powered by Motorsport.com

Carlos Sainz sen.: Ahnungslos bei einzigem Formel-Gastspiel

Nicht nur Carlos Sainz, sondern auch Vater und Rallye-Legende Carlos Sainz sen. saß einmal im Formel-Auto: Eine Anekdote beweist, wie schlecht er vorbereitet war

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz hat sich bei Toro Rosso in der Formel 1 inzwischen mit guten Leistungen etabliert. Doch nur wenige wissen, dass auch Vater und Rallye-Legende Carlos Sainz sen. Formel-Erfahrung besitzt: Als Preis für den Titel in einer spanischen Tourenwagen-Meisterschaft im Jahr 1983 erhielt er ein Cockpit beim legendären Formel-Ford-Festival in Brands Hatch.

Carlos Sainz

Vater Carlos Sainz war beim Formel-Debüt deutlich schlechter vorbereitet als der Sohn Zoom

Doch der damals 21-Jährige hatte keine Ahnung vom Formelsport, wie eine lustige Anekdote beweist. "Ich bin hinter einer Gruppe von Autos in die erste Kurve gefahren und war überrascht, dass sie nicht bremsen", erinnert sich Sainz im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Grund seiner Annahme: Bei keinem der Piloten leuchtete das Hecklicht auf.

Da dies für ihn schwer zu glauben war, dass man ohne Bremsen die erste Kurve anfährt, vermutete Sainz, dass die Piloten die Verbindung des Bremslichts gelöst, hatten um die Rivalen in die Irre zu führen. "Das erste, was ich also meinen Renningenieur fragte, war, ob er auch mein Bremslicht abgezwickt hat", schildert der Spanier. "Ich habe nicht verstanden, warum er gelacht hat."

Der Hintergrund: Formel-Boliden verfügen zwar über ein Licht im Heck, dieses wird aber nur bei Regen benutzt. In der Formel 1 leuchtet das Hecklicht auch auf, wenn der Hybridantrieb in den Ladestatus wechselt und dadurch keine Leistung mehr zuschießt, um nachfolgende Piloten zu warnen.

Sainz hielt sich übrigens nach 1983 vom Formelsport fern, erarbeitete sich allerdings im Rallyesport Legendenstatus: Nach seinem Einstieg in die Rallye-WM 1987 holte er 1990 und 1992 den Titel, vier Mal wurde er Vizeweltmeister. Auch dieses Jahr trat er für Peugeot bei der Rallye Dakar an, erreichte aber nicht das Ziel. 2010 triumphierte er das einzige Mal bei der Wüstenrallye.