powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Erdbeben bei Ferrari: Montezemolo raus, Brawn rein?

Jetzt also doch: Luca di Montezemolo plant, in Monza seinen Rücktritt zu verkünden - Ross Brawn soll mittelfristig Marco Mattiacci als Teamchef ablösen

(Motorsport-Total.com) - Bereits Anfang August zeichnete sich der Abschied Luca di Montezemolos von Ferrari an, doch nach einiger Verwirrung um eine abgesagte Alitalia-Pressekonferenz könnte die Zeit nun endgültig reif sein. Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist geplant, dass der Italiener nach 23 Jahren als Präsident der Scuderia den Hut nehmen wird.

Luca di Montezemolo, Michael Schumacher, Ross Brawn

Einstiges Dreamteam: Luca di Montezemolo, Michael Schumacher und Ross Brawn Zoom

Die offizielle Hofübergabe soll noch am Monza-Wochenende stattfinden - und Montezemolo wird nicht etwa an Andrea Agnelli oder John Elkann übergeben, wie zunächst vermutet wurde, sondern, so berichten zumindest gut informierte Quellen aus dem Ferrari-Umfeld, an Sergio Marchionne. Der 62-jährige Italiener ist bereits seit 2004 Geschäftsführer des FIAT-Konzerns. FIAT wiederum kontrolliert 90 Prozent von Ferrari; die restlichen zehn Prozent gehören Piero Ferrari.

Doch während sich der Montezemolo-Abgang schon seit Wochen abgezeichnet hat, könnte es in weiterer Folge eine überraschende Personalrochade geben. Ebenfalls laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat Teamchef Marco Mattiacci intern den Wunsch geäußert, die sportliche Leitung der Scuderia abzugeben und in den Straßenbereich zurückzukehren. Stattdessen soll ein Motorsport-Vollprofi engagiert werden, der vom ersten Tag an operativ voll einsatzfähig ist.


Fotostrecke: Arrivederci, Luca!

Dabei kann es sich nur um Ferrari-Kenner Ross Brawn handeln. Der 59-Jährige war Anfang Mai - offiziell natürlich rein privat - in Maranello zu Gast. Im Juni hieß es in Medienberichten, Ferrari habe ihm fünf Millionen Jahresgage für eine Rückkehr zur Scuderia angeboten, und erst am Montag hat Mattiacci öffentlich zugegeben, dass er den Briten gern zurückholen würde. Das soll aber im Gegensatz zum Wechsel des Präsidenten noch nicht in Monza verlautbart werden.

Brawn folgte Michael Schumacher Ende 1996 von Benetton zu Ferrari und führte das Team als Technischer Direktor (unter Teamchef Jean Todt) zwischen 1999 und 2004 zu fünf Fahrer- und sechs Konstrukteurs-WM-Titeln. Ende 2006 trat er gemeinsam mit Schumacher zurück, um ein Jahr Pause zu machen - erst 2008 heuerte er als Teamchef bei Honda an. Der WM-Titel 2009 unter eigenem Namen und der Verkauf an Mercedes, der ihn reich gemacht hat, sind längst Geschichte...

Motorsport-Total.com Gewinnspiel

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Aktuelle Bildergalerien

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre
Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Knaus Tabbert und Bosch entwickeln 48-Volt-Bordnetz für Camper
Knaus Tabbert und Bosch entwickeln 48-Volt-Bordnetz für Camper

BMW 2er Gran Coupé (2020) als M235i: Erlkönig mit wenig Tarnung
BMW 2er Gran Coupé (2020) als M235i: Erlkönig mit wenig Tarnung

Motor1.com Latino für Spanisch sprechende US-Amerikaner gestartet
Motor1.com Latino für Spanisch sprechende US-Amerikaner gestartet

Tatsächlicher Verbrauch: Audi Q3 2.0 TDI mit 190 PS im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Audi Q3 2.0 TDI mit 190 PS im Test

Lotus Evija (2019): Der erste Lotus mit Elektroantrieb hat 2.000 PS
Lotus Evija (2019): Der erste Lotus mit Elektroantrieb hat 2.000 PS

Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake mit Drift Mode und bis zu 421 PS
Mercedes-AMG CLA 45 Shooting Brake mit Drift Mode und bis zu 421 PS

Folgen Sie uns!