powered by Motorsport.com

GP Frankreich

F1-Talk am Quali-Tag im Video: Ist Mercedes jetzt nur noch Nummer 2?

Was am Quali-Tag in Frankreich los war: +++ Max Verstappen auf der Poleposition in Frankreich +++ "Low-Downforce" am Red Bull: Für Mercedes keine Option +++

14:25 Uhr

F1-Talk: Die Quali-Analyse auf YouTube!

Heute haben wir unseren Livestream auf unserem YouTube-Kanal von Formel1.de nach der Fußball-Europameisterschaft ausgerichtet. Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren haben daher in der Halbzeit-Pause des Deutschland-Spiels LIVE den Qualifying-Tag besprochen. Unter anderem haben sie aufgeklärt, was es mit dem Heckflügel-Trick bei Red Bull auf sich hat, oder auch was Mick Schumacher heute nach seinem Crash gesagt hat.

Die Themen am Samstag:
- Red Bull mit Heckflügel-Trick auf Pole
- Mercedes: Wirklich nur noch Nummer 2?
- "Best of the Rest": Ferrari zurück in der Realität
- Vettel: Da war mehr drin!
- Schumacher erstmals in Q2

- Jetzt gleich YouTube-Kanal abonnieren & Glocke aktivieren!


Verstappen auf Pole: Mercedes nur noch Nummer 2?

Auch wenn Hamilton nach dem Quali in Le Castellet zufrieden war: Eigentlich wirft das Ergebnis für ihn und Mercedes unangenehme Fragen auf ... Weitere Formel-1-Videos

12:10 Uhr

FT3 Frankreich: Kühlere Bedingungen

Gut zehn Minuten sind bereits vergangen, doch auf der Rennstrecke tut sich noch nichts. Noch kein Fahrer hat die Garage bislang verlassen.

Das gibt uns Zeit, einen Blick auf das Thermometer zu werfen: Die Bedingungen sind heute recht kühl. Die FIA meldet 25 Grad Außen- und 36 Grad Asphalttemperatur. Aktuell ist es auch noch ein wenig bewölkt.

- Details zum Wetter in unserer Prognose!


12:05 Uhr

LIVE: Das Qualifying aus Frankreich!

Das Qualifying zum Grand Prix von Frankreich steht heute Samstag um 15 Uhr auf dem Programm. Du kannst die Action auf der Rennstrecke LIVE und ohne Unterbrechung bei uns mitverfolgen: im Session-Liveticker!

Alle weiteren Infos zum Zeitplan und den TV-Sendezeiten gibt's außerdem in unserem Guide!


12:02 Uhr

Wolff über Reifendruck: Keine fairen Bedingungen

Bei Mercedes begrüßt man die strengeren Checks der Reifendrücke ab dem Frankreich-Wochenende, mit der die FIA auf die Reifenschäden in einer Technischen Richtlinie reagiert hat. "Wir wollen einfach ein ebenbürtiges Feld", betont Teamchef Toto Wolff. Wenn nun ein Team mehr aus einem Reifen herausholt aufgrund eines niedrigeren Drucks, dann seien das eben keine fairen Wettkampfbedingungen mehr.

Mercedes selbst habe niemals mit den Reifendrücken gespielt, betont Wolff außerdem. "Wir haben immer innerhalb der vorgegeben Limits von Pirelli agiert. Und die Logik sagt mir: Wenn man gemäß der Vorschriften startet, dann gibt es nur eine Richtung und die ist beim Reifendruck nach oben."

Nachsatz: "Es gibt keine Möglichkeit, nach unten zu gehen. Wir waren also immer auf der richtigen Seite, was die Frage der Legalität angeht."


11:52 Uhr

Pirelli: Medienberichte & Kritik "frustrierend"

Apropos Reifen - Pirelli-Motorsportchef Mario Isola war gestern in der Pressekonferenz zu Gast, und hat dort erstaunlich offen über die Kritik am Reifenhersteller gesprochen. Nach den verbalen Attacken auf Pirelli musste er etwa zugeben, dass es schon "frustrierend" war, einige Kommentare in den Medien zu lesen.

"Ich habe vieles in den Medien gelesen und natürlich war das nicht alles immer sehr schön zu lesen. Aber so ist das eben. Meine Priorität war aber, die wahre Ursache [der Reifenschäden] zu finden."

Wie wir nun wissen, hat Pirelli festgestellt, dass manche Teams mit niedrigeren Drücken im Rennen gefahren sind, als zuvor erwartet wurde. Bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass die Spielräume erweitert werden müssen? "In unseren Vorgaben haben wir immer einen Sicherheitspolster mit drin, um sicherzugehen, dass nichts passiert. Jetzt haben wir gelernt, dass dieser Polster womöglich nicht ausreicht."


11:34 Uhr

Tost kritisiert Heizdecken: "Es wäre so einfach ..."

Ein weiteres heißes Thema an diesem Wochenende: die Reifen. Nach den Schäden in Baku hat Pirelli die Reifendrücke für dieses Wochenende auf der Hinterachse noch einmal um 2 psi erhöht, auf insgesamt 21,5 psi. "Ich habe noch nie so einen hohen Reifendruck auf der Hinterachse gesehen", schildert etwa AlphaTauri-Teamchef Franz Tost. "Alle Autos werden darunter leiden."

Das Problem sei aus seiner Sicht aber "hausgemacht". Denn schon vor mehreren Jahren habe er sich für ein Verbot der Heizdecken eingesetzt - die stehen im Verdacht, von den Teams für Tricksereien verwendet worden zu sein. "Erst vor ein paar Wochen habe ich die neue Lieferung der Heizdecken für nächstes Jahr im Wert von 375.000 Euro abgesegnet. Da frage ich mich: Wofür?", kritisiert der Österreicher.

Heizdecken kosten nicht nur sehr viel Geld, sondern verbrauchen auch viel Energie, so Tost. "Es wäre so einfach: Keine Heizdecken und die FIA soll mit einem Sensor den Druck messen können. Das war's. Basta."


11:25 Uhr

Video: Tsunoda bringt Hamilton vom Weg ab

Rookie Yuki Tsunoda hat gestern im Freien Training Weltmeister Lewis Hamilton mit seinem Übungsstart aus der Boxengasse aus der Fassung gebracht ...


11:20 Uhr

FIA-Rennleiter: Wo er ganz genau hinschaut

FIA-Rennleiter Michael Masi hat gestern nach den Trainings erklärt, wo die Regelhüter bei den Tracklimits dieses Wochenende ganz genau hinsehen. "Hier gibt es drei Bereiche, die wir hauptsächlich überwachen", schildert der Australier. Vor allem gehe es darum, ob ein Pilot eine Kurve abkürze oder nicht.

In den Kurven 1 und 2 müssen die Fahrer beim Zurückfahren aufgestellte Poller umfahren, auch in den Kurven 3 bis 5 und in den Kurven 8 und 9. "In diesen Fällen haben wir die Teams und Fahrer dazu angehalten, dass sie sich keinen bleibenden Vorteil verschaffen dürfen." Also darf ein Fahrer weder Positionen noch Zeit gutmachen, wenn er abkürzt.

Für Samstag hat Masi nun auch Kurve 6 in seine "Event Notes" aufgenommen, auch dort wird nun ganz genau hingeschaut.


11:10 Uhr

Verstappen ärgert sich über "Baguette"-Randsteine

Wir beginnen heute mit einem der Gesprächsthemen an diesem Wochenende: den "Baguette"-Ransteinen. Die Kerbs, vor allem am Ausgang von Kurve 2, haben gestern nämlich Schäden an mehreren Autos verursacht. Mercedes und Red Bull haben sich bei der FIA beschwert, doch Rennleiter Michael Masi bleibt hart. Es gab keine Änderungen über Nacht.

Im zweiten Freien Training hat es Max Verstappen erwischt, sein Frontflügel wurde beim Überfahren der gelben Kerbs beschädigt. Daher ärgert er sich später bei 'Ziggo Sport': "Stellen wir stattdessen lieber einfach eine Mauer auf", fordert er.

"Das wäre besser, und die Fahrer würden nicht mehr so oft daneben fahren. Bei mir selbst war der Schaden groß. Das kostet viel Geld und ist einfach unnötig. Du fährst ja nicht absichtlich raus - das ist nicht einmal schneller. Aber es ist bedauerlich, wenn der Schaden so groß ist."

- Lesetipp: Trotz Protesten: Masi bleibt bei "Baguette-Kerbs" in Le Castellet hart


11:05 Uhr

Bonjour!

Der Qualifying-Tag ist angebrochen! Herzlich willkommen im Formel-1-Liveticker an diesem Samstag. Bist Du bereit für Action und eine wahre Zeitenjagd? Dann bist Du hier genau richtig! Maria Reyer stimmt Dich ein.

Was Dich heute erwartet: Um 12:00 Uhr beginnt das Abschlusstraining in Le Castellet, um 15 Uhr dann das erste Highlight: das Qualifying!

Hier im Paddock-Liveticker liefern wir Dir die wichtigsten Szenen in Bild und Ton, außerdem spannende Hintergrundinfos und die interessantesten Stimmen. Bei meinem Kollegen Stefan Ehlen im Session-Liveticker verpasst Du parallel dazu außerdem keine Action auf der Strecke! Los geht's!

Anzeige

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!