powered by Motorsport.com

Button: "Für mich ist das ziemlich unüblich"

Der Brite gibt sich zuversichtlich, dass er ein gutes Wochenende haben wird, nachdem er trotz schwieriger Bedingungen einen erfolgreichen Trainingstag hatte

(Motorsport-Total.com) - Jenson Button ist mit seinem Abschneiden am ersten Trainingstag in Australien zufrieden, schließlich konnte er von den Stammfahrern die bisher schnellste Rundenzeit des Wochenendes in den Asphalt brennen, auch wenn die Strecke derzeit ein "böses Biest" ist: "Es ist draußen wirklich schwierig, es gibt wirklich wenig Haftung, man kann sehen, wie viele Leute Fehler machen", wird Button von der 'Daily Mail' zitiert.

Jenson Button

Jenson Button war - ganz ungewohnt - am Freitag neben der Strecke zu sehen

Der Honda Racing F1 Team-Pilot gibt zu, dass er am ersten Tag durch keine Kurve so gefahren ist wie in der Runde zuvor, da die Strecke so schwierig zu befahren war, dass an eine konstante Leistung nicht zu denken war: "Hoffentlich wird der Kurs am Samstag besser sein, wir schauen uns jetzt all die Dinge an, die uns zu einer besseren Konstanz verhelfen können."#w1#

Heute leistete sich der 26-Jährige auf seiner Runde aus der Box sogar einen Ausrutscher neben die Strecke, kurze Zeit später rodelte er erneut neben die Piste: "Ganz einfach deswegen, weil es so wenig Haftung gab. Ich war in diesem Moment langsam, dennoch rutschte ich ins Kiesbett. Für mich ist das ziemlich unüblich, denn normalerweise fliege ich nicht ab, was zeigt, wie wenig Haftung es dort gibt."

Möglicherweise kommt es am Sonntag zum ersten Regenrennen der Saison, doch der Brite hofft, dass es trocken bleiben wird: "Wenn es regnet, dann gibt es jede Menge unterschiedlicher Strategien. Es besteht die Möglichkeit, dass es regnet, es wird also ein interessanter Tag für uns werden. Ich hoffe jedoch, dass es trocken bleiben wird, denn das ist meiner Meinung nach für alle besser."

Froh ist Button darüber, dass sein Landsmann Anthony Davidson nach den Getriebeproblemen in Bahrain und dem Zeitverlust nach einem Dreher in Malaysia im Albert Park endlich wieder vernünftig testen konnte: Das war heute das Wichtigste, die Reifenvergleiche verliefen sehr reibungslos. Er schien mit dem Auto sehr glücklich zu sein, besonders in der Einheit am Morgen, als die Strecke konstanter zu sein schien. Ich bin glücklich, dass wir uns heute durch unser Programm arbeiten konnten, hoffentlich werden wir morgen einen guten Tag haben."