt klar: Die Fans brauchen sich nicht um die Gesundheit von Kimi Räikkönen zu sorgen. "Seinem Bein geht es gut, er ist absolut bereit", lässt das Team ausrichten. Er habe im Freitagstraining keine Beeinträchtigung gespürt. "Kimi ist fit für das Rennen."

Räikkönen selbst sagt dazu nur: "Danke der Nachfrage, meinem Bein geht es gut."

Bedeutet: Alfa-Romeo-Testfahrer Marcus Ericsson hat umsonst auf ein IndyCar-Rennen in Portland verzichtet und kommt doch nicht zum Einsatz, weil Räikkönen fährt. Das Team hatte ihn nach Spa beordert, für den Fall, dass Räikkönen ausfallen sollte.


19:02 Uhr

Renault mit "schwierigem Freitag" in Spa

Nico Hülkenberg zieht ein gemischtes Fazit zum Trainingsauftakt in Spa. "Es war ein recht schwieriger Freitag für uns", erklärt er. "Bei manchen Versuchen fühlte sich das Auto in Ordnung an und ich war zufrieden damit, in anderen Runden passte es eigentlich nicht gut zusammen. Wir hatten ein paar Probleme mit der Balance und dem Grip. Und die Longruns fühlten sich auch nicht so gut an."

Verbunden mit den bereits bestätigten Startplatzstrafen aufgrund von neuen Motorenkomponenten wird es für Renault nicht einfacher. "Dafür ist es zu eng im Mittelfeld", meint Hülkenberg. "Aber wir werden trotzdem attackieren und unser Möglichstes versuchen."


18:52 Uhr

Hülkenberg: "Business as usual" trotz Renault-Aus

Nico Hülkenberg verliert sein Renault-Cockpit zum Ende der Saison 2019. Doch von einer Missstimmung im Team will er nichts wissen. "Um ehrlich zu sein: Es war business as usual", sagte er nach dem Freitagstraining in Spa. "Es gab kein komisches Gefühl oder dergleichen. Wir kennen uns alle gut genug. Unterm Strich sind wir auch alle erwachsen und professionell. Also alles gut."

Ein paar Emotionen seien allerdings dabei gewesen, als er sich erstmals nach der Bekanntgabe von Esteban Ocon für 2020 wieder ins Renault-Auto gesetzt habe. "Natürlich", meint Hülkenberg. "Aber jetzt haben wir noch ein paar Wochen zusammen. Und dann, vielleicht wenn der Tag kommt, wenn du weißt, es ist der letzte gemeinsame Tag …"

Er sei nach wie vor optimistisch für die Zukunft, könne aber bislang nichts verkünden. "Warten wir also ab, was passiert. Und jetzt ist Rennwochenende."


18:44 Uhr

Pirelli: Reifenabstände größer als 1 Sekunde

Formel-1-Lieferant Pirelli hat die Abstände der einzelnen Reifenmischungen nach dem Freitagstraining in Spa mit über einer Sekunde angegeben. Zwischen Hard (C1) und Medium (C2) liegen demnach rund 1,5 Sekunden, zwischen Medium und Soft (C3) gut eine Sekunde. "Weil Hard heute kaum genutzt wurde, ist der Unterschied allerdings schwierig vorherzusagen", gibt Pirelli zu bedenken.

Bei den Sorten C1 bis C3 handelt es sich um die härtesten Pneus im Pirelli-Angebot für die Formel 1.


18:34 Uhr

Vettel: "Auf eine Runde nicht schlecht ..."

Mercedes und Red Bull schieben Ferrari die Favoritenrolle in Spa zu, doch Sebastian Vettel hält sich nicht für den Gejagten. "Auf eine Runde ist es nicht schlecht. Im Longrun haben wir uns ein bisschen schwergetan", sagt der Deutsche nach dem Freitagstraining beim Belgien-Grand-Prix.

Sein Rhythmus in Spa sei "insgesamt noch nicht ganz perfekt", so Vettel weiter. Nach zwei Ferrari-Bestzeiten in zwei Trainings sei jedoch auch festzuhalten: "Wir können und müssen uns noch steigern. Aber es war kein schlechter Auftakt heute."


18:19 Uhr

Formel 2: Mick Schumacher in Startreihe 3

Im Qualifying der Formel 2 in Spa hat es Mick Schumacher in die dritte Startreihe geschafft. Die Pole-Position für das Hauptrennen am Samstag sicherte sich indes der Niederländer Nyck de Vries.

Hier die komplette Startaufstellung abrufen!

Schumacher büßte bei seinem besten Versuch in Spa, wo er vor einem Jahr seine Siegesserie in der Formel-3-EM gestartet hatte, gut acht Zehntel auf die Bestzeit ein.

Hier das komplette Qualifyingergebnis abrufen!

Mick Schumacher Prema Prema Theodore Racing F2 ~Mick Schumacher (Prema) ~

Aktuelles Top-Video

Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008
Michael Schumacher: Motorrad-Test im Jahr 2008

2008 hat Michael Schumacher mit einer zweiten Karriere auf zwei Rädern geliebäugelt und auf dem Circuit de Bresse Motorrad getestet ...

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Singapur, Pre-Events
Grand Prix von Singapur, Pre-Events

Italien: Fahrernoten der Redaktion
Italien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Italien, Sonntag
Grand Prix von Italien, Sonntag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

Grand Prix von Italien, Samstag
Grand Prix von Italien, Samstag

40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari
40 Jahre danach: Jody Scheckter im Weltmeister-Ferrari

Folgen Sie uns!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE