powered by Motorsport.com

FIA beschließt: Für Farce wie in Spa gibt's in Zukunft keine Punkte mehr!

Die Formel-1-Kommission hat beschlossen, in Zukunft keine Punkte mehr zu vergeben, wenn nicht mindestens zwei freie Runden gefahren wurden

(Motorsport-Total.com) - Der Abbruch-Grand-Prix von Belgien in Spa-Francorchamps war für viele Fans der Tiefpunkt einer ansonsten spektakulären Formel-1-Saison 2022. Max Verstappen (Red Bull) bekam als Sieger des verregneten Laufs wichtige 12,5 Punkte für die WM, obwohl es keinen Rennbetrieb gegeben hatte - lediglich zwei gewertete Runden hinter dem Safety-Car.

Das Safety-Car beim Formel-1-Rennen von Spa 2021

Die Formel 1 hat auf die Farce von Spa reagiert Zoom

Das soll es in Zukunft nicht mehr geben, denn am heutigen Montag hat die Formel-1-Kommission einige Änderungen im Sportlichen Reglement beschlossen. Punkte gibt es in Zukunft nur noch, wenn mindestens zwei Runden ohne das Safety-Car oder seine virtuelle Variante absolviert wurden.

Auch die Regel mit den halben Punkten wurde verändert. Stattdessen gibt es jetzt einen neuen Schlüssel, nach dem Punkte bei einem Rennabbruch vergeben werden.

Sind weniger als 25 Prozent der Renndistanz absolviert, bekommen nur die Top 5 des Rennens Punkte, und zwar nach dem Schema 6-4-3-2-1. Bei mehr als 25, aber weniger als 50 Prozent Renndistanz wird die Wertung auf neun Fahrer ausgeweitet. Das Schema da: 13-10-8-6-5-4-3-2-1.


Adventskalender #14: Wie oft gibt es Regenrennen?

Sie sind mit das Spannendste, was der Motorsport zu bieten hat: Regenrennen. Aber wie häufig kommen sie statistisch betrachtet eigentlich vor? Weitere Formel-1-Videos

Die dritte Abstufung erfolgt bei mehr als 50, aber weniger als 75 Prozent, wenn die Top 10 mit folgenden Punkten bedacht werden: 19-14-12-9-8-6-5-3-2-1. Ab einer Renndistanz von 75 Prozent gibt es die vollen Punkte.

Das heißt auch, dass es halbe Punkte in Zukunft nicht mehr in der Formel 1 geben wird. Max Verstappen hatte die WM 2021 mit 395,5 zu 387,5 Punkten gegenüber Lewis Hamilton gewonnen. Den knappsten Abstand in der Geschichte gab es 1984, als Niki Lauda (72 Punkte) mit nur eben einem halben Zähler Vorsprung vor Teamkollege Alain Prost (71,5) Weltmeister wurde.

Neueste Kommentare