powered by Motorsport.com
  • 19.01.2015 · 21:38

  • von Dominik Sharaf

Ferrari-Boss: Lieber kein Sieger als "Gotteslästerer"

Sergio Marchionne schließt eine Scuderia-Dependance in Großbritannien aus - In Melbourne hält er für Sebastian Vettel "maximal ein Podium" für möglich

(Motorsport-Total.com) - Sergio Marchionne stimmt die Tifosi seit Wochen auf ein entbehrungsreiches Jahr 2015 und die möglicherweise zweite Saison ohne einen Grand-Prix-Sieg der Scuderia ein. Nach mahnenden Worten zum Stand der Vorbereitung erklärt es der neue Ferrari-Präsident für aussichtslos, beim Auftakt in Australien den großen Pokal ins Visier zu nehmen: "Das Minimalziel für Ferrari ist es, in Melbourne mit beiden Autos den dritten Qualifying-Abschnitt zu erreichen", hält Marchionne den Ball flach.

Sergio Marchionne

Großer Sanierer: Sergio Marchionnes Reformbereitschaft hat auch Grenzen Zoom

Er findet weitere ernüchternde Worte in Richtung der Fans Sebastian Vettels und Kimi Räikkönens: "Ehrlich gesagt ist ein Besuch des Podiums schon das Maximum", meint Marchionne, der darauf hofft, dass Ferrari sich im Laufe der Monate steigert und zu alter Stärke zurückfindet. Daran scheint nicht nur das Schicksal Maurizio Arrivabenes, dem dritten Teamchef binnen eines Jahres, geknüpft zu sein, sondern sein eigenes: "Liegen wir in der Schlussphase der Saison 2015 noch zurück, gehen mir die Ausreden aus."

Das Formel-1-Projekt der Mythosmarke komplett umzukrempeln und den Hauptstandort aus Maranello nach Großbritannien, wo acht der elf für die Saison 2015 gemeldeten Teams beheimatet sind, zu verlegen, hält Marchionne für undenkbar: "Ferrari, das ist Italien, und dieses einmalige Privileg wird nicht angetastet", so der 62-Jähirge, der große Teile seines Lebens in Kanada und den USA verbrachte. "Ein Ferrari muss in Italien gebaut sein, alles andere wäre Gotteslästerung", wird Marchionne deutlich.