Startseite Menü

Fahrzeugnasen: So hässlich ist kein Tier

Die Red-Bull-Piloten sind froh, die hässliche Stufe in der Nase ihres RB8 aus dem Cockpit nicht sehen zu können - Jenson Button grinst: "Unser Auto sieht klasse aus"

(Motorsport-Total.com) - Im Motorsport geht es hauptsächlich um Speed, aber nicht nur. Beim Besuch an einer Rennstrecke werden alle Sinne bedient. Der Sound treibt Fans einen kalten Schauer über den Rücken, die Optik vieler Rennwagen lässt Ästhetiker mit der Zuge schnalzen. Beim Formel-1-Jahrgang 2012 kommen Liebhaber schöner Formen allerdings nicht ganz so auf ihre Kosten. Seit Einführung eine neuen Maximalhöhe der Fahrzeugfront haben die meisten Autos eine wenig ansehnliche Stufe in der Nase.

Red Bull RB8 mit der Stufe in der Nase: Das hässliche, aber schnelle Entlein? Zoom

"Ich glaube, es gibt kein Tier, das so hässlich ist oder eine so hässliche Nase hat", winkt Sebastian Vettel ab. "Es ist aber nicht ein hässliches Auto in diesem Sinne, sondern ein hässliches Reglement, wenn man es so formulieren will. Von außen sieht es natürlich nicht so schön aus, doch man gewöhnt sich bestimmt daran. Für das nächste Jahr wird es sicherlich wieder abgeschafft", meint der Weltmeister, der sich nicht so recht mit der Optik anfreunden kann.

"Aus dem Cockpit heraus kannst du die Nase eh nicht sehen, also spielt es keine Rolle, ob sie so geformt ist wie 2011 oder nicht. Du siehst sie nicht", sagt Teamkollege Mark Webber. "Wir sehen ja selbst nicht einmal, ob der Frontflügel noch am Auto ist oder nicht. Wie es aussieht? Nun ja, hässlich natürlich. Das ist enttäuschend", so der Australier beim Blick auf seinen Red Bull RB8, der mit einer solchen Stufennase ausgestattet ist.

In der Formel 1 gibt es trotz des Wunsches nach Ästhetik einen Grundsatz: Ein schönes Auto muss nicht schnell sein - ein schnelles Auto ist aber immer schön. "Adrian (Newey; Anm. d. Red.) baut immer hübsche Autos. Ich denke nach wie vor, dass unser Fahrzeug besser aussieht als der McLaren", meint Webber auf Grundlage des alten Formel-1-Spruches. Der Vettel-Teamkollege meint, dass Red Bull sportlich besser abschneiden wird als McLaren.


Die Briten sind das einzige Topteam, das auf eine stufige Nase verzichtet hat. "Der McLaren sieht ebenfalls schön aus. Schauen wir einmal, welches Auto am Ende den meisten Champagner abkriegt. Es ist eine unschöne Regelung, doch die Mehrheit der Teams hat in diese Richtung gearbeitet", meint Webber. "Unser Auto sieht klasse aus", erklärt Jenson Button. Der Brite ist überzeugt, dass man auch ohne Stufennase erfolgreich sein kann.

So sieht es auch der Technikerstab von McLaren. "Wir haben den Splitter unter der Nase entfernt. Dadurch sind wir am Heck effizenter", erklärt Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber 'Autosport'. Weil die Teams aufgrund des Verbotes der angeblasenen Diffusoren am Heck viel Abtrieb einbüßten, musste die Balance über eine Reduzierung der Downforce an der Front wiederhergestellt werden. McLaren wählte dabei einen anderen Weg. "Wenn wir irgendwann wieder mehr Abtrieb am Heck haben, dann dreht es sich vielleicht wieder um", so Whitmarsh. "Aber zum derzeitigen Stand versprechen wir uns davon die besten Ergebnisse."

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Entwicklungsingenieur / Konstrukteur (m/w) CATIA im Automotive
Entwicklungsingenieur / Konstrukteur (m/w) CATIA im Automotive

Im Großraum StuttgartAnzeigenkennzeichen: T-1133Ihre Aufgaben: Entwerfen und Konstruieren von 3-D-Modellen sowie Mitwirken beim Erstellen der erforderlichen Fertigungsunterlagen ...

Formel-1-Tickets

ANZEIGE