powered by Motorsport.com
  • 22.10.2021 · 12:02

  • von Roland Hildebrandt

Toyota Camry: Deutschland-Aus nach nur rund zwei Jahren

In den USA ein Bestseller, hierzulande kaum gefragt: Toyota nimmt den Camry aus dem Programm. Schade um die große Hybrid-Limousine ...

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Kann ein Auto die ganze Welt begeistern? Manchmal gelingt das, wie der VW Käfer, das Tesla Model 3 oder der Honda CR-V zeigen. Doch meist sind die globalen Geschmäcker zu verschieden. Nehmen wir nur einmal den Toyota Camry: Fast 300.000 Exemplare der großen Limousine wurden 2020 in den USA verkauft, aber lediglich 545 in Deutschland. Kein Wunder also, das der Camry jetzt aus dem hiesigen Modellprogramm fliegt.

Toyota Camry Facelift (2021) Zoom

Woran hat es gelegen? Eigentlich bekam man viel Limousine plus viel Ausstattung für sein Geld. Mit 4,88 Meter spielte der Camry in einer Liga mit dem BMW 5er oder der Mercedes E-Klasse. 39.990 Euro kostete 2019 die bereits üppig ausstaffierte "Business Edition", 42.390 Euro der "Executive". Aufpreispflichtige Extras gab es keine, abgesehen von den Lackierungen.

Etwas aus der Reihe fiel der Antrieb, der jedoch Toyota-typisch war: Herzstück des Euro-Camry war ein Vierzylinder-Benziner mit 2,5 Liter Hubraum und 178 PS Leistung. Das maximale Drehmoment des Benziners - 221 Newtonmeter - stand von 3.600 bis 5.200 U/min zur Verfügung. Hinzu gesellte sich ein Elektromotor, mit dessen Unterstützung die Systemleistung 160 Kilowatt respektive 218 PS beträgt. Die Schaltarbeit übernahm ein stufenloses CVT-Getriebe.

Es machte in unserem Test seine Arbeit besser als gedacht, eine Rakete war der Camry aber nicht. In 8,3 Sekunden beschleunigte er auf Tempo 100 beschleunigen, mehr als 180 km/h waren nicht drin. Erstaunlich war der niedrige Verbrauch von nur 5,5 Liter auf 100 Kilometer.


Fotostrecke: Toyota Camry Facelift (2021)

Unser damaliges Fazit: "Der (für Deutschland) neue Toyota Camry überrascht positiv: Viel Platz, sehr gute Ausstattung und eine ausgewogene Motor-Getriebe-Kombination. Gewiss, in dieser Klasse werden hierzulande viele einen Kombi und einen Diesel vermissen. Doch insbesondere für Taxifahrer könnte der Camry zur idealen Alternative für innerstädtische Umweltzonen sein."

Hier klang aber bereits an, was sich als Handicap für den Camry erweisen sollte. In seinem Segment punkten Audi, BMW und Mercedes mit Diesel-Kombis. Zudem speist sich die obere Mittelklasse massiv von Flottenkunden. Diese Zielgruppe haben die deutschen Marken fest im Griff, zumal durch Plug-in-Hybride, die der Camry nie im Angebot hatte.

Und obgleich der Camry konzeptionell und in Sachen Geräumigkeit ein vorzügliches Taxi darstellte, konnte Toyota in diesem Bereich die Marktmacht von Mercedes nicht brechen. Verscherbelt werden sollte der Camry im Gegensatz zu mancher E-Klasse in Hellelfenbein nämlich nicht.

Was bleibt als Fazit? Asiatische Marken haben es ab der Premium-Mittelklasse in Deutschland seit jeher schwer. Clevere Rechner könnten aber mit einem Camry einen guten Fang machen. 229 Camry wurden in Deutschland im bisherigen Jahr 2021 neu zugelassen. Es dürfte noch genügend Neufahrzeuge bei den Händlern geben, die sich bestimmt über jeden Camry-Interessenten freuen.

So fährt Toyota in die Zukunft:

Toyota Aygo X: Vorstellung im November 2021
Toyota Yaris Cross (2021) im Test: Alternative ohne Alternativen

Wo liegt der Camry preislich? Werfen wir einen Blick in Internet-Börsen: Los geht es bei rund 27.000 Euro für 2019er-Fahrzeuge, doch schon für 36.000 Euro gibt es den ziemlich kompletten "Executive" bei einem Toyota-Händler als Tageszulassung. Schnäppchenjäger, aufgepasst!

Noch Ende 2020 bekam der Camry eine leichte Modellpflege mit modifizierten Alufelgen, neuen Lackfarben und einer dynamischere Frontpartie. Innen warten seitdem neue Materialien und Farben, der auf neun Zoll vergrößerte Touchscreen ist nun höher platziert. Außerdem wurde das Toyota-Safety-Sense-Paket erweitert.

Neueste Kommentare