powered by Motorsport.com

Ferrari-Teamchef Binotto zieht Bilanz: "Gibt nichts, das wir ändern müssten"

Wie selbstkritisch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto die erste Saisonhälfte der Formel 1 2022 betrachtet und welche Aufgaben er für die Schlussphase sieht

(Motorsport-Total.com) - Technische Defekte, Fahrfehler und strategische Fehlentscheidungen haben Ferrari in der Formel-1-Saison 2022 schon etliche Punkte gekostet. Doch Teamchef Mattia Binotto ist die Ruhe selbst. Nach dem letzten Rennen vor der Sommerpause sagt er schlicht: "Es gibt nichts, das wir ändern müssten."

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bei einer Formel-1-Pressekonferenz

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto bei einer Formel-1-Pressekonferenz im Jahr 2022 Zoom

Die missglückte Boxentaktik beim Ungarn-Grand-Prix mit den Hard-Reifen im zweiten Stint "müssen wir uns natürlich anschauen und nachvollziehen", erklärt er. "Das müssen wir verstehen und angehen, damit es beim nächsten Mal nicht wieder so läuft."

Dann betont Binotto aber nochmals: "Wenn ich mir die Bilanz der ersten Saisonhälfte ansehe, dann gibt es keinen Grund, warum wir etwas ändern sollten. Es geht immer nur darum, ständig dazuzulernen sowie Erfahrung und Fähigkeiten aufzubauen."

Und das, nachdem Ferrari in den ersten 13 Rennen des Jahres mindestens drei potenzielle Rennsiege verloren hat, weil entweder die Technik nicht mitgespielt hat oder den Fahrern individuelle Fehler unterlaufen sind - zuletzt beim Frankreich-Grand-Prix in Le Castellet, als Charles Leclerc in Führung liegend abflog.

Binotto beteuert: Stimmung bei Ferrari ist gut

Die Stimmung bei Ferrari aber sei noch immer gut, sagt Binotto: "Wir gewinnen und verlieren zusammen. [Ungarn] war nicht so toll, aber ich glaube, wir verfügen noch immer über viel Potenzial."


Hat's Ferrari wirklich nur mit den Reifen verbockt?

Charles Leclerc hat in Budapest den Sieg verschenkt, weil ihn Ferrari auf die harten Reifen gesetzt hat. Aber war das wirklich der einzige Grund? Weitere Formel-1-Videos

Auch Leclerc sei weit davon entfernt, niedergeschlagen zu sein. "Er versucht [in der Sommerpause] auszuruhen und zu entspannen, damit er nur noch ehrgeiziger wieder zurückkommt", meint Binotto.

Leclerc werde als ein "Leader" bei Ferrari "weiter daran arbeiten, das Team aufzubauen und auch sich selbst Schritt für Schritt aufzubauen, indem er jedes Rennen als eine Chance für einen Sieg betrachtet", so der Teamchef.

Binotto hatte schon vor der Formel-1-Sommerpause erklärt, Ferrari könne theoretisch alle verbleibenden Saisonrennen gewinnen. Bisher in diesem Jahr steht das Team bei vier Siegen: drei durch Leclerc und einen durch Carlos Sainz.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!