Startseite Menü

Ricciardo: Wie die Fahrer die Sicherheit beeinflussen

Daniel Ricciardo gibt Einblicke, seit wann die Fahrer genug Gehör finden, warum Pedro de la Rosa und Sebastian Vettel so wichtig sind und was er von Cockpit-Kuppeln hält

(Motorsport-Total.com) - Die tödlichen Unfälle von Dan Wheldon und Marco Simoncelli, die den Motorsport diesen Monat überschatteten, lösten eine Sicherheits-Debatte aus. Ein zutiefst menschliches Verhalten, denn meist werden erst Konsequenzen gezogen, wenn etwas passiert. Ähnlich war es in der Formel 1 im Jahr 1994 nach dem Horror-Wochenende in Imola, als Ayrton Senna und Roland Ratzenberger ihr Leben ließen.

Daniel Ricciardo

Ricciardo macht sich viele Gedanken über die Sicherheit der Formel 1 Zoom

Doch während Formel-1-Legende Jackie Stewart nun fordert, dass den Piloten wieder mehr Gehör geschenkt wird, zeichnet HRT-Rookie Daniel Ricciardo ein anderes Bild. "Vor allem in diesem Jahr gab es bei den GPDA-Sitzungen und bei den Fahrerbesprechungen viele Gespräche über die Verbesserung der Sicherheit", gibt der Australier Einblicke.

Auslöser war ein Unfall, der die Königsklasse vor drei Jahren überschattete: Felipe Massa wurde 2009 in Ungarn von einer von Rubens Barrichellos Brawn-Boliden stammenden Stahlfeder am Helm getroffen und dadurch schwer verletzt. "Massas Unfall hat das Bewusstsein deutlich geschärft", stellt Ricciardo klar.

Sicherheit seit Massa-Crash großes Thema

Die Trendwende passierte laut dem 22-Jährigen aber erst in diesem Jahr: "Soweit ich weiß, haben die Vorschläge der GPDA ursprünglich nicht das erwünschte Gehör gefunden, aber in den letzten sechs Monaten, seit ich selbst teilnehme, hat sich das geändert. Immer mehr Fahrer nehmen an den Sicherheits-Besprechungen abseits der Renn-Wochenenden teil, die alle paar Monate stattfinden."


Fotos: Großer Preis von Indien


Er vermutet, dass den Fahrern bewusst geworden ist, "dass sie nicht ausreichend wahrgenommen werden." Die Wortführer der Piloten sind laut Ricciardo mit Barrichello und dem derzeit nur als Testfahrer agierenden Pedro de la Rosa zwei absolute Routiniers. "Pedro hat in der GPDA immer noch viel zu sagen, er ist einer der Arrivierten und hat viel Einfluss", stellt er vor allem dem Spanier ein gutes Zeugnis aus. "Außerdem sind Vettel und Massa an Bord. Seb ist jünger, auch sein Beitrag kann hilfreich sein."

Ricciardo erachtet die Idee, dass sich ein Ex-Pilot als permanenter Sicherheits-Beauftafter der Fahrer um diese Belange kümmert, durchaus für sinnvoll. "Es könnte aber auch ausreichen, so wie es derzeit läuft", sagt er. "Wenn wir alle unsere Stimme erheben, dann können wir etwas beeinflussen." Kritik äußert er aber an Piloten, die nicht Mitglieder der Fahrervereinigung GPDA sind: "Es ist schade, dass manche Fahrer nicht Teil der GPDA sind - 90 Prozent sind glaube ich dabei, aber es gibt zwei oder drei, die nicht teilnehmen. Es wäre hilfreich, wenn wir alle dabei sind."

Ricciardo könnte mit Cockpit-Kuppeln leben

Das heißeste GPDA-Thema sind derzeit die Cockpit-Kuppeln. Bei vielen Fans und Puristen ungeliebt, findet Ricciardo, dass man sich über geschlossene Cockpits Gedanken machen sollte: "Obwohl die letzten Zwischenfälle in anderen Kategorien und anderen Motorsport-Disziplinen passiert sind, ist es immer noch Motorsport und wir sollten uns das alle anschauen."

"Auch wenn dann die Autos nicht mehr so hübsch sind, wäre ich bereit, in Richtung der Sicherheit zu gehen." Daniel Ricciardo

Auch innerhalb der GPDA gibt es geteilte Meinungen: "Das Schließen des Monocoques sorgt für einen kleinen Kampf und es sieht - alle Fahrer werden glaube ich zustimmen - nicht optimal aus. Das sind dann keine wahren Monoposto-Rennen mehr." Der HRT-Fahrer weiß aber auch, dass "alle Fahrer durch die schweren Unfälle ziemlich betroffen waren."

Er selbst würde den Kompromiss zugunsten der Sicherheit eingehen: "Auch wenn dann die Autos nicht mehr so hübsch sind, aber wenn es potenzielle Katastrophen verhindert, dann wäre ich bereit, in Richtung der Sicherheit zu gehen. In den letzten zehn Jahren oder so ist in der Formel 1 viel weitergegangen. Sie ist viel sicherer geworden, aber Unfälle passieren immer noch. Man denkt darüber nicht wirklich nach, wenn man fährt, aber wenn etwas passiert, dann sollte man die Augen öffnen."

Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)
Qualitätsingenieur Automotive (m/w)

IHR AUFGABENGEBIET: Verantwortlich für die Definition/Überprüfung von Bauteilqualitätsanforderungen in der Entwicklungsphase Bauteilfreigabe für die Produktion unter ...

Aktuelle Bildergalerien

Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari
Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari

GP Japan: Fahrernoten der Redaktion
GP Japan: Fahrernoten der Redaktion

F1-Legendenparade in Suzuka
F1-Legendenparade in Suzuka

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Samstag
Grand Prix von Japan, Samstag

Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto
Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto

Das neueste von Motor1.com

Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen
Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen

BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale
BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale

Mehr zum Skoda Kodiaq GT
Mehr zum Skoda Kodiaq GT

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden
W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden

Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht
Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!