powered by Motorsport.com
  • 28.09.2009 · 10:16

Ferrari 2010 mit Massa und Alonso

Nach der Unterschrift unter den Ferrari-Vertrag soll Fernando Alonso noch diese Woche als neuer Ferrari-Fahrer präsentiert werden

(Motorsport-Total.com/SID) - Der spektakuläre Wechsel des zweifachen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso von Renault zu Ferrari wird wohl in den kommenden Tagen beim Grand Prix in Suzuka verkündet. Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali deutete an, dass die Scuderia in Japan die Fahrerkombination für die Saison 2010 veröffentlichen könnte.

Fernando Alonso

Fernando Alonso kann sich schon mal an seine neue Arbeitskleidung gewöhnen

Renault-Interimsteamchef Jean-François Caubet bestätigte derweil den sicheren Abgang des Spaniers. Ferrari und Alonso wollen am Donnerstag vor die Presse treten. Als Aushilfsfahrer hat sich Ferrari die Dienste des Italieners Giancarlo Fisichella gesichert, der derzeit als Ersatz für den verletzten Brasilianer Felipe Massa für Ferrari fährt. Massas Verbleib war schon zuvor von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo bestätigt worden.#w1#

"Sobald wir bereit sind, werden wir es euch wissen lassen. Wir wollen nicht allzu lange warten", sagte Domenicali. Die Verkündung in Suzuka sei "eine Möglichkeit, aber nicht garantiert". Di Montezemolo hatte verlauten lassen, man fahre 2010 "mit Massa und einem Finnen oder einem Spanier".

Nachdem Alonso nach seinem dritten Platz von Singapur erklärt hatte, die Entscheidung über seine Zukunft sei gefallen, bestätigte Caubet nun den Abgang: "Ich glaube, Fernando wird Renault vermissen, und Renault wird Fernando vermissen", sagte der Franzose.

Dass Rekordweltmeister Michael Schumacher nach seinem geplatzten Comeback jemals wieder für Ferrari fahren wird, ist nach den Personalentscheidungen unwahrscheinlich. Nach Meinung von McLaren-Mercedes-Teamchef Martin Whitmarsh werde der siebenfache Weltmeister niemals gegen Alonso antreten: "Michael weiß, dass Alonso ganz schwer zu knacken ist, und er weiß auch, dass Fernando 13 Jahre jünger ist. Das wird er sich nicht antun", sagte er 'auto, motor und sport'.