powered by Motorsport.com

De la Rosa: Erst nach vier Monaten überzeugt

Der Wechsel zu HRT war für Pedro de la Rosa keine spontane Entscheidung - Saul Ruiz musste den Formel-1-Routinier vier Monate lang überzeugen

(Motorsport-Total.com) - Der Wechsel von Pedro de la Rosa vom Testfahrer bei McLaren zum Stammfahrer bei HRT ist eine der Überraschungen für 2012. Der Routinier hat beim noch sehr jungen Team einen Zweijahresvertrag erhalten. Nach vielen Jahren als Testfahrer hat sich de la Rosa wieder ein Cockpit als Stammfahrer gewünscht.

Pedro de la Rosa

Bei seinem Comeback als Stammfahrer ist Pedro de la Rosa bereits 40 Jahre alt

Der Grundstein für die Verpflichtung wurde durch die Umstrukturierung bei HRT gelegt. "Wir sind dem Projekt im August beigetreten und haben seit dem ersten Tag versucht, Pedro zu überzeugen und an Bord zu holen", erinnert sich Luis Perez Sala. "Es war nicht einfach, weil er bei McLaren sehr glücklich war. Am Ende hat er sich dazu entschieden, bei uns einzusteigen. Ich bin sehr stolz, ihn für die kommenden zwei Jahre im Team zu haben."

Auch Saul Ruiz ist über den Vertrag mit de la Rosa hocherfreut. "Ich bin begeistert, Pedro als HRT-Fahrer bekanntzugeben", erklärt er. "Vom ersten Tag an haben wir versucht, ihn zu überzeugen. Nachdem er vor vier Monaten ablehnte, bin ich nun froh, dass er zugesagt hat."

"Wir befinden uns auf dem richtigen Weg, machen jeden Schritt zur richtigen Zeit und machen aus dem Projekt, das wir im Kopf haben, Realität. Wir arbeiten eigenständig, mit Bescheidenheit und genauer Überlegung. Jede Entscheidung, die wir treffen, wird vorher überlegt, um sicherzustellen, dass sie korrekt ist", merkt Ruiz an.

Pedro de la Rosa

Pedro de la Rosa wird für mindestens zwei Jahre bei HRT fahren Zoom

"Die Rückkehr in den aktiven Wettbewerb ist etwas, das mich sehr glücklich macht - vor allem, weil es ein spanisches Team ist", schildert de la Rosa und gibt zu: "Als wir im Juli das erste Mal darüber sprachen, konnte ich mir noch nicht vorstellen, ein Teil des Projektes zu sein."

"Durch ein Treffen mit Saul und den Fakt, dass Luis - eines meiner Idole - ein Teil des Teams ist, habe ich mehr über das Projekt erfahren", blickt der Spanier zurück. "Ich sagte mir selbst, dass ich hier sein muss."

"Es ist eine riesige Aufgabe, die sowohl faszinierend als auch gut überlegt ist. Wir wissen, dass es nicht einfach wird, aber ich beteilige mich mit meiner Arbeit, meinen Erfahrungen und meinen Anstrengungen. Ich hoffe, dass wir die Unterstützung von jedem erhalten, damit wir in der nahen Zukunft stolz auf uns sein können", so de la Rosa.