powered by Motorsport.com

Die BMW Mission 2009: Um den Titel mitkämpfen

BMW hat den Abschluss einer erfolgreichen Saison gefeiert und blickt voraus auf 2009: Alles liegt im Zeitplan, um nächstes Jahr zu den WM-Anwärtern zu gehören

(Motorsport-Total.com) - Es ist Tradition bei BMW, kurz vor Weihnachten die ausklingende Saison zu feiern. So geschehen gestern Abend in München - und es gab auch viel zu feiern: Das BMW Sauber F1 Team hat der erfolgreichste Jahr seiner Geschichte hinter sich. Das zu Jahresbeginn gesteckte Ziel, 2008 den ersten Sieg zu holen, wurde erfüllt - in Montréal gelang sogar der Doppelsieg. Und nicht nur das: "Wir haben es geschafft, aus dem Zweikampf an der Spitze einen Dreikampf zu machen", bilanzierte BMW Motorsportdirektor Mario Theissen.

Markus Othmer, Nick Heidfeld und Mario Theissen

Nick Heidfeld und Mario Theissen mit Moderator Markus Othmer in München

Der erste Sieg ist eingefahren, das Team hatte sogar die Chance auf den Weltmeistertitel. Damit steigt der Erwartunsgdruck für die kommende Saison. "Das Ziel muss sein, wirklich um den Titel zu kämpfen", gab BMW Entwicklungsvorstand Klaus Draeger den Weg vor.#w1#

Für Theissen ist die neue Saison noch mit vielen Fragzeichen versehen. Er wagt noch keine Prognose, ob wir im kommenden Jahr einen Zwei-, Drei- oder Vierkampf um den Titel erleben werden: "Mit diesem Reglement werden die Karten neu gemischt. Da sind jede Menge Überraschungen möglich. Ich kann nur hoffen, dass wir davon unbeeinflusst unseren Weg gehen." Ob ihm die nach neuem Reglement gestalteten Boliden gefallen? "Das kommt drauf an, wenn sie schnell fahren, schon", so Theissen schmunzelnd.

"Ich glaube, dass wir alles Nötige haben, um dieses Ziel zu erreichen." Robert Kubica

Für Pilot Robert Kubica ist das Ziel klar definiert: Der Pole will um den Titel kämpfen: "Das haben wir bereits in dieser Saison getan. Hoffen wir, dass wir im kommenden Jahr ein noch besseres Ergebnis haben werden", erklärte Kubica. "Alles ist möglich und ich werde mein Maximum geben. Ich glaube, dass wir alles Nötige haben, um dieses Ziel zu erreichen. Man braucht ein gutes Paket, eine gute Leistung und gute Ergebnisse - und dann werden wir sehen."

Während Kubica in dieser Saison den ersten Sieg für das BMW Sauber F1 Team holen und in der Weltmeisterschaft vorne mitfahren konnte, lief das Jahr 2008 für Teamkollege Nick Heidfeld nicht so, wie gewünscht. "Für mich war das Positivste eigentlich, dass ich aus den Problemen, die ich in der Mitte der Saison hatte, herausgekommen bin. Dazu hatte ich natürlich Highlights bei dem einen oder anderen Rennen", bilanzierte der Deutsche.


Fotos: BMW Motorsportparty 2008


Wenn er an 2009 denkt, dann überwiegt bei Heidfeld "ganz klar die Vorfreude". "Bis zum jetzigen Zeitpunkt waren wir mit BMW immer im Zeitplan, dem Zeitplan, mit dem wir im kommenden Jahr um den Titel kämpfen wollen", erklärte er. Dementsprechend groß ist die Vorfreude auf das nächste Jahr. Zudem ist das Auto, mit dem wir derzeit fahren, schon recht nah an das nächstjährige Reglement angepasst. Davon erhoffe ich mir einen Vorteil."

"Bis zum jetzigen Zeitpunkt waren wir mit BMW immer im Zeitplan." Nick Heidfeld

Nicht nur in der Formel 1 tut sich im kommenden Jahr einiges, auch beim BMW Sauber F1 Team. Dort wird umstrukturiert: "Wir haben im Formel-1-Team drei Männer, die Schlüsselpositionen besetzen und das Schiff steuern", erklärte Motorsportdirektor Theissen. "Willy Rampf, der Technische Direktor, wird einen Teil seiner Aufgaben an Walter Riedl abgeben, der bisher die Fabrik in Hinwil gemanagt hat. Er wird in Zukunft auch für die Entwicklung vor Ort in der Fabrik verantwortlich sein."

"Willy Rampf hat als technischer Chef den Hut an der Rennstrecke auf und wird sich um die Konzeption des neuen Autos und neuer Technologien kümmern", fuhr Theissen fort. "Und in München ist Markus Duesmann verantwortlich für den gesamten Antrieb, das heißt Motor, Getriebe, Elektronik und auch KERS. Und wir hängen derzeit quer in der Luft, um das alles rechtzeitig fertig zu bekommen für die neue Saison."