Rene Rast über DTM-Überschneidung: "Haben Formel E komplett zugesagt"

Wie Rene Rast die Problematik sieht, dass sich die Kalender von Formel E und DTM überschneiden und wieso sich die DTM-Fans trotzdem Hoffnungen machen dürfen

(Motorsport-Total.com) - Wird Rene Rast trotz der Überschneidung zwischen dem DTM- und dem Formel-E-Kalender auch 2023 in der DTM an den Start gehen? Jetzt hat sich auch Rene Rast diesbezüglich zu Wort gemeldet - und klargestellt, dass die vertragliche Priorität bei seinem McLaren-Engagement in der Elektro-Rennserie liegt.

Titel-Bild zur News: Rene Rast

Schwierige Lage: Rene Rast testet gerade mit McLaren für die Formel-E-Saison Zoom

"Formel E haben wir zugesagt, dass wir das komplett machen. Alles andere müssen wir wirklich abwarten, wie es funktioniert", so der dreimalige DTM-Champion, der 2023 neben seinem McLaren-Engagement auch BMW-Werksfahrer wird, bei 'ran.de'.

Daher würde er wegen des Formel-E-Rennens in Portland am 24. Juni in den USA mit Sicherheit das zweite DTM-Wochenende der Saison von 23. Bis 25. Juni in Zandvoort - und damit zwei Rennen - verpassen.

"Würde mich freuen, wenn ich beide Serien fahren kann"

Wie Rast die Situation einschätzt? "Eine DTM-Saison mit Überschneidungen zu fahren ist mit Sicherheit nicht ideal, aber ich glaube, man hat letztes Jahr gesehen, dass auch viele einen Doppel-Nuller hatten - ein, zwei Mal im Jahr. Und man vielleicht auch eine Meisterschaft mit einem Doppel-Nuller bestreiten kann."

Damit verweist Rast zum Beispiel auf seinen neuen BMW-Markenkollegen Sheldon van der Linde, der am Ende Meister wurde, obwohl er mit dem Norisring und Spielberg an zwei von acht Wochenenden nicht punktete.


Envision-Pilot Nick Cassidy wird wegen Termin-Überschneidungen dieses Jahr vollen Fokus auf die Formel E legen und der DTM den Rücken kehren. Der dreifache DTM-Sieger Rene Rast will unterdessen in beiden Wettbewerben antreten.

Daher ist für Rast eine Fortsetzung seiner DTM-Karriere nach wie vor Thema. "Ich schließe nichts aus", sagt der 36-jährige Mindener. "Es würde mich natürlich freuen, wenn ich beide Meisterschaften fahren kann, aber es ist leider zu früh, um da irgendwas zu bestätigen."

BMW-Motorsportleiter Roos: "Rene würde gerne DTM fahren"

Klar ist, dass McLaren zumindest aus aktueller Sicht nicht akzeptieren wird, dass Rast ein Formel-E-Rennen verpasst. Dennoch unterstützt der britische Formel-E-Neuling ein mögliches Doppelprogramm Rasts in der Formel E und in der DTM.

Das wäre auch in Rasts Interesse, wie BMW-Motorsportleiter Andreas Roos bei 'ran.de' bestätigt. "Natürlich hat der Rene Rast auch uns gegenüber geäußert, dass er auch gerne weiter in der DTM am Start sein würde. Das schauen wir uns jetzt an, inwieweit das umsetzbar und möglich ist", sagt der ehemalige Audi-Mann.