powered by Motorsport.com
  • 25.11.2011 18:41

  • von Stefan Ziegler

Andretti hält New-Jersey-Projekt für "richtig gut"

Rennlegende Mario Andretti ist davon überzeugt: Der USA-Grand-Prix in New Jersey wird ein Erfolg - Positive Tendenzen dank beteiligten Politikern?

(Motorsport-Total.com) - Das Formel-1-Rennen in Austin scheint 2012 nicht wie geplant über die Bühne zu gehen, doch der angestrebte Grand Prix in New Jersey ist offenbar weiterhin auf Kurs. Dort soll 2013 ein Stadtrennen über die Bühne gehen, das mit einem beeindruckenden Hintergrund bestechen wird - der Skyline von Manhatten. Laut Mario Andretti reicht schon dieser Umstand, um den Event zum Erfolg zu machen.

Mario Andretti

Der frühere Formel-1-Pilot Mario Andretti freut sich auf das New-Jersey-Rennen

"Ich halte das Layout der Rennstrecke für richtig gut", sagt der US-Amerikaner bei 'F1 Racing'. "Ein Rennen mit der Kulisse von Manhatten und diesem Flair. Ich würde sagen: Das ist etwas, von dem Bernie immer geträumt hat. Die Öffentlichkeit wird es sicherlich begrüßen. Das kann ich euch versichern. Weil der Kurs so nahe an New York liegt, ist er etwas ganz Besonderes", meint Andretti.

Er mache sich auch keine Sorgen um die Durchführbarkeit des Grand Prix' und ergänzt: "Ich weiß, wer dahinter steckt. Ich habe viel Vertrauen, dass es Realität wird. Solche Projekte sorgen dieser Tage immer für Zweifel, weil ein großes Investment erforderlich ist. Du siehst dir an, wie der Return on Investment ausfällt und fragst dich, ob die Verantwortlichen stets im Bilde waren", erklärt Andretti.

"Ich habe aber das Gefühl, dass diese Leute sehr sorgfältig vorgehen. Ich halte es für bezeichnend, dass das Rennen vom Gouverneur des Bundesstaates und vom Bürgermeister angekündigt wurde. Das zeigt: Die Politiker stehen auf Seiten des Rennevents", meint der frühere Formel-1-Fahrer. Ein genauer Termin für das USA-Rennen in New Jerey 2013 wurde bislang noch nicht nominiert.