powered by Motorsport.com
  • 13.05.2021 · 17:51

  • von Manuel Lehbrink

Mercedes-Maybach S 680 (2022) klammheimlich mit V12 enthüllt

Neben zahlreichen Bildern sind Informationen zu den technischen Daten des Maybach S 680 und weitere Details zu Markteinführung oder Preisen noch sehr rar

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Der Mercedes-AMG S 65 mag zwar tot sein, aber die Einprozenter unter Ihnen müssen sich nicht grämen, denn der gewaltige V12 aus dem Hause Daimler wird weiterleben. Zwar nicht mehr in der Luxuslimousine mit AMG-Batch, dafür aber in der ultra-schicken Maybach-Version.

Die mit Bentley und Rolls-Royce konkurrierende Neuauflage der Limousine wurde schon vergangenes Jahr im Vorfeld der Weltpremiere der normalen S-Klasse angekündigt. Und nach einem Teaser im vergangenen Monat ist der Zwölfzylinder-Luxuskokon nun endlich da.

Seltsamerweise verzichtet Daimler auf großes Tamtam um das neue Flaggschiff, welches immerhin in einer Traditionslinie mit dem 770 und 600 steht. Es werden zwar mehr als 40 Bilder geliefert, aber eine - sonst übliche - Pressemeldung mit gerne einmal mehr als 30 Seiten schickt das Unternehmen bislang nicht heraus.

Gründe gibt es vielleicht gleich mehrere. Erstens dürfte den meisten Kundinnen und Kunden dieses Zweifarb-Schiffes egal sein, was es nun alles für Neuerungen im Marketingsprech zu kommunizieren gibt und zweitens will man um ein neues Modell mit V12-Motor eventuell nicht allzu viel Wind machen.

Mercedes-Maybach S 680

Mercedes-Maybach S 680 Zoom

Schließlich möchte Mercedes mit dem EQS lieber ein Elektromodell in der Luxusliga positionieren. Nur Zufall, dass der Produktionsanlauf des EQS in Sindelfingen groß kommuniziert wurde?

Wie dem auch sei: Bei genauerem Hinsehen fallen ein paar subtile Änderungen im Vergleich zur normalen Maybach S-Klasse auf. "V12"-Plaketten zieren die vorderen Kotflügel und auf dem Kofferraumdeckel befindet sich ein "S 680"-Schriftzug. Einige werden sich über diese Modellbezeichnung wundern, denn das Modell Maybach S 650 wurde nach dem Facelift der Vorgängergeneration im Jahr 2017 in China bereits als S 680 verkauft.

Eines der Bilder zeigt den Motorraum und damit das Haus des gewaltigen 6,0-Liter-V12. Technische Daten liefert Mercedes nicht. Wir gehen aber davon aus, dass an der Leistung von 630 PS und dem Drehmoment von 1.000 Newtonmeter nicht wirklich etwas geändert wurde. Der Preis? Hier sollten Sie in jedem Fall mehr als 300.000 Euro locker machen können.

Während der AMG S 65 noch mit Hinterradantrieb auskommen musste, wird vermutet, dass in dem Maybach nun mit dem 4Matic-Allradsystem gearbeitet wird. Wir sollten bald alle Details erfahren, denn der S 680 wurde bereits angeteasert und ist auf Daimlers Website zu finden, wenn Sie wissen, wo Sie suchen müssen.

Er wird sich zu einer kürzlich in China eingeführten "Einstiegsversion" gesellen, wo die Maybach S-Klasse mit einem Reihensechszylinder angeboten wird, um die hohen Steuern zu minimieren, die dort mit großen Motoren verbunden sind.

Alles zu den E-ntwicklungen bei Mercedes:

Mercedes Concept EQT: 2022 kommt die Serienversion
Mercedes EQS (2021): Alle Infos zum Tesla-Jäger mit Stern

Auch wenn der AMG S 65 tot ist, plant Mercedes übrigens einen Ersatz des Modells, wenn man jüngsten Berichten Glauben schenken darf. Der AMG S 63e kommt zunächst mit einem elektrifizierten V8-Motor auf den Markt, der rund 700 PS leistet, während der S 73e Gerüchten zufolge auf rund 800 PS kommen könnte. Beide Variante sollen Plug-in-Hybride sein und eine nicht näher spezifizierte elektrische Reichweite bieten. Aber offiziell sind diese Infos noch nicht.

Neueste Kommentare

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen