powered by Motorsport.com
  • 23.07.2013 · 12:04

Entspannter Vettel in der Hitze von Budapest

Die Aussicht auf Sebastian Vettels Premierensieg in Budapest, der erste Einsatz der neuen Reifen: Die Formel 1 verspricht Spannung vor der Sommerpause

(Motorsport-Total.com/SID) - Wo Sebastian Vettel derzeit auch auftritt, die Sommerlaune hat ihn fest im Griff. Der Formel-1-Weltmeister lacht über seine Teilnahme an einem Seifenkisten-Rennen im westfälischen Herten, er grinst nach seiner Bestzeit beim Young-Driver-Test in Silverstone - die Stimmung ist blendend beim Heppenheimer, und das hat gute Gründe. Vor dem Großen Preis im hochsommerlichen Ungarn am Sonntag steuert Vettel unbeirrt auf seinen vierten Weltmeister-Titel in Folge zu, nach dem Rennen wartet zudem die vierwöchige Sommerpause.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel geht mit guter Stimmung in das letzte Rennen vor der Sommerpause Zoom

"Bevor es in den Urlaub geht", sagt Vettel, habe er aber noch ein großes Ziel: "Ich hoffe, ich nehme schöne Erinnerungen mit, meinen ersten Sieg in Ungarn." Denn gewonnen hat der 26-Jährige auf dem engen Kurs vor den Toren von Budapest noch nie. Und was derartige Statistiken angeht, hat Vettel gerade einen Lauf.

Es ist der Sommer der Premierensiege für den Red-Bull-Piloten: Anfang Juni jubelte er über seinen ersten Erfolg in Montreal, einen Monat später gelang der erste Heimsieg auf dem Nürburgring - Budapest und Austin sind damit die einzigen Strecken im aktuellen Formel-1-Kalender, hinter die Vettel bislang noch kein Siegerhäkchen setzen durfte.

Vettel führt klar in der Fahrer-WM

"Von einem Ungarn-Fluch", sagt Vettel, "würde ich nicht sprechen. Ich war ja schon auf dem Podium dort, das war auch ganz schön. Wichtig ist doch, dass wir versuchen, das Maximum rauszuholen." In der Tat kann Vettel es entspannt angehen lassen, der Hesse muss längst nicht mehr jedes Rennen gewinnen, um die Konkurrenz zu dominieren.

Vier Siege hat er in den bisherigen neun WM-Läufen bereits gesammelt, mit 157 Punkten führt er deutlich vor Ferrari-Star Fernando Alonso (123) und seinem möglicherweise zukünftigen Teamkollegen Kimi Räikkönen (116) im Lotus.


Fotos: Sebastian Vettel, Young-Driver-Test in Silverstone


Und auch die neuen Reifen von Einheitshersteller Pirelli sollten an diesen Kräfteverhältnissen wenig ändern. Die Kombination aus der Konstruktion des Vorjahres und der aktuellen Gummimischung ist die Antwort auf die Reifenplatzer von Silverstone vor gut drei Wochen.

Sorgen die Reifen wieder für Schlagzeilen?

Beim Young-Driver-Test wurden sie in der vergangenen Woche ausprobiert. "Es war nützlich, den Reifen kennenzulernen", sagt Vettel, "aber besonders groß ist der Unterschied nicht." Aufgrund der strengen Testregeln, die den Stammfahrern lediglich Entwicklungsarbeit für Pirelli erlaubten, sieht Vettel zudem kaum weitere Erkenntnisse durch die Tests: "Wir durften ja nicht viel am eigenen Auto machen. Auftanken war da schon die größte Veränderung".

Nach Wochen, in denen die Reifen die Schlagzeilen diktierten, wäre Vettel ein wenig Langeweile in Bezug auf die Pneus ohnehin recht. "Wir hatten ja zuletzt schon zwei Rennen, in denen die Reifen die Hauptrolle gespielt haben", sagt er mit Blick auf Silverstone und den Nürburgring.

In Ungarn werden die neuen Gummiwalzen angesichts extremer Bedingungen allerdings gleich auf die Probe gestellt. "Wir müssen erst mal sehen, wie sie auf die langen Kurven und die hohen Streckentemperaturen reagieren", sagt Vettel. Schwülheißes Wetter und Temperaturen von weit über 30 Grad Celsius sind in Budapest angesagt - eine schöne Einstimmung auf die anstehende Sommerpause.