powered by Motorsport.com

Volvo XC40 Recharge (2020): Das erste Elektroauto von Volvo

Volvo enthüllt den XC40 Recharge: Die neue Version des Kompakt-SUVs ist das erste reine Elektroauto der Marke - Die WLTP-Reichweite liegt bei 400 Kilometer

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Volvo-Kunden müssen künftig eine grundlegende Frage beantworten: Wollen Sie ein Auto mit oder ohne Kabel? Mit dem XC40 Recharge stellt die schwedische Marke ihr erstes rein elektrisch angetriebenes Auto vor.

Der Elektro-XC40 bietet eine Reichweite von 400 Kilometer nach WLTP, 408 PS Leistung und einen Allradantrieb. Der Akku lässt sich an der Schnellladesäule in 40 Minuten auf 80 Prozent aufladen. Außerdem erhält das Auto ein neues Infotainmentsystem auf Basis des Android-Betriebssystems von Google. Ansonsten hält sich Volvo mit Informationen noch sehr zurück.

Auf den Bildern fallen der geschlossene Kühlergrill, die fehlenden Auspuffrohre und ein Recharge-Schriftzug an der C-Säule auf. Auch für die Benennung der Elektroautos findet sich einen Hinweis. So ist auf den Bildern am Heck eine Plakette mit der Aufschrift P8 AWD Recharge zu sehen. Weniger leistungsfähige Versionen werden dann wohl Bezeichnungen wie P6 Recharge und so fort tragen.

Plug-in-Hybrid auf für 60er-Baureihe (S60, V60, XC60) und 90er-Baureihe (S90, V90, XC90)

Ansonsten sieht die Elektroversion nicht viel anders aus als ein normaler XC40. Interessant ist aber noch das Ladeabteil unter der Fronthaube, ein so genannter frunk (von front und trunk). Das Cockpit sieht so aus wie bei einem normalen XC40, doch das Instrumentendisplay scheint eine andere Grafik aufzuweisen.

Volvo XC40 Recharge (2020)

Volvo XC40 Recharge (2020) Zoom

Der XC40 Recharge soll der erste aus einer Familie von vollelektrischen Volvos sein. Das Wort Recharge wird aber nicht nur für Elektroautos stehen, sondern für alle aufladbaren Volvos, also auch die Plug-in-Hybride. Ob das heißt, dass die bisherigen PHEVs der Marke umbenannt werden, müssen wir abwarten. Bisher tragen die Autos die Zusatzbezeichnung Twin Engine.

Plug-in-Hybride bietet Volvo bald in allen Modellen an. Schon verkauft werden Twin-Engine-Versionen in der 60er-Baureihe (S60, V60, XC60) und der 90er-Baureihe (S90, V90 und XC90). Was die 40er-Baureihe (die derzeit nur aus dem XC40 besteht) angeht, so startet im November 2019 ein XC40 Twin Engine.

Für das Jahr 2020 strebt Volvo einen Plug-in-Hybrid-Anteil von 20 Prozent am Gesamtumsatz an. Derzeit liegt der Anteil in Deutschland noch bei rund acht Prozent, wie wir auf einer Veranstaltung erfuhren. Schon damals kündigte Volvo an, den Plug-in-Anteil im nächsten Jahr verdreifachen zu wollen, was mithilfe eines neuen Batterie-Lieferanten gelingen soll. Bis 2040 will Volvo ein klimaneutrales Unternehmen werden.

Mehr zu Volvos Elektrifizierung:

Volvo XC40 mit Elektroantrieb wird am 16. Oktober vorgestellt
Volvo XC90 als B5 und B6 mit Mild-Hybrid-Benziner

In den nächsten fünf Jahren will Volvo Cars (dazu gehört auch die neue Performance-Elektromarke Polestar) jedes Jahr ein vollelektrisches Auto auf den Markt bringen. Im Jahr 2025 sollen dann 50 Prozent des weltweiten Umsatzes mit Elektroautos gemacht werden, der Rest mit Hybridfahrzeugen. Dazu zählen allerdings auch die unlängst vorgestellten Mildhybride.

Bildergalerie Volvo XC40 Recharge (2020) mit 45 Fotos bei Motor1.com Deutschland!.

"Wir haben das schon mehrmals gesagt: Bei Volvo Cars ist die Zukunft elektrisch", sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson. "Heute gehen wir mit der Einführung unseres vollelektrischen XC40 und der Recharge-Linie einen wichtigen weiteren Schritt in diese Richtung."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter