powered by Motorsport.com

FIA: Ausschluss für immer und Geldstrafe für US F1

US F1 ist längst von der Bildfläche verschwunden, dennoch hat die FIA wegen des Nichtantretens in dieser Saison nun eine Strafe ausgesprochen

(Motorsport-Total.com/SID) - Die FIA hat das amerikanische US-F1-Team wegen des Nichtantretens zur Saison 2010 für immer aus allen FIA-Wettbewerben ausgeschlossen. Das beschloss der Motorsport-Weltrat bei einer Sitzung in Genf. Zudem verhängte das Gremium eine Geldstrafe in Höhe von 309.000 Euro. Das entspricht der vom Rennstall für die Saison 2010 bereits eingezahlten Einschreibgebühr, die damit verfällt. Außerdem muss US F1 die Kosten des Verfahrens übernehmen.

US-F1-Fabrik in Charlotte

Das amerikanische US-F1-Team wurde nun auch noch von der FIA bestraft

Im Zuge der FIA-Untersuchung des Falls argumentierte US-F1-Teamchef Ken Anderson, man habe im Dezember 2009 noch 26 Millionen US-Dollar an sicheren Sponsorengeldern in Aussicht gehabt, diese seien jedoch aufgrund höherer Gewalt nie geflossen. Unter anderem sollen Bernie Ecclestones negative Kommentare über US F1 dazu beigetragen haben. Die FIA lässt einen Mangel an finanziellen Mitteln aber nicht als höhere Gewalt gelten und entschloss sich daher zur heute ausgesprochenen Strafe.#w1#

US F1 war 2009 von der FIA neben den Teams Campos (heute HRT) und Manor (heute Virgin) als einer von drei Neulingen für die Formel-1-Saison 2010 zugelassen worden, später kam auch noch Lotus dazu. Im Gegensatz zu den drei Konkurrenten schafften es die Amerikaner allerdings unter anderem wegen großer finanzieller Probleme nicht, pünktlich bis zum Saisonstart am 14. März in Bahrain ein funktionsfähiges Team mit zwei Autos aufzubauen. Damit verstieß das Team gegen mehrere Verträge und FIA-Regularien, was der Weltverband mit der Strafe ahndete.

US F1 bleiben nun sieben Tage Zeit, gegen das Urteil in Berufung zu gehen und das Internationale Berufungsgericht der FIA als zweite Instanz zu bemühen. Allzu hart ist die Strafe, die nur auf den ersten Blick drakonisch wirkt, nicht: Die Einschreibgebühr wurde ohnehin schon vor langer Zeit überwiesen und wird nur einbehalten - und an FIA-Wettbewerben kann ein bankrottes Team ohnehin nicht mehr teilnehmen...