powered by Motorsport.com

Brawn fordert Zusammenarbeit mit IndyCar-Serie

Ross Brawn fordert nach der Tragödie um Dan Wheldon eine barrierefreie Zusammenarbeit mit der IndyCar-Serie, um die Sicherheit zu verbessern

(Motorsport-Total.com) - Ross Brawn meint, dass die Formel 1 aus dem tödlichen IndyCar-Unfall von Dan Wheldon lernen muss. Der Brite war in einem Massencrash über das Heck eines anderen Piloten in die Luft katapultiert worden - sein Auto landete mit ihm kopfüber im Fangzaun. "Das Tolle am Motorsport ist, dass in diesem Bereich absolute Transparenz zwischen den unterschiedlichen Organisationen vorherrscht", sagt der Mercedes-Teamchef gegenüber 'Autosport'. "Wir versuchen immer, einander zu helfen."

Jean Todt, Ross Brawn (Teamchef)

Ross Brawn findet es gut, dass die FIA mit der IndyCar-Organisation kooperiert

Das sei vor allem nach der Tragödie in den USA von enormer Bedeutung: "Wenn wir etwas lernen können oder etwas zu dieser Sache beitragen können, dann rückt der Motorsport zusammen. Ich habe in der Formel 1 jedenfalls die Erfahrung gemacht, dann alle Teams offen, konstruktiv und objektiv zusammenarbeiten, wenn es nach einem Unfall gilt, Lösungen zu finden. Und das sogar, wenn es in manchen Fällen die Konkurrenzfähigkeit mancher Teams beeinträchtigt."

Diese Art der Zusammenarbeit soll nun auch Rennserien-übergreifend passieren, meint der Mercedes-Teamchef. "Ich weiß, dass die FIA mit der IndyCar-Organisation spricht - wir werden bald einen Bericht erhalten", gibt er Einblicke. "Wenn wir als Teams, als Organisation helfen können, die Geschehnisse zu verstehen und die Sicherheit in der Formel 1 zu verbessern, oder dazu beitragen können, die Sicherheit bei den IndyCars zu verbessern, dann werden wir es tun."

Das liegt auch daran, dass es sich bei den IndyCars wie in der Formel 1 um Monoposto-Fahrzeuge handelt, die durch die freistehenden Räder grundsätzlich ähnliche Probleme haben. "Bei den IndyCars wird man die Sicherheit im Detail und das weite Themenfeld von offenen Rennwagen, die aufsteigen, ansehen, was natürlich in jeder Monoposto-Formel-Serie passieren kann. Daraus kann man viel lernen. Ich weiß, dass jeder im Motorsport hart daran arbeiten wird, bessere Lösungen zu finden."

Noch will Brawn die Ergebnisse der Untersuchung abwarten und nicht vorschnell seine Meinung äußern: "Wenn der Zaun ein Faktor ist, dann kan die Formel 1 entspannt bleiben", glaubt der Brite. Der MotoGP-Todessturz von Marco Simoncelli sei laut dem Mercedes-Teamchef noch schwieriger zu beurteilen: "Da gab es viel extremere Umstände und man wird sich wahrscheinlich eher die Sicherheit im Detail ansehen, als im übergeordneten Sinn."

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950