powered by Motorsport.com

BMW präsentiert DTM-Aufgebot 2024: Lösung für Marco Wittmann gefunden!

Nach der Trennung von Project 1 war unklar, wie es 2024 für BMW in der DTM weitergeht: Jetzt haben die Münchner ihr Paket mit drei Toppiloten präsentiert

(Motorsport-Total.com) - Was sich bereits in den vergangenen Wochen abzeichnete, wird nun tatsächlich Realität: Wie BMW in einer Pressemitteilung kommuniziert hat, geht das Schubert-Team 2024 in der DTM als einzige BMW-Mannschaft an den Start. Als Fahrer fungieren Rene Rast, Sheldon van der Linde und Marco Wittmann - und damit ein wahres Startrio, das insgesamt sechs DTM-Titel auf dem Konto hat.

Titel-Bild zur News: Sheldon van der Linde

Sheldon van der Linde und Wittmann werden 2024 beide für Schubert starten Zoom

Das bedeutet: Durch die Trennung von Project 1 (Team musste inzwischen Insolvenz anmelden) und BMW nach nur einem Jahr setzt das Schubert-Team, das bisher mit zwei Boliden am Start war, für Neuankömmling Wittmann 2024 einen dritten BMW M4 GT3 ein. Durch die Bekanntgabe steigt die Anzahl der bestätigten DTM-Fahrzeuge auf 16 an (hier geht's zur Übersicht).

"Wir freuen uns darauf, mit drei so prominenten Fahrern in eine Saison gehen zu können", sagt Teamchef Torsten Schubert über die neue Aufstellung. "Wir möchten als Team erfolgreich sein und, wenn es geht, mit so vielen Fahren wie möglich um die Meisterschaft mitfahren", kündigt er an.

Wittmann hofft bei Schubert auf Aufwärtstrend

Dazu gehöre aber auch "die nötige Portion Rennglück", so der Teamchef. Vor allem für Wittmann sind das gute Nachrichten, denn der zweimalige DTM-Champion stand in den vergangenen zwei Jahren bei Walkenhorst und Project 1 etwas im Schatten der Schubert-Piloten und forderte Ende 2023 von BMW gleiche Voraussetzungen wie seine Markenkollegen.

"Für mich persönlich bedeutet der Wechsel zu Schubert Motorsport, dass es nach zwei schwierigen Saisons nun hoffentlich wieder bergauf geht", bestätigt der 34-Jährige, der zuletzt 2016 für Schubert in der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, damals VLN) fuhr, seine Aufbruchstimmung. "Ich bin topmotiviert, für das Team und BMW M Motorsport alles zu geben."

Van der Linde zu Wittmann-Wechsel: "Kann Team nur guttun"

Auch Sheldon van der Linde, der mit Schubert 2022 DTM-Champion wurde, sieht die zusätzliche interne Konkurrenz positiv, nachdem er schon im Vorjahr mit Neuankömmling Rast klarkommen musste. "Mit Marco Wittmann bekommen wir noch mehr Erfahrung hinzu, was dem Team nur guttun kann", sagt der Südafrikaner. "Wir drei werden sicher spannende Duelle miteinander austragen."

Und Rast will nach seinem BMW-Debütjahr, in dem er trotz eines verpassten Rennwochenendes Fünfter in der Meisterschaft wurde, "auf meinen Erfolgen aufbauen und am Ende der Saison weiter vorn in der Gesamtwertung stehen".

Durch die Tatsache, dass Wittmann weiterhin in der DTM an den Start geht und ein drittes Auto beim Schubert-Team erhält, ist davon auszugehen, dass auch sein Partner Schaeffler weiter mit an Bord ist und der Fürther weiterhin in der "Green Machine" sitzen wird.

Marco Wittmann, Rene Rast, Sheldon van der Linde

Van der Linde, Wittmann und Rast (v.l.n.r.): So geht Schubert in die DTM-Saison 2024 Zoom

Apropos: Die Fahrzeug-Designs für die DTM-Saison 2024 haben BMW und Schubert im Zuge der Präsentation des Aufgebots noch nicht enthüllt.

BMW-Sportchef sieht "optimale Voraussetzung für Titelkampf"

Die Münchner sind stolz darauf, 2024 Piloten mit insgesamt sechs DTM-Fahrertiteln in einem Team in die Saison zu schicken. "Die DTM spielt in unserem großen Rennprogramm der Saison 2024 weiterhin eine sehr wichtige Rolle", stellt Motorsportleiter Andreas Roos klar.

"Wir unterstreichen unser Commitment durch ein hochkarätiges Aufgebot, das insgesamt sieben DTM-Titel vorzuweisen hat: einen Teamtitel für Schubert Motorsport, drei Fahrertitel für Rene Rast, zwei Fahrertitel für Marco Wittmann und einen Fahrertitel für Sheldon van der Linde."

Mit der Konzentration der drei Werksfahrer auf ein Team "bündeln wir unsere Kräfte und schaffen optimale Voraussetzungen, um im Titelkampf wieder eine wichtige Rolle spielen zu können", ist Roos überzeugt.