Startseite Menü

Formel-1-Antrittsgelder 2019: Mercedes muss fast fünf Millionen Dollar zahlen

Komplette Auflistung der Antrittsgelder für die Formel-1-Saison 2019: Warum Mercedes trotz weniger Punkte mehr bezahlen muss als im Vorjahr

(Motorsport-Total.com) - Wer in der Formel 1 Erfolg hat, der bekommt nicht nur mehr Geld, er muss auch mehr bezahlen! Denn die Höhe des Antrittsgeldes für eine Saison richtet sich nach den Punkten, die das Team in der Vorsaison eingefahren hat. Für jeden Punkt wird eine gewisse Pauschale an die FIA fällig - und wenig überraschend ist es wieder einmal Mercedes, die den größten Beitrag überweisen müssen.

Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen, Charles Leclerc, Daniel Ricciardo

Mercedes muss seinen Erfolgen wieder Tribut zollen und am meisten blechen Zoom

Die Teilnahme an der Formel-1-Saison 2019 kostet die Silberpfeile 4,84 Millionen US-Dollar (rund 4,2 Millionen Euro). Der Betrag setzt sich zusammen aus einem Grundbetrag, der für jedes Team 546.133 Dollar beträgt, und den Zahlungen pro Punkt. Der Konstrukteursmeister - also Mercedes - muss 6.553 Dollar pro Punkt zahlen, alle anderen Teams 5.450 Dollar.

Bei Mercedes kommt man somit auf ein Antrittsgeld von genau 4.838.348 Millionen Dollar. Obwohl man in der abgelaufenen Saison weniger Punkte geholt hat als 2017, ist der Betrag gegenüber dem Vorjahr noch einmal gestiegen: Damals zahlte man rund 4,65 Millionen Dollar. Die Steigerung kommt dadurch zustande, dass der Sockelbeitrag an den Verbraucherpreisindex der USA gekoppelt ist.

Somit kann man sich zumindest bei Ferrari bedanken, dass die Roten den Silberpfeilen häufig Punkte abgenommen und einen guten Kampf geliefert haben. Als Mercedes die Formel 1 noch stärker dominierte, waren vor einer Saison auch gerne über fünf Millionen Dollar fällig. Zum Vergleich: Ferraris Gebühr für die Saison 2019 beträgt "nur" 3,66 Millionen Dollar.


Fotostrecke: Die ungerechte Geldverteilung der Formel 1

Fünf Teams zahlen sogar weniger als eine Million Dollar, und besonders Racing Point dürfte in diesem einen Fall froh sein, dass man ihnen die Punkte von Force India im Sommer aberkannt hat. Das Team zahlt lediglich 830.000 Dollar - mit den Force-India-Punkten wären es 1,15 Millionen gewesen.

Antrittsgebühren* 2019 / 2018
Mercedes: 4,84 / 4,65
Ferrari: 3,66 / 3,21
Red Bull: 2,83 / 2,42
Renault: 1,21 / 0,81
Haas: 1,05 / 0,76
McLaren: 0,88 / 0,67
Racing Point: 0,83 / 1,48
Sauber: 0,81 / 0,54
Toro Rosso: 0,73 / 0,79
Williams: 0,58 / 0,94

*Angabe in Millionen US-Dollar, gerundet

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15
Formel-1-Technik: Shakedown Red Bull RB15

Der RB15 ist laut Giorgio Piola nicht nur wegen des Honda-Motors das erste richtig mutige Red-Bull-Design seit mehreren Jahren.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
10.03. 22:00
Motorsport Live - FIA WEC
15.03. 23:45
Motorsport - FIA WEC
16.03. 14:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
20.03. 21:30

Aktuelle Bildergalerien

Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke
Die Formel-1-Autos 2019 auf der Strecke

Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos
Präsentation Alfa Romeo C38: Die besten Fotos

Testfahrten in Barcelona, Montag
Testfahrten in Barcelona, Montag

Präsentation Haas VF-19
Präsentation Haas VF-19

Präsentation Alfa Romeo C38
Präsentation Alfa Romeo C38

Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)
Präsentation Red Bull RB15 (Lackierung)

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Entwicklungsingenieur/in Prototypen
Entwicklungsingenieur/in Prototypen

 Aufgaben Erstellung von Softwarespezifikationen sowie Umsetzung in Softwarearchitekturen für Embedded-Steuergeräte Analyse, Design und Implementierung von µC-Software ...

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System
Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System

Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar
Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar

Volkswagen
Volkswagen "Light" Bus: Eine Hippie-Ikone ist zurück

VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo
VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo

Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern
Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern

Cupra kündigt ein Concept Car an
Cupra kündigt ein Concept Car an

Formel-1-Tickets

ANZEIGE