powered by Motorsport.com
  • 05.08.2011 · 09:49

  • von Christian Sylt & Caroline Reid

Ecclestone protestiert gegen Elektroantrieb in der Box

Ab 2014 sollen sich die Autos in der Boxengasse nur noch mit Elektroantrieb fortbewegen, doch Bernie Ecclestone hält das für extrem gefährlich

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone sagt, dass die neuen Regeln, die besagen, dass die Formel-1-Autos in der Boxengasse ab 2014 nur noch mit elektrischer Energie angetrieben werden dürfen, nicht eingeführt werden, weil sie "Menschen töten" könnten. 2014 wird die Formel 1 ihre Motoren von den aktuellen 2,4-Liter-V8-Saugern auf umweltfreundlichere 1,6-Liter-V6-Turbo-Hybridmotoren umstellen. Im von der FIA veröffentlichten Reglement steht, dass die Energie, die beim Bremsen gewonnen wird, einen Elektromotor antreibt, mit dem die Autos in der Boxengasse fahren müssen.

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone ist kein Freund von Elektromotoren in der Formel 1

Aber Ecclestone stellt klar, dass er "keine Chance" sieht, "in der Boxengasse elektrisch zu fahren". Dies wäre "gefährlich, weil die Leute die Autos nicht kommen hören würden". Der andere Nachteil ist, dass der fehlende Sound Zuschauer fernhalten könnte - ein Thema, welches bereits einige Rennveranstalter beschäftigt, die damit drohen, die Formel 1 zu verlassen, wenn der V6 nicht so gut klingt wie der aktuelle Motor.

"Die Zuschauer verschwinden, sobald die GP3 beginnt, weil die keinen Lärm machen", erklärt Ecclestone. "Sobald sie keinen Lärm mehr hören, hauen sie ab. Das wäre wie Ballett tanzen mit Turnschuhen: Ist zwar bequemer, funktioniert aber nicht." Er ergänzt, dass die Formel 1 "absolut nicht der richtige Ort für Elektromotoren" ist, schließt diese aber nicht für den Motorsport generell aus. Man sollte sie seiner Meinung nach "in der Tourenwagen-WM" einsetzen "und dann auf die Straße bringen. Ich fahre selbst auch einen - ich habe einen Lexus."

¿pbvin|512|3944||0|1pb¿FIA-Präsident Jean Todt wird für die neuen Regeln verantwortlich gemacht, aber Ecclestone sagt, dass sie eigentlich auf dessen Vorgänger Max Mosley zurückgehen: "Wir können Jean nicht die Schuld dafür geben, denn Max hat all das angefangen. Ursprünglich war das die Idee von Max. Es ist seine Idee, die jetzt promotet wird."

Zudem ergänzt er, dass die Einnahmen der Formel 1 in diesem Jahr wegen der Absage des Bahrain-Grand-Prix geringer als erwartet ausfallen könnten. Ecclestone schließt aber die Möglichkeit nicht aus, pro Saison 21 Rennen auszutragen, obwohl sein Vertrag mit den Teams, das Concorde-Agreement, eigentlich eine verbindliche Obergrenze von 20 Rennen festsetzt.

¿pbvin|512|3933||0|1pb¿"Wir könnten 21 Rennen haben", sagt Ecclestone und führt aus, dass die Teams zur Zustimmung gezwungen sein könnten, wenn er damit droht, ein Rennen zu streichen, das die Teams unbedingt behalten wollen: "Es hängt davon ab, wo es ist. Wenn wir sagen, wir müssen Monaco loswerden, dann würden sie sagen, dass sie das lieber nicht wollen."

Obwohl es den Anschein hat, dass die Türkei gestrichen wurde (letztes Wort laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' noch nicht gesprochen), um die Aufnahme des US-Grand-Prix in Austin zu ermöglichen, kommt 2014 der russische Grand Prix in Sotschi neu dazu. Zudem finden mit Südafrika, Frankreich und Mexiko Verhandlungen über ein zukünftiges Rennen statt.

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!