powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ecclestone schließt Bahrain-Absage nicht aus

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone will nächste Woche entscheiden, ob der Auftakt in Bahrain trotz der Unruhen stattfinden kann

(Motorsport-Total.com) - Die blutigen Zusammenstöße zwischen schiitischen Demonstranten und den Streitkräften des Königshauses, die in der Nacht in Bahrains Hauptstadt Manama vier Todesopfer und 300 Verletzte gefordert haben, setzen auch Bernie Ecclestone unter Druck. Am 13. März soll der Saisonauftakt der Formel 1 im Inselstaat über die Bühne gehen, schon am 3. März ist der letzte Wintertest auf dem Bahrain International Circuit geplant.

Bernie Ecclestone (Formel-1-Chef)

Bernie Ecclestone und Bahrains Kronprinz Salman bin Hamad bin Isa Al Khalifa Zoom

Bereits jetzt verfrachten die Teams Material nach Bahrain, dementsprechend rasch müssen nun Ecclestone, FIA-Präsident Jean Todt, die Rennorganisatoren sowie Kronprinz Salman bin Hamad bin Isa Al Khalifa entscheiden, ob das Rennen planmäßig stattfinden kann. Man befürchtet, dass die Demonstranten den Grand Prix und infolge dessen das enorme globale Medieninteresse nutzen könnten, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

"Es sieht nicht gut aus. Wir müssen die Dinge im Auge behalten und schnell eine Entscheidung treffen", sagt der Formel-1-Zampano gegenüber der 'Press Association', nachdem er den Kronprinzen nach mehrmaligen Scheitern doch erreicht hatte. "Ich habe mit ihm heute Morgen gesprochen. Er weiß nicht viel mehr als du und ich, doch sie beobachten ganz genau, was vor sich geht."

Gegenüber 'Reuters' kündigt Ecclestone an: "Am Dienstag oder Mittwoch nächster Woche werden wir entscheiden, was wir tun." Und er schließt auch eine Absage des Bahrain-Grand-Prix nicht aus. Auf die Frage, ob er das Gefühl hat, dass das Rennen am 13. März stattfinden kann, antwortet Ecclestone: "Wenn die Dinge so bleiben, wie sie heute sind, lautet die Antwort nein."

"Wenn sich die Lage bis Mittwoch nicht beruhigt hat, denn denke ich, dass wir das Rennen wahrscheinlich absagen müssen", erklärt der 80-Jährige ungewohnt pessimistisch und fügt an: "Wenn Sie gerade ihre Reise dort hin planen, würde ich sagen, machen Sie es nicht."

Auch Todt ist der Ernst der Lange inzwischen bewusst, schließlich mussten auch die GP2-Asia-Rennen am Freitag und am Samstag aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Ein FIA-Sprecher bestätigt: "Wir überwachen die Geschehnisse ganz genau - alle fünf Minuten. Der Präsident schaut sich die Sache an. Wenn es etwas zu sagen gibt, dann werden wir es alle wissen lassen."

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Aktuelle Bildergalerien

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Ingenieur für die Entwicklung
Ingenieur für die Entwicklung

Die KW automotive GmbH ist eine international operierende Unternehmensgruppe mit dem Schwerpunkt bei der Entwicklung und Herstellung innovativer Fahrwerkssysteme. Weitere ...

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total Business Club