powered by Motorsport.com
  • 29.06.2022 · 12:30

  • von Jacob Oliva, Übersetzung: Manuel Lehbrink

Rolls-Royce Phantom 6x6: Die Welt ist verrückt geworden

Modifizierte Rolls-Royce Autos gibt es nur wenige, aber dieser Phantom von 2005 ist der lächerlichste Umbau, den wir bisher gesehen haben

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Modifizierte Rolls-Royce Fahrzeuge gibt es nur wenige. Zu Recht. Einer der Gründe dafür ist, dass Rolls-Royce bereits maßgeschneiderte Optionen für seine Kunden anbietet, um ihre Fahrzeuge wirklich einzigartig zu machen. Ein anderer - und definitiv der wichtigere - ist: Der britische Luxusautohersteller kann einem den Kauf eines anderen Rolls-Royce verbieten, wenn man seine Fahrzeuge verändert.

Rolls-Royce Phantom 6x6

Rolls-Royce Phantom 6x6 Zoom

Aber das hat einen Besitzer eines Rolls-Royce Phantom aus dem Jahr 2004 nicht davon abgehalten, ihn in ein wahres Biest zu verwandeln - einen 6x6-Umbau, der aussieht, als wäre er bereit für einen Auftritt in einem neuen Mad Max-Film. Wir haben zwar schon eine Reihe verrückter 6x6-Umbauten gesehen, wie zum Beispiel den Apocalypse Dark Horse Ford Bronco 6x6, aber dieser Phantom 6x6 ist mit Abstand der verrückteste, den wir bisher gesehen haben.

Der Umbau wurde von Danton Arts Kustoms durchgeführt. Um den Phantom zu verlängern, musste das französische Unternehmen die hintere Tür abtrennen, die Karosserie eines 7er BMW von 2005 als Verlängerung verwenden und die Hinterachse des 7ers für das zusätzliche Radpaar nutzen.

Konservative Phantom-Umbauten:

Rolls-Royce Rose Phantom: Luxus mit aufwendigen Rosen-Stickereien
Rolls-Royce Koa Phantom Extended: Holz aus Hawaii
Rolls-Royce Phantom mit von Jacht inspirierter Kohlefaser-Galerie
Der Rolls-Royce Phantom Orchid ist ein Einzelstück für Singapur

Das Ergebnis ist ein Off-Road-Monster mit verbreiterten Aluminium-Kotflügeln, gelben Lichtern und einem Satz 24-Zoll-Rädern. So etwas hätten wir von einem Rolls-Royce nie erwartet. Ist die Welt verrückt geworden? Wir denken schon ...


Im Inneren des Wagens gibt es außer den neu gelederten Polstern und den wenigen Krokodil- und Schlangenlederstücken im vorderen Bereich nicht viele nachträgliche Änderungen. Der Phantom verfügt sogar über die originalen Selbstmördertüren und den für Rolls-Royce typischen Regenschirm, der in den Türverkleidungen verstaut ist.

Die gleiche Geschichte spielt sich unter der Motorhaube ab, wo der unveränderte 6,7-Liter-V12-Motor sitzt. Auch hier gibt es also keine Anpassungen. Außer ein bisschen mehr Blingbling.

Quelle: Supercar Blondie via YouTube

Neueste Kommentare

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Auto & Bike-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Auto & Bike-Newsletter von Motorsport-Total.com!