powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ferrari fordert Mercedes heraus: "Müssen 2016 vor ihnen sein"

In Brasilien hat Ferrari den Rückstand auf Mercedes deutlich verkleinert: Blufft Mercedes oder setzt Sebastian Vettel 2016 tatsächlich zum Überholmanöver an?

(Motorsport-Total.com) - Kann Ferrari 2016 für Mercedes zur ernsthaften Gefahr werden? Diese Frage beschäftigt dieser Tage das Fahrerlager, denn abgesehen von den Roten aus Maranello hat sich dieses Jahr kein ernsthafter Herausforderer für die Silberpfeile aufgedrängt: Williams machte im Vergleich zum Vorjahr keine Fortschritte, Red Bull leidet unter der Motorenkrise und McLaren-Honda ist sowieso völlig von der Rolle.

Sebastian Vettel, Nico Rosberg

Ferrari will bereits 2016 die überlegenen Silberpfeile übertrumpfen Zoom

Also muss Ferrari in die Bresche springen. Das nach dem enttäuschenden Vorjahr durchaus ambitionierte Saisonziel von drei Grand-Prix-Siegen hat man erfüllt, doch gelingt der Scuderia noch einmal so ein Sprung wie von 2014 auf 2015? "Ich rechne nächstes Jahr damit, dass sie ein harter Herausforderer sein werden", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Sie haben ein paar clevere Schachzüge gemacht und auf jeden Fall aufgeholt. Sie werden ein wichtiger und ein sehr willkommener Herausforderer sein."

Geht es nach Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene, dann wird sich Wolffs Meinung in der kommenden Saison ändern. "Wir wollen ehrlich gesagt nicht den Rückstand aufgeholt haben, sondern dann vor ihnen sein. Das sage ich in aller Demut: Wir haben schon aufgeholt. Nächstes Jahr müssen wir vor ihnen sein."

Brasilien: Vettel auch ohne außergewöhnliche Umstände schnell

In Brasilien gab es schon mal einen Vorgeschmack für die Silberpfeile: Am Ende lag Sebastian Vettel nur 6,448 Sekunden hinter dem zweitplatzierten Lewis Hamilton. Und das in einem Rennen, das nicht von außergewöhnlichen Umständen geprägt wurde. "Die Zahlen lügen nicht", sagt Arrivabene. "Es gab kein Safety-Car oder ähnliches. Und am Ende waren nur wir in der gleichen Runden wie sie."


Fotostrecke: GP Brasilien, Highlights 2015

Auch Vettel fällt auf: "Wir waren viel näher dran. Und selbst in Mexiko, als mein Rennen nicht so gut lief, war das Tempo stark." Vor allem im Vergleich zum Saisonauftakt in Melbourne habe man aber enorme Fortschritte gemacht.

Ferrari-Antrieb auf Mercedes-Niveau?

Das fällt auch dem Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzenden Niki Lauda auf. Der Österreicher meinte in Brasilien, Ferrari habe Mercedes bei der Motorleistung inzwischen eingeholt. Eine taktische Aussage, da die Rivalen Mercedes wegen des Antriebsreglements bereits als uneinholbar bezeichneten und technische Änderungen forderten?

Maurizio Arrivabene, Sebastian Vettel

Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel wähnen sich auf dem richtigen Weg Zoom

"Wenn Niki das gesagt, dann ist das verdächtig", grinst Arrivabene. "Aber wenn ich mir die Daten ansehe, dann sind wir auf Augenhöhe." Der Italiener rechnet damit, dass Ferrari 2016 auch beim Chassis deutlich Boden gutmachen wird. "Es gibt andere Teile des Autos, an denen wir arbeiten müssen. Während der Saison konnten wir aber nicht viel ändern, wir sind also gespannt auf das nächste Jahr."

Vettel stimmt ihm zu, dass man während der Saison abgesehen von Updates nicht viel verbessern kann: "Nächstes Jahr sollten wir aber die Chance haben, ein paar Dinge zu erneuern und zu verbessern. Dann sind wir hoffentlich in einer besseren Position."

Ferrari: Mercedes hat nicht geblufft

Kimi Räikkönen besteht währenddessen darauf, dass Ferrari nicht nur beim Motor, sondern auch beim Auto deutlich aufgeholt hat. "Es gibt keinen Bereich, in dem wir uns mehr verbessert haben als in einem anderen", meint der Finne. "Das gesamte Paket hat sich verbessert. Wir können nächstes Jahr einen weiteren Schritt machen."

"Es ist immer leichter für die Jäger, einen Sprung zu machen." Nico Rosberg

Zumal das Ferrari-Paket noch nicht so ausgereizt ist wie das von Mercedes. "Es ist immer leichter für die Jäger, einen Sprung zu machen", weiß Nico Rosberg. "Weit weg sind sie nicht. Daher alle Achtung. Wir nehmen sie vor allem für nächstes Jahr sehr ernst." Der Brasilien-Sieger glaubt aber auch an seine Truppe. "Wir sind auch gerade richtig gut unterwegs. Wir schaffen sicher auch einen schönen Sprung."

Kann es gar sein, dass Mercedes derzeit blufft und Ferrari so in die Falle lockt? Arrivabene vermutet, dass dies nicht der Fall ist. "Sie haben gepusht", verweist er auf Brasilien. "Manchmal sogar sehr hart. Abgesehen von den letzten drei, vier Runden war das glaube ich immer der Fall. Am Ende wissen sie es nur selbst, aber laut unseren Daten haben sie gepusht."

Formel-1-Liveticker

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Monaco, Samstag
Grand Prix von Monaco, Samstag

Grand Prix von Monaco, Girls
Grand Prix von Monaco, Girls

Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)
Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)

Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco
Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco

Grand Prix von Monaco, Donnerstag
Grand Prix von Monaco, Donnerstag

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Leiter der Abteilung Motorsport, Ortsclubs und Touristik
Leiter der Abteilung Motorsport, Ortsclubs und Touristik

Ihre Herausforderungen Führungsverantwortung für die zugeordneten Beschäftigten Planung, Steuerung und Kontrolle des zu verantwortenden Budgets Erarbeitung von Konzepten ...

Anzeige

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter